Skip to main content
main-content

22.11.2016 | Kredit | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche vertrauen bei Schulden auf ihre Bank

Autor:
Eva-Susanne Krah

Jeder fünfte Bundesbürger hat manchmal Probleme, seine Schulden zu bezahlen. Laut einer Studie wenden sich Verbraucher dann am liebsten an ihr Geldhaus. 

41 Prozent der deutschen Konsumenten sind in ihrem Leben bereits einmal in die Schuldenfalle geraten. Das geht aus dem "European Consumer Payment Report" des Dienstleisters für Kredit- und Forderungsmanagement, Intrum Justitia, hervor. Die Umfrage unter 1.000 Verbrauchern hierzulande zeigt, dass aktuell nur 21 Prozent der Befragten Schulden haben, die sie möglicherweise nicht zurückzahlen können. Dabei glauben 90 Prozent, dass sie ihre finanzielle Situation unter Kontrolle haben.

Banken sind bevorzugter Problemlöser

Wenn die Bundesbürger in Geldnot geraten, wenden sie sich zu allererst an ihre Bank. Das gaben 47 Prozent der Umfrageteilnehmer an. Erst danach greifen sie auf ihre eigene Familie und Freunde zurück. Über insgesamt zu wenig Geld klagten 24 Prozent, das ist ein Anstieg um vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Nur 55 Prozent wären beispielsweise in der Lage, eine unvorhergesehene Rechnung zu begleichen, ohne sich zu verschulden.

In der November-Ausgabe der Bankfachklasse erläutert die Finanzjournalistin Carmen Mausbach, wofür die Deutschen Darlehen bei ihrer Bank aufnehmen. Ihr Bericht stützt sich auf eine Analyse des Bankenfachverbands, nach der Ende 2015 für Konsumgüter wie Autos, Möbel, Haushaltsgeräte und EDV im Gesamtwert von 155 Milliarden Euro über Darlehen finanziert wurden. Geld anzusparen, ist laut der Studie von Intrum Justitia nur 59 Prozent der Deutschen möglich. Im Durchschnitt legen die Befragten aber immerhin 341 Euro im Monat zur Seite, beispielsweise für Konsumausgaben oder als Altersvorsorge für den Ruhestand.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2016 | Praxisfall | Ausgabe 11/2016

Wenn Kunden in die Schuldenfalle tappen

Das könnte Sie auch interessieren

31.08.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Wie die Deutschen sich verschulden

Premium Partner

EIZOmicrom

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie sich Banken effektiv vor DDoS-Attacken schützen

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) gehören zu den beliebtesten Waffen im Arsenal von Cyberkriminellen. Sie zielen darauf ab, den Betrieb von Informationssystemen wie Websites oder Datenbanken lahmzulegen bzw. zu stören. Hinter dieser Art von Angriff können unterschiedliche Motive stehen, die vom Cyber-Vandalismus über unlautere Wettbewerbspraktiken bis hin zu Erpressung reichen.