Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Einführung

Zusammenfassung
Übernahmen und Fusionen sind im heutigen Wirtschaftsleben allgegenw ärtig. Fast t äglich entstehen neue Ger üchte über bevorstehende Unternehmenszusammenschl üsse. Vor allem zwischen 1995 und 2000 stieg die Zahl an übernahmen und Fusionen rasant an; insgesamt wurden in diesem Zeitraum weltweit Transaktionen im Wert von über 12 Bio. US-Dollar abgewickelt.1Der bisherige Höhepunkt konnte im Jahr 2000 erreicht werden, als weltweit ca. 36.700 übernahmen und Fusionen mit einem Gesamtwert von 3,5 Bio. US-Dollar durchgef ührt wurden.2 Auch wenn die Transaktionszahlen seit diesem Höchststand wieder r ückl äufig sind, kommt Unternehmenszusammenschl üssen nach wie vor höchste Bedeutung zu. Zudem wird von Experten erwartet, dass die Schw ächephase der letzten Jahre beendet ist und branchen übergreifend der Markt f ür übernahmen und Fusionen wieder wachsen wird.3
Andreas Scharff

B. Grundlagen und theoretische Bezugspunkte

Zusammenfassung
Im Folgenden werden die wesentlichen im Kontext der vorliegenden Arbeit relevanten Grundlagen erörtert. Da bisher das Ph änomen „Kundenabwanderung bei Übernahmen und Fusionen “ noch nicht hinreichend erforscht wurde, sollen jeweils die Grundlagen zu den beiden die Arbeit dominierenden Themenbereichen, d.h. sowohl zur Kundenabwanderung (vgl. Kapitel B.1.1) als auch zu Übernahmen und Fusionen (vgl. Kapitel B.1.2) erl äutert werden.
Andreas Scharff

C. Entwicklung eines Prozessmodells zur Konzeptualisierung und Analyse der Kundenabwanderung bei Übernahmen und Fusionen

Zusammenfassung
In diesem Teil der Arbeit erfolgt die Entwicklung des Prozessmodells, das zur Konzeptionalisierung und Analyse der Kundenabwanderung bei Übernahmen und Fusionen geeignet sein und eine im Rahmen der vorliegenden Untersuchung sinnvolle Modellierung der Praxis darstellen soll. Auf Basis des hier konzipierten und im empirischen Teil der Arbeit angepassten sowie weiter detaillierten Prozessmodells werden die aufgeworfenen Forschungsfragen beantwortet. Im Folgenden sollen die der Entwicklung des Prozessmodells zugrunde liegenden konzeptionellen Vor überlegungen, die sich auch in der weiteren Vorgehensweise widerspiegeln, vorgestellt werden.
Andreas Scharff

D. Empirische Untersuchung zur Kundenabwanderung bei Übernahmen und Fusionen

Zusammenfassung
In der empirischen Forschung stehen dem Forscher zur logisch fundierten Generierung von Wissen grunds ätzlich zwei verschiedene Forschungsrichtungen zur Verf ügung: quantitative und qualitative Forschungsans ätze.1 Beide Forschungsrichtungen können idealtypisch als Gegenpole verstanden werden,2 sind aber im Rahmen der empirischen Forschung auch miteinander kombinierbar.3 Bevor nun f ür die vorliegende Arbeit eine geeignete Forschungsrichtung ausgew ählt werden wird, sollen im Folgenden zuerst die wesentlichen Merkmale der quantitativen sowie der qualitativen Forschungsans ätze skizziert werden. Da diese bereits mehrfach durch verschiedene Forscher umfassend dargestellt und auch miteinander verglichen wurden,4 wird die Beschreibung im Kontext der vorliegenden Arbeit auf die Auswahl der f ür diese Untersuchung geeigneten Forschungsrichtung fokussiert sein.
Andreas Scharff

E. Implikationen und Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der Arbeit

Zusammenfassung
In diesem abschlie ßenden Kapitel soll herausgearbeitet werden, welche Implikationen sich aus den konzeptionellen und empirischen Ergebnissen der vorliegenden Arbeit f ür das Management von Übernahmen und Fusionen und somit aus der Perspektive der sich zusammenschlie ßenden Unternehmen ergeben (vgl. Kapitel E.1). Dar über hinaus werden in Bezug auf die zentralen Forschungsfragen die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung zusammengefasst (vgl. Kapitel E.2). Abgerundet wird das Kapitel durch die Ableitung des weiteren Forschungsbedarfs auf Basis der dargestellten konzeptionellen, empirischen und managementbezogenen Ausf ührungen (vgl. Kapitel E.3).
Andreas Scharff

Backmatter

Weitere Informationen