Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kritik der Digitalen Verwaltung: Von Mythen, Medien und Mimesis

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Mythos ist eine symbolische Form, die Komplexität in erhabene Eindeutigkeit hüllt. Die digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung geht teils von Annahmen aus, die solch mythischen Narrativen gleichen. In diesem Kapitel werden vier dieser Mythen eingängig reflektiert. Mit Hilfe einer Diskursnetzwerkanalyse wird aufgezeigt, dass diese vier Mythen auch im Schweizer Diskurs lebendig sind und insbesondere politische und verwaltungsnahe Akteure diese mythischen Narrative in die Öffentlichkeit tragen. Unter Beachtung mimetischer Isomorphieprozesse wird dargelegt, welche Bedeutung diese E-Government-Mythen für die Digitale Verwaltung haben. Das so geschaffene Bewusstsein für Mythen und deren Wirkmacht soll die Verantwortlichen für staatliche Digitalisierungsvorhaben dabei unterstützen, tradierte Strategien und routinierte Vorgehensweisen kritisch zu hinterfragen und vermeintliche Eindeutigkeit in tatsächliche Mehrdeutigkeit zu transformieren.
Fußnoten
1
Siehe The Myths of E-Government: Looking Beyond the Assumptions of a New and Better Government von Bekkers & Homburg (2007): The myth of a new and better government, The myth of technological progress and instrumentality, The myth of E-Government as rational information planning, The myth of citizen as empowered consumer.
 
2
Für eine ausführlichere Auseinandersetzung mit Mythen sei hier auf die Arbeiten von Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud, Ernst Cassirer, Roland Barthes sowie auf die anthropologischen Studien von Claude Lévi-Strauss, um nur die Bekanntesten zu nennen, verwiesen (vgl. Barner et al., 2003).
 
3
Diese Geschichtenerzähler (Bricoleurs) stellen später bei der Untersuchung der E-Government-Mythen im Schweizer Diskurs die Akteure im Diskursnetzwerk dar.
 
4
Eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem technologischen Determinismus als Gegenpart zum technologischen Konstruktivismus bietet das Werk The Social Construction of Technological Systems: New Directions in the Sociology and History of Technology, herausgegeben von Wiebe E. Bijker, Thomas P. Hughes und Trevor Pinch (2012).
 
5
Dieses Konzept findet insbesondere in der Wissenschaftsphilosophie und Theologie Verwendung. Damit ist das Potential von Ideen gemeint, das sich daran misst, wie effektiv sie ein Phänomen erklären oder vorhersagen können (Irving, 2012). In der christlichen Lehre impliziert die Instrumentalität immer auch eine Bewegung hin zu einem besseren Zustand (Irving, 2012).
 
6
Dies zeigt sich beispielsweise an der Nuklear-Technik. Wurde sie zu Beginn als unerschöpfliche und dazu noch saubere Energiequelle angepriesen, hat sich spätestens nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima die öffentliche Meinung gedreht und die Reaktoren werden wieder weniger (zumindest gilt diese Beobachtung aktuell für die Schweiz und Deutschland). Darin zeigt sich auch die Ambivalenz und Unbeständigkeit des technologischen Fortschrittgedankens.
 
7
Aufgrund fehlender digitaler Infrastruktur und Vernetzung war das Bundesamt für Gesundheit BAG beispielsweise bei der Erfassung der Covid-19-Fälle stetig im Verzug. Die aktuellen Fallzahlen wurden beim BAG geschätzt. Diese Schätzung erfolgte, indem die neu eingetroffenen Patientenformulare gestapelt und gewogen wurden. Diese Formulare wurden dem BAG per FAX (sic!) zugestellt (Fichter, 2020).
 
8
Im Original lautet das Sprichwort: Necessity is the mother of invention (Autor unbekannt).
 
9
Ein eingängiges Argument für die Vorteile geringer Standardisierung und Integrierung findet sich bei Jared Diamond (1999, S. 412 f.), wo er sich mit der Frage beschäftig, weshalb statt der Europäer nicht China Amerika kolonialisierte. Die Antwort darauf könnte gemäss Jared Diamond (1999, S. 412) in der starken politischen Integration des chinesischen Reiches liegen. Für das ganze Gebiet galt jeweils nur ein Standard. Ein Gerichtsentscheid im Reich der Mitte um das Jahr 1433 herum führte dazu, dass auf dem ganzen Herrschaftsgebiet ab sofort der Standard einzuhalten war, wonach kein chinesisches Schiff mehr die Weltmeere besegle. Nur ein paar Jahrzehnte später war in Europa der Italiener Christoph Kolumbus auf der Suche nach einer finanzstarken Adelsfamilie, die bereit war, ihm seine Suche nach einem westlichen Seeweg nach Indien zu finanzieren. Zuerst wendete sich Kolumbus an einen französischen Herzog, der seine Pläne aber nicht unterstützen wollte. Danach wurde er von verschiedenen Würdenträger Portugals mehrfach abgewiesen (Diamond, 1999, S. 413). Die Aufteilung Europas in viele kleinere Herrschaftsgebiete mit je eigenen Standards erlaubte es nun Kolumbus, trotz Absage Portugals und Frankreichs seinen Plan weiterzuverfolgen und so fand er schliesslich in der Königin Isabella von Kastilien die lang ersehnte Förderin seiner Expedition. Die Folgen dieser fehlenden Einheit Europas stehen in scharfem Kontrast zu denen der starken Einheit des damaligen Chinas (Diamond, 1999, S. 413).
 
10
In diesen Zeitraum fallen die (Vor-)Arbeiten zu den drei E-Government-Strategien der Schweiz.
 
11
All diese Suchwörter weisen einen direkten Bezug zum Phänomen „E-Government“ auf oder werden als Synonyme verwendet.
 
12
Dieser Beitrag plädiert dafür, die vier E-Government-Mythen von Bekkers und Homburg (2007) auch als eine Art Rationalitätsmythen bzw. als Rationalitätsmythen im Entstehen zu verstehen, um hier dem Anspruch der Dauerhaftigkeit resp. Geschichtlichkeit (Berger & Luckmann, 1969) von institutionalisierten Regeln gerecht zu werden. Schliesslich handelt es sich bei E-Government immer noch um ein relativ neues Phänomen. Jedoch sind auch die E-Government-Mythen kulturell-kognitive Muster (Scott, 2008), die zur Folge haben, dass gewisse Annahmen (z. B. die von der Überlegenheit rationaler Planungs- und Managementmethoden) als gegeben hingenommen werden. Sie setzen sich aus einer breit geteilten Wirklichkeitsbeschreibung zusammen und schaffen so Klarheit in einem Transformationsprozess: Der digitalen Transformation (vgl. Bekkers & Homburg, 2007).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Barner, W., Detken, A., & Wesche, J. (2003). Mythos und Mythentheorie. In W. Barner, A. Detken, & J. Wesche (Hrsg.), Texte zur modernen Mythentheorie. Reclam. Barner, W., Detken, A., & Wesche, J. (2003). Mythos und Mythentheorie. In W. Barner, A. Detken, & J. Wesche (Hrsg.), Texte zur modernen Mythentheorie. Reclam.
Zurück zum Zitat Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit (27. Aufl.). FISCHER Taschenbuch. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit (27. Aufl.). FISCHER Taschenbuch.
Zurück zum Zitat Bijker, W. E., Hughes, T. P., & Pinch, T. (Hrsg.). (2012). The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology (Anniversary edition). The MIT Press. Bijker, W. E., Hughes, T. P., & Pinch, T. (Hrsg.). (2012). The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology (Anniversary edition). The MIT Press.
Zurück zum Zitat Bijker, W. E., & Pinch, T. (2012). Preface to the anniversary edition. In W. E. Bijker, T. P. Hughes, & T. Pinch (Hrsg.), The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology (Anniversary edition). The MIT Press. Bijker, W. E., & Pinch, T. (2012). Preface to the anniversary edition. In W. E. Bijker, T. P. Hughes, & T. Pinch (Hrsg.), The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology (Anniversary edition). The MIT Press.
Zurück zum Zitat Blumenberg, H. (1984). Arbeit am Mythos (5. Aufl.). Suhrkamp. Blumenberg, H. (1984). Arbeit am Mythos (5. Aufl.). Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Cassirer, E. (1924). Philosophie der symbolischen Formen: Das mythische Denken. Felix Meiner. Cassirer, E. (1924). Philosophie der symbolischen Formen: Das mythische Denken. Felix Meiner.
Zurück zum Zitat Cassirer, E. (1985). Der Mythus des Staates: Philosophische Grundlagen politischen Verhaltens. FISCHER Taschenbuch. Cassirer, E. (1985). Der Mythus des Staates: Philosophische Grundlagen politischen Verhaltens. FISCHER Taschenbuch.
Zurück zum Zitat Diamond, J. (1999). Guns, germs, and steel: The fates of human societies (2. Aufl.). Norton. Diamond, J. (1999). Guns, germs, and steel: The fates of human societies (2. Aufl.). Norton.
Zurück zum Zitat Edelman, M. (1964). The symbolic uses of politics. University of Illinois Press. Edelman, M. (1964). The symbolic uses of politics. University of Illinois Press.
Zurück zum Zitat Feyerabend, P. (1986). Wider den Methodenzwang (1. Aufl.). Suhrkamp. Feyerabend, P. (1986). Wider den Methodenzwang (1. Aufl.). Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Flood, C. G. (1996). Political myth: A theoretical introduction. Garland. Flood, C. G. (1996). Political myth: A theoretical introduction. Garland.
Zurück zum Zitat Hoche, G. (2003). Ernst Cassirer: Der Mythus des Staates (1946). In W. Barner, A. Detken, & J. Wesche (Hrsg.), Texte zur modernen Mythentheorie. Reclam. Hoche, G. (2003). Ernst Cassirer: Der Mythus des Staates (1946). In W. Barner, A. Detken, & J. Wesche (Hrsg.), Texte zur modernen Mythentheorie. Reclam.
Zurück zum Zitat Irving, S. (2012). Rethinking instrumentality: Natural philosophy and Christian charity in the early modern Atlantic world. HOPOS: The Journal of the International Society for the History of Philosophy of Science, 2(1), 55–76. Irving, S. (2012). Rethinking instrumentality: Natural philosophy and Christian charity in the early modern Atlantic world. HOPOS: The Journal of the International Society for the History of Philosophy of Science, 2(1), 55–76.
Zurück zum Zitat Lévi-Strauss, C. (1966). The savage mind. University of Chicago Press. Lévi-Strauss, C. (1966). The savage mind. University of Chicago Press.
Zurück zum Zitat MacKenzie, D., & Wajcman, J. (1999a). Introductory essay: The social shaping of technology. In D. MacKenzie & J. Wajcman (Hrsg.), The social shaping of technology. Open University Press. MacKenzie, D., & Wajcman, J. (1999a). Introductory essay: The social shaping of technology. In D. MacKenzie & J. Wajcman (Hrsg.), The social shaping of technology. Open University Press.
Zurück zum Zitat MacKenzie, D., & Wajcman, J. (Hrsg.). (1999b). The social shaping of technology. Open University Press. MacKenzie, D., & Wajcman, J. (Hrsg.). (1999b). The social shaping of technology. Open University Press.
Zurück zum Zitat Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), 340–363. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), 340–363.
Zurück zum Zitat Moore, M. H. (1995). Creating public value: Strategic management in government. Harvard University Press. Moore, M. H. (1995). Creating public value: Strategic management in government. Harvard University Press.
Zurück zum Zitat Mosco, V. (2005). The digital sublime: Myth, power, and cyberspace. The MIT Press. Mosco, V. (2005). The digital sublime: Myth, power, and cyberspace. The MIT Press.
Zurück zum Zitat Murray, H. A. (1959). Introduction to the issue „myth and mythmaking“. Daedalus, 88(2), 211–222. Murray, H. A. (1959). Introduction to the issue „myth and mythmaking“. Daedalus, 88(2), 211–222.
Zurück zum Zitat Nassehi, A. (2019). Muster: Theorie der digitalen Gesellschaft (3. Aufl.). Beck. Nassehi, A. (2019). Muster: Theorie der digitalen Gesellschaft (3. Aufl.). Beck.
Zurück zum Zitat Nida-Rümelin, J., & Weidenfeld, N. (2018). Digitaler Humanismus: Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz. Piper. Nida-Rümelin, J., & Weidenfeld, N. (2018). Digitaler Humanismus: Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz. Piper.
Zurück zum Zitat Niskanen, W. A. (1971). Bureaucracy and representative government. Transaction. Niskanen, W. A. (1971). Bureaucracy and representative government. Transaction.
Zurück zum Zitat Pinch, T., & Bijker, W. E. (2012). The social construction of facts and artifacts: Or how the sociology of science and the sociology of technology might benefit each other. In W. E. Bijker, T. P. Hughes, & T. Pinch (Hrsg.), The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology (Anniversary Edition). The MIT Press. Pinch, T., & Bijker, W. E. (2012). The social construction of facts and artifacts: Or how the sociology of science and the sociology of technology might benefit each other. In W. E. Bijker, T. P. Hughes, & T. Pinch (Hrsg.), The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology (Anniversary Edition). The MIT Press.
Zurück zum Zitat Schedler, K., & Proeller, I. (2011). New public management (5. Aufl.). Haupt. Schedler, K., & Proeller, I. (2011). New public management (5. Aufl.). Haupt.
Zurück zum Zitat Schumpeter, J. A. (1942). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (9. Aufl.). Narr Francke Attempto. Schumpeter, J. A. (1942). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (9. Aufl.). Narr Francke Attempto.
Zurück zum Zitat Scott, W. R. (2008). Institutions and organizations: Ideas and interests. Sage. Scott, W. R. (2008). Institutions and organizations: Ideas and interests. Sage.
Zurück zum Zitat Searle, J. R. (1995). Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit: Zur Ontologie sozialer Tatsachen (4. Aufl.). Suhrkamp. Searle, J. R. (1995). Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit: Zur Ontologie sozialer Tatsachen (4. Aufl.). Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Sloterdijk, P. (2009). Du musst dein Leben ändern: Über Anthropotechnik (1. Aufl.). Suhrkamp. Sloterdijk, P. (2009). Du musst dein Leben ändern: Über Anthropotechnik (1. Aufl.). Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Strauss, L. (1947). Review of the myth of the state [Review of Review of The Myth of the State, von E. CASSIRER]. Social Research , 14(1), 125–128. Strauss, L. (1947). Review of the myth of the state [Review of Review of The Myth of the State, von E. CASSIRER]. Social Research , 14(1), 125–128.
Zurück zum Zitat Tarde, G. (2009). Die Gesetze der Nachahmung (1. Aufl.). Suhrkamp. Tarde, G. (2009). Die Gesetze der Nachahmung (1. Aufl.). Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Watzlawick, P. (1976). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen (18. Aufl.). Piper. Watzlawick, P. (1976). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen (18. Aufl.). Piper.
Metadaten
Titel
Kritik der Digitalen Verwaltung: Von Mythen, Medien und Mimesis
verfasst von
Kevin C. Andermatt
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36591-2_5

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner