Skip to main content

23.11.2023 | Ladeinfrastruktur | Nachricht | Nachrichten

Mahle-Positioniersystem wird Standard für induktives Laden

verfasst von: Christiane Köllner

1:30 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

SAE International hat das Mahle-Positioniersystem als globale Standardlösung für kabelloses Laden von E-Autos gewählt. Mahle erwartet dadurch Impulse für eine schnelle Markteinführung des induktiven Ladens.

Mahles Positioniersystem für das induktive Laden von E-Fahrzeugen ist von der SAE International als globale Standardlösung für kabelloses Laden gewählt worden. Mit dem herstellerübergreifenden Positioniersystem lässt sich ein E-Fahrzeug exakt über der Ladespule im Boden ausrichten. "Der gemeinnützige international anerkannte Verband für den Fortschritt von Mobilitätstechnologien mit Sitz in den USA schließt damit die seit zehn Jahren offene letzte Lücke in der Standardisierung von induktivem Laden", heißt es von Mahle. Mahle plant, seine Lösung der gesamten Branche über ein Lizenzmodell unter FRAND-Bedingungen (fair, reasonable, and non-discriminatory) zugänglich machen.

Das Mahle-Positionierverfahren DIPS (Differential-Inductive-Positioning-System) basiert auf einem magnetischen Feld und baut während der Annäherung des E-Fahrzeugs automatisch eine Verbindung mit dem angesteuerten Ladepunkt auf. Eine spezielle Navigation im Fahrzeugdisplay unterstützt den Fahrer, um das Auto in die ideale Position zu bringen. Der Ladevorgang beginnt automatisch. Das funktioniert ebenso bei einem autonom einparkenden Fahrzeug, bei dem anstelle des Fahrers das Parksystem die erforderlichen Positionieranweisungen erhält. Mithilfe des Positionierverfahren sei der Parkvorgang auch bei ungünstigen Umweltbedingungen wie deckender Schneeschicht oder feuchtem Laub auf der Bodenplatte möglich.

Auch dynamische Anwendungen möglich

Da das System breit anwendbar sei, so Mahle, seien künftig auch dynamische Anwendungen möglich wie das Laden über Induktionsspulen während der Fahrt. Auch dafür habe Mahle gemeinsam mit Electreon Wireless den Standard formuliert. 

Bei der Ladeinfrastruktur setzt Mahle bereits seit Langem auf kabelloses Laden als Alternative zum kabelgebundenen Laden der Batterien von E- und Hybridfahrzeugen. Der Zulieferer kooperiert dazu mit Siemens und Witricity.

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner