Skip to main content
main-content

11.01.2016 | Leadership | Im Fokus | Onlineartikel

Charismatiker lähmen Mitarbeiter

Autor:
Andrea Amerland

Sie gelten als Ideal einer Führungsfigur: charismatische Manager. Doch jetzt wirft eine Studie ein ganz anderes Licht auf die einehmenden Leader. Ihre Ausstrahlung versetzt Mitarbeiter in Schockstarre und schadet somit Unternehmen.

Steve Jobs war bereits zu Lebzeiten legendär. Nicht nur, weil er mit innovativen Apple-Produkten eine ganze Ära prägte, sondern auch weil er eine Persönlichkeit war. Jemand, der bei öffentlichen Auftritten voll und ganz überzeugte und viele Menschen in seinen Bann schlug. Die Faszination, die er ausübte, macht ihn aktuell sogar in einem Biopic zum Leinwandhelden. Doch das, was Menschen an Jobs faszinierte, hat offenbar nicht nur guten Seiten.

Denn Charismatiker flößen Mitarbeitern derart Ehrfurcht ein, dass sie eingeschüchtert sind und es nicht wagen, sich offen zu äußern. Im schlimmsten Fall sind emotionale Erschöpfung, Unzufriedenheit und unzureichender Informationsaustausch die negativen Konsequenzen. Letztendlich schade diese Ehrfurcht der Zusammenarbeit und dem Ideenaustausch, so das Ergebnis einer Studie der WHU – Otto Beisheim School of Management, die im "The Leadership Quarterly" (PDF) erschienen ist. Die Wissenschaftler haben dazu zwei Experimente unter Studierenden mit mehrjähriger Berufserfahrung in Teilzeit-Jobs sowie eine Feldstudie unter Mitarbeitern eines Automobilherstellers durchgeführt.

Empfehlung der Redaktion

2016 | Buch

Chefsache Männer

Frauen machen Männer erfolgreich

Dieser Band aus der beliebten Reihe "Chefsache" schildert in origineller und innovativer Weise Faktoren für den Erfolg männlicher Führungspersonen. Die Beitragsautorinnen beschreiben, was aus ihrer Sicht Männer in Führungspositionen erfolgreich ma


Charisma - Fluch oder Segen?

Bislang galt Charisma regelrecht als "Zauberbegriff", so Springer-Autorin Yvonne Natascha Heum im Buchkapitel "Charisma und die Macht der Worte" auf Seite 143, als Wunderwaffe in der Führung von Mitarbeitern schlechthin. "Innere Sicherheit, Gelassenheit und Zufriedenheit sind die zentralen Zustände beim Charisma" (Seite 149), definiert sie die Faktoren, die entscheidend sind für einen souveränen "Macher-Auftritt". Doch charismatische Leader sind auch flexibel und in der Lage, sich situativ und kontextabhängig anzupassen, so die Autorin. Ihr Status changiert dabei zwischen den vier Typen "Der Arrogante", "Der Macher", "Der Teamplayer" und "Der Charismatiker", wie sie der Managementtrainer und Theaterpädagoge Tom Schmitt beschreibt:


Diese Flexibilität, seinen Führungsstatus zu verändern, ist wichtig, um Mitarbeiter nicht zu viel Ehrfurcht einzuflößen, heißt es in der WHU-Studie. Führungskräfte sollten sich demnach bewusst machen, welchen großen Einfluss sie auf Mitarbeiter haben – im Guten wie im Schlechten. Sie sollten sich auch mal zurücknehmen, verschiedene Blickwinkel zulassen, ihren Führungsstil individuell ausrichten und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre Sicht der Dinge zu äußern. Denn sonst sind Charismatiker in Führungspositionen ähnlich problematisch wie Patriachen: Sie lassen Mitarbeiter und Unternehmen erstarren.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Charisma und die Macht der Worte

Quelle:
Chefsache Männer

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die „Follow-me-Aura“

So funktioniert die Magie von Charisma
Quelle:
Charisma-Talk

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Männer mit Charisma – erfolgreich anders

Quelle:
Chefsache Männer

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Charisma

Quelle:
Mehr erreichen

Das könnte Sie auch interessieren

15.12.2015 | Management + Führung | Interview | Onlineartikel

"Ohne Machtworte kommt Führung nicht aus"

17.08.2015 | Management + Führung | Im Fokus | Onlineartikel

Wann ist ein Boss ein Boss?

07.12.2015 | Bankausbildung | Im Fokus | Onlineartikel

Bankmanager brauchen Charisma

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise