Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.08.2015 | Ausgabe 1/2016

Urban Ecosystems 1/2016

Large body size for metamorphic wood frogs in urban stormwater wetlands

Zeitschrift:
Urban Ecosystems > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Brett R. Scheffers, Cynthia A. Paszkowski
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s11252-015-0495-z) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Constructed wetlands in urban environments may be used by urban amphibian populations for breeding. Yet, few studies have examined the performance of young-of-the-year from created wetlands even though the success of terrestrial life stages is directly linked to the performance of individuals at the egg and larval stage. We assessed how early-stage amphibians developing within constructed stormwater wetlands compared in body size (one metric of performance) to those in nearby natural wetlands. We conducted surveys for wood frog, Lithobates sylvaticus, larvae and young-of-the-year metamorphs at 13 wetlands located in the City of Edmonton, Alberta, Canada and compared metamorph size (a useful metric for fitness and reproductive success) between constructed stormwater and two types of natural wetlands. We related body size to within-wetland parameters (reflecting water chemistry, thermal regimes and physical characteristics) and used an information-theoretic approach to identify predictors of metamorph body size. Abundances of egg masses, larvae and metamorphs were generally lower at stormwater than natural wetlands. Metamorphs exhibited larger body size in stormwater wetlands compared to natural wetlands. Low metamorph abundances and cool, stable water temperatures best explained large body size in stormwater metamorphs. We propose that with increasing urbanization and associated construction of artificial wetlands, size benefits in early developmental stages may help individuals cope with reduced habitat suitability in the terrestrial environment.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
ESM 1 (DOC 93 kb)
11252_2015_495_MOESM1_ESM.doc
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Urban Ecosystems 1/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise