Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch zeigt mit konsequentem Praxisbezug, wie vier erfolgreiche und etablierte Unternehmen mittels Lean Management wettbewerbsfähig werden und bleiben: Lufthansa Technik, Philips Medical Systems, Raytheon Anschütz und Single Temperiertechnik. Manager, Trainer, Berater und Mitarbeiter, die Verantwortung für eine Lean-Initiative tragen, erkennen sich wieder und werden vielfältig inspiriert. Die 20 wichtigsten Lean-Tools werden vorgestellt und die Verantwortlichen sprechen offen und ehrlich über die Schmerzen eines Lean Deployments. Schließlich beurteilen und bewerten Fachexperten von Daimler, Lumics, Miele und Staufen das Vorgehen der jeweiligen Unternehmen und erläutern in Interviews, was sie ggf. anders gemacht hätten. Der Leser reflektiert und gewinnt durch die Betrachtungsweise der Fachexperten eine weitere Perspektive.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Philips Medical Systems

Unter der Schirmherrschaft des CEO Frans van Houten stieß Philips im Jahr 2011 ein umfangreiches Transformationsprogramm an, um die Zeit von der Produktidee bis zur Vermarktung zu verkürzen. Die Konzernzentrale in Amsterdam realisierte, dass wettbewerbsfähige Innovationen in der Zukunft auch auf eine schlanke Produktion angewiesen sind.
Dieses Kapitel gewährt Einblicke, wie die japanische Verbesserungsphilosophie bei einem führenden Anbieter für Gesundheitstechnologie eingeführt wird. Die Aufmerksamkeit gilt einer Produktionsstätte für Röntgenröhren in Hamburg. Beteiligte Führungskräfte und Mitarbeiter berichten, wie sie Lean Management anwenden, was sie mit Lean erreichen, vor welchen Herausforderungen sie stehen und was sie gelernt haben. Die Wertstromanalyse, das Shopfloor Management, Kaizen, Poka Yoke, Hoshin Kanri und Kreativitäts-Tools gehören zum festen Repertoire der Lean-Einführung und werden separat erläutert. Thomas Schlösser, Senior Partner der Staufen AG, beurteilt abschließend die Fallstudie aus seiner Sicht.
Markus H. Dahm, Aaron D. Brückner

2. Raytheon Anschütz

Raytheon Anschütz betreibt Forschung, Entwicklung, Herstellung, Vertrieb sowie anwendungstechnische Beratung auf dem Gebiet von nautischen Navigations- und Steuerungsinstrumenten. Dem traditionsreichen Unternehmen fällt es immer schwerer, das Kundenversprechen „Where you navigate – we are with you“ bei gleichzeitiger „Made in Germay-Qualität“ sicherzustellen – seit 2015 hat der Seegang stark zugenommen. Was ist passiert?
Dieses Kapitel gewährt Einblicke, wie die japanische Verbesserungsphilosophie in Kiel bei einem führenden Qualitätsanbieter der maritimen Welt eingeführt wird. Beteiligte Führungskräfte und Mitarbeiter berichten, wie sie Lean Management anwenden, was sie mit Lean erreichen, vor welchen Herausforderungen sie stehen und was sie gelernt haben. Kanban, Swimlane- und Fischgrätendiagramme, 5W, 5S, SIPOC und der DMAIC Zyklus gehören zum festen Repertoire der Lean-Einführung und werden separat erläutert. Dr. Sven Borchert, Principal bei Lumics, beurteilt abschließend die Fallstudie aus seiner Sicht.
Markus H. Dahm, Aaron D. Brückner

3. Single Temperiertechnik

Die SINGLE Temperiertechnik GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen im schwäbischen Süddeutschland. Seitdem Karsten Sauer Geschäftsführer und Mitgesellschafter des Unternehmens ist, trifft ein mit internationalem Wasser gewaschener Prozess-Profi auf regionale Produkt-Profis. Auf der einen Seite ist Lean Management so selbstverständlich wie die Luft zum Atmen, auf der anderen Seite ist sie ein Synonym für personellen Kahlschlag. Kann das funktionieren?
Dieses Kapitel gewährt Einblicke, wie die japanische Verbesserungsphilosophie bei einem Unternehmen eingeführt wird, bei dem das Produktportfolio von einfachen Standardlösungen bis hin zu individuell konfigurierten und kundenspezifischen Sonderlösungen reicht. Beteiligte Führungskräfte und Mitarbeiter berichten, wie sie Lean Management anwenden, was sie mit Lean erreichen, vor welchen Herausforderungen sie stehen und was sie gelernt haben. Die Wertschöpfungsanalyse, 8W, der One- Piece-Flow, das Wertstromdesign und Heijunka gehören zum festen Repertoire der Lean-Einführung und werden separat erläutert. Andreas Schwarz, Leiter des Mercedes-Benz-Produktionssystems im Werk Bremen, beurteilt abschließend die Fallstudie aus seiner Sicht.
Markus H. Dahm, Aaron D. Brückner

4. Lufthansa Technik

Wenn schon das Wettrennen in der Luft kaum zu gewinnen ist, dann zumindest auf dem Boden: Im Jahr 2004 begab sich die Lufthansa Technik – heute das zweitgrößte und gleichzeitig profitabelste Geschäftsfeld der Lufthansa AG – auf die Reise zu einer schlanken Produktion.
Dieses Kapitel gewährt Einblicke, wie die japanische Verbesserungsphilosophie bei einem weltweit führenden Anbieter für Wartungs-, Reparatur- und Überholungsdienstleistungen für zivile und kommerzielle Flugzeuge eingeführt wird. Die Aufmerksamkeit gilt dem Firmensitz in Hamburg als Kompetenzzentrum und Steuerzentrale. Beteiligte Führungskräfte und Mitarbeiter berichten, wie sie Lean Management anwenden, was sie mit Lean erreichen, vor welchen Herausforderungen sie stehen und was sie gelernt haben. Der A3-Report, die RACI-Matrix und die Stakeholder Analyse sowie Go to Gemba gehören zum festen Repertoire der Lean-Einführung und werden separat erläutert. Dr. Peter Belener, Produktionsleiter bei Miele, beurteilt abschließend die Fallstudie aus seiner Sicht.
Markus H. Dahm, Aaron D. Brückner
Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise