Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Mathias Alexander Wolff untersucht, wie konfliktsensitiv die deutsche Qualitätspresse über Kriege berichtet. Die empirische Antwort auf diese Frage ist für die mediale Glaubwürdigkeit elementar – und sie fällt ernüchternd aus. In zentralen Qualitätsdimensionen ist die Kriegsberichterstattung defizitär, was vor allem bedeutet: tendenziös. Exemplarisch deutlich wird dies an der journalistischen Wortwahl, einem bislang vernachlässigten Qualitätsindikator, für den ein spezifischer Analyseansatz entwickelt wurde. Die Ergebnisse der Inhaltsanalyse verstehen sich als Argumente einer konstruktiven Medienkritik und bieten darüber hinaus konkrete Ansatzpunkte für Qualitätsverbesserungen und Prüfroutinen in der redaktionellen Praxis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

Mathias Alexander Wolff

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Theoretische Fundierung

Mathias Alexander Wolff

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Forschungsstand

Mathias Alexander Wolff

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Forschungsfragen und Hypothesen

Mathias Alexander Wolff

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Empirie: Forschungsdesign

Mathias Alexander Wolff

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Empirie: Ergebnisse der Inhaltsanalyse

Mathias Alexander Wolff

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Resümee: Konfliktsensitivität in der Kriegsberichterstattung

Mathias Alexander Wolff

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Die Corporate Supply Strategy bei Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Lesen Sie am Beispiel von Phoenix Contact, wie der Einkauf in einem weltweit agierenden Industrieunternehmen mit dezentralen Einkaufsstrukturen mit der 15M-Architektur der Supply-Strategie strategisch ausgerichtet werden kann.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise