Skip to main content
main-content

09.05.2018 | Kundenmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Vom Schaden zum Service-Erlebnis

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen – oder erlebt ab sofort einen ganz besonderen Kundenservice. Zwei Versicherer haben sich Gedanken gemacht, wie sie im Schadenfall ihren Kunden das Leben erleichtern können.

Die Universa will ihren Kunden im Schadenfall zu einem positiven Service-Erlebnis verhelfen und führt hierzu ein neues Case Management ein. Der Versicherer will, wo immer möglich, auf Formulare verzichten und möglichst unbürokratisch das Telefon nutzen. So genannte Case Manager sollen sich "ganzheitlich in die Lage des Kunden hineinversetzen" und ihm Hilfe über die normale Schadenregulierung hinaus geben.

Begleitung bis zum Abschluss des Falls

Beispielweise werden in der Kfz-Versicherung im ersten Gespräch nicht nur Fragen zum Schadenereignis gestellt, sondern auch Hinweise zu möglichen Abschleppkosten und Abrechnungsoptionen gegeben. Liegt ein wirtschaftlicher Totalschaden vor, geben die Fallmanager Informationen zu Standgebühren und Restwertaufkäufen. "Wir unterstützen unsere Kunden aktiv bei der Abwicklung des Schadens und begleiten sie während des gesamten Prozesses", erklärt Margareta Bösl, stellvertretende Schadenabteilungsleiterin.

Jeder Case Manager begleitet den Kunden aktiv während der gesamten Schadenabwicklung und erkundigt sich bis zum Abschluss, ob noch weitere Hilfen benötigt werden. Angeboten wird der neue Schadenservice für die Kfz-, Haftpflicht- und Sachversicherung.

Auch die Zurich Gruppe Deutschland setzt auf mehr Kundenfreundlichkeit

Ab sofort nutzt der Versicherer Videotelefonie, um Schäden künftig live über das Smartphone zu begutachten und zu dokumentieren. Dabei wird der Kunde durch einen zugeschalteten Sachverständigen virtuell unterstützt. Die Schadenbegutachtung soll damit schneller und flexibler ablaufen. Schwierige Terminvereinbarungen und das Warten auf den Gutachter können so entfallen. Mittelfristig sollen rund 30 Prozent der Begutachtungen virtuell erstellt werden.

Das Handling ist nach Angaben des Versicherers intuitiv und einfach: Nach der Schadenmeldung erhält der Kunde einen Link auf sein Smartphone. Dieses stellt eine sichere Verbindung mit dem Zurich-Sachverständigen her. Der Experte hilft, den Schaden richtig zu dokumentieren, indem er den Kunden anleitet, wie passende Bilder zu machen sind. Die Bilder erreichen direkt die Systeme des Versicherers, sodass eine schnelle Schadeneinschätzung und anschließende Regulierung vorgenommen werden kann. Auf Basis dieser virtuellen Besichtigung kann der Versicherer dann bei Bedarf auch schnell unterstützende Maßnahmen einleiten, mit dem Kunden besprechen und auf Wunsch auch die Behebung des Schadens organisieren.

Die Videotelefonie wird derzeit bei reinen Blechschäden im Kfz-Bereich sowie eindeutigen Hausrat- oder Wohngebäudeschäden, wie Leitungswasser-, Sturm- oder Einbruchsschäden eingesetzt. Sie soll auf weitere Bereiche ausgeweitet werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise