Skip to main content
main-content

02.08.2018 | Künstliche Intelligenz | Nachricht | Onlineartikel

Continental kooperiert mit Berkeley DeepDrive

Autor:
Patrick Schäfer

Continental schließt mit der KI-Forschungsgruppe der University of California einen Kooperationsvertrag. Gemeinsam sollen unter anderem schnellere neuronale Netze für das Auto der Zukunft entwickelt werden.

Am Institute of Transportation Studies der University of California befasst sich "Berkeley DeepDrive" mit Technologien für maschinelles Sehen und Lernen in automobilen Anwendungen. Continental möchte im Verbund mit den Forschern zum einen die Ausfallsicherheit von KI-Systemen testen. Außerdem soll die Geschwindigkeit von neuronalen Netzen im Auto optimiert werden. Dafür sollen Lösungen gefunden werden, um KI-Anwendungen besonders speichereffizient betreiben zu können.

Mit der Kooperation weitet Continental sein internationales Netzwerk für künstliche Intelligenz auf das Silicon Valley aus. "Nach Oxford, dem DFKI und anderen haben wir jetzt einen Fünfjahresvertrag mit der KI-Forschungsgruppe Berkeley DeepDrive (BDD) an der University of California geschlossen," sagt Demetrio Aiello, Leiter der weltweiten KI-Vorentwicklung von Continental in Regensburg. Die zu erwartenden Forschungsergebnisse sollen schnell in eine Serienfertigung fließen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise