Skip to main content
main-content

04.05.2018 | Künstliche Intelligenz | Infografik | Onlineartikel

Deutsche wünschen sich künstliche Intelligenz am Steuer

Autor:
Christiane Köllner

Sechs von zehn Bundesbürgern wünschen sich künstliche Intelligenz für selbstfahrende Autos. Die große Mehrheit befürwortet den Einsatz von KI für einen besseren Verkehrsfluss.

Ob optimale Routenplanung und Navigation oder der Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf der Straße: Die Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI), um den Verkehrsfluss zu optimieren und Unfälle zu vermeiden. Das ist das Ergebnis einer Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach halten es 58 Prozent für sinnvoll, mithilfe von KI selbstfahrende Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Vor allem die Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahre sollen laut Bitkom an dieser Stelle den Einsatz künstlicher Intelligenz unterstützen. Unter ihnen betrage die Zustimmung 65 Prozent. Bei den Älteren ab 65 Jahre seien es mit 54 Prozent etwas weniger. 

KI für einen verbesserten Verkehrsfluss

Eine große Mehrheit von neun von zehn Deutschen (89 Prozent) halte es darüber hinaus für sinnvoll, dass KI-Systeme in Fahrzeugen eingesetzt werden, um die optimale Route zu finden, Staus zu umfahren und bei Unfallgefahren rechtzeitig gewarnt zu werden. Und 86 Prozent gingen laut Biktom davon aus, dass KI Ampelschaltungen optimieren oder Fahrspuren bei Bedarf sperren und freigeben kann, um innerstädtische Staus zu vermeiden. Ähnlich viele (87 Prozent) sehen Möglichkeiten zum Einsatz von KI zur Vermeidung von Leerfahrten bei Lkw, indem Angebot und Nachfrage analysiert und optimiert werden. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2016 | Fahrerassistenz | Gesellschaft für Informatik | Onlineartikel

Schwarmintelligenz für Assistent und Verkehrsfluss

21.02.2018 | Automatisiertes Fahren | Im Fokus | Onlineartikel

Mensch misstraut Maschine

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise