Skip to main content
main-content

2017 | Buch

Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2014

verfasst von: Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Buchreihe: Bürgergesellschaft und Demokratie

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Der Länderbericht bringt erstmals Daten des Deutschen Freiwilligensurveys für einen Vergleich der vierzehn Bundesländer zusammen. Der Freiwilligensurvey wurde 2014 zum vierten Mal im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführt. Die Ziele der vorliegenden Auswertung sind eine aktuelle Bestandsaufnahme des freiwilligen Engagements in den einzelnen Bundesländern sowie eine Darstellung zentraler Entwicklungen im zeitlichen Vergleich.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Chapter 1. Konzeptionelle Grundlagen des Länderberichts
Zusammenfassung
In Deutschland engagieren sich heute mehr Personen freiwillig oder ehrenamtlich als jemals zuvor: Insgesamt 43,6 Prozent der Wohnbevölkerung im Alter von 14 und mehr Jahren sind freiwillig engagiert (Simonson, Vogel & Tesch-Römer 2017b). In den letzten Jahrzehnten hat das Thema ‚Freiwilliges Engagement‘ deutlich an öffentlicher Aufmerksamkeit gewonnen. Auf politischer Ebene zeigt sich die gestiegene Relevanz beispielsweise in der Einsetzung der Enquete-Kommission ‚Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements‘ im Jahr 1999, in der Erstellung eines regelmäßigen Engagementberichts der Bundesregierung (seit 2012) sowie in den seit 1999 alle fünf Jahre durchgeführten Erhebungen des Deutschen Freiwilligensurveys (FWS).
Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer
Chapter 2. Daten und Methoden des Länderberichts
Zusammenfassung
Der vorliegende Länderbericht basiert auf den Daten des Deutschen Freiwilligensurveys (FWS), einer repräsentativen Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland, die sich an Personen ab 14 Jahren richtet und aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird. Daten des Freiwilligensurveys wurden bislang in den Jahren 1999, 2004, 2009 und 2014 erhoben. Die Erhebungen der Jahre 1999, 2004 und 2009 wurden von TNS Infratest Sozialforschung durchgeführt.
Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer
Chapter 3. Freiwilliges Engagement und zivilgesellschaftliches Handeln im Ländervergleich
Zusammenfassung
In diesem Kapitel geben wir einen Überblick über die Verbreitung verschiedener Formen zivilgesellschaftlichen Handelns wie beispielsweise freiwilliges Engagement und öffentliche gemeinschaftliche Aktivität. Vergleichend betrachtet werden, neben der öffentlichen gemeinschaftlichen Aktivität und der Beteiligung im freiwilligen Engagement, die Engagementbereitschaft der Nicht-Engagierten, die Mitgliedschaften in Vereinen und gemeinnützigen Organisationen sowie die Geldspenden in den vierzehn Ländern, die Gegenstand dieses vergleichenden Länderberichtes sind. Hinsichtlich dieser Formen zivilgesellschaftlichen Handelns werden die Länder untereinander verglichen, die Länderergebnisse werden aber auch in Beziehung gesetzt zu den Gesamtwerten auf Bundesebene.
Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer
Chapter 4. Ausgestaltung des freiwilligen Engagements im Ländervergleich
Zusammenfassung
In diesem Kapitel geben wir einen Einblick in die Ausgestaltung des freiwilligen Engagements. Es werden Ergebnisse präsentiert, die zeigen, wie ähnlich oder wie unterschiedlich die freiwillig Engagierten in den vierzehn betrachteten Ländern ihr Engagement gestalten. Hierzu wird aufgezeigt, an wen beziehungsweise an welche Zielgruppen sich die freiwillige Tätigkeit richtet (Abschnitt 4.2), in welchem zeitlichen Umfang das Engagement ausgeübt wird (Abschnitt 4.3) und welche Fähigkeiten Engagierte durch ihre Tätigkeit erwerben (Abschnitt 4.4).
Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer
Chapter 5. Ländersteckbriefe
Zusammenfassung
Im Folgenden werden die vierzehn Länder, die Gegenstand des vorliegenden Länderberichtes sind, einzeln in Form von Ländersteckbriefen vorgestellt. Diese Ländersteckbriefe beinhalten die Anteile der Personen, die öffentlich gemeinschaftlich aktiv sind, sich freiwillig beziehungsweise ehrenamtlich engagieren oder an der Aufnahme einer freiwilligen Tätigkeit interessiert sind (jeweils für das Jahr 2014). Die Engagementbeteiligung wird zudem im Zeitvergleich dargestellt.
Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer
Chapter 6. Freiwilliges Engagement und seine Ausgestaltung: Diskussion im Ländervergleich
Zusammenfassung
Die empirischen Befunde des Länderberichts belegen eindrücklich, wie viele Gemeinsamkeiten sich bezüglich des freiwilligen Engagements und des zivilgesellschaftlichen Handelns in den betrachteten Bundesländern zeigen: In allen Ländern engagiert sich ein erheblicher Anteil der Wohnbevölkerung im Alter ab 14 Jahren freiwillig. In allen Ländern ist die Engagementquote in den letzten Jahren angestiegen. In allen Ländern zeigen sich markante Unterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen in der Engagementbeteiligung, beispielsweise zwischen Gruppen von Menschen mit unterschiedlicher Bildung.
Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer
Erratum
Der Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2014 wurde gefördert von den Ländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). DOI: 10.​1007/​978-3-658-17615-0
Corinna Kausmann
Backmatter
Metadaten
Titel
Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2014
verfasst von
Corinna Kausmann
Julia Simonson
Jochen P. Ziegelmann
Claudia Vogel
Clemens Tesch-Römer
Copyright-Jahr
2017
Electronic ISBN
978-3-658-17615-0
Print ISBN
978-3-658-17614-3
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-17615-0