Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Lebensräume im Mittelmeer

Ein Handbuch für Unterwassermenschen

verfasst von: Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Dieser Unterwasserführer begleitet nicht nur Schnorchler*innen und Taucher*innen auf eine Entdeckungsreise zu den Lebensräumen des Mittelmeeres. Das Buch lädt Sie ein, Unterwasserlebewesen und ihren Lebensraum kennenzulernen und als Teile eines komplexen ökologischen Systems zu begreifen.

Tiere und Pflanzen sind hier nicht nach taxonomisch systematischen Gruppen gegliedert, sondern nach den acht Hauptlebensräumen des Mittelmeeres. Die Reise beginnt bei den verschiedenen Felsbodentypen, führt Sie weiter zu den Sandböden und Schlammböden und endet bei den Fischen und Delfinen im blauen Freiwasser.

Sie lernen 220 ökologisch bedeutende Tier- und Pflanzenarten durch die Bilder des Fotografen Georg Glaeser und die Texte der Meeresbiologen Daniel Abed-Navandi kennen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Lebensraum sonniger Felsboden
Zusammenfassung
Solider Fels bietet einen Untergrund, der im Unterschied zu Kies, Sand oder Schlamm auch bei starker Wasserbewegung seine Lage jahrelang nicht verändert. Solche felsigen Meeresböden sind häufig Basis langlebiger, artenreicher Lebensgemeinschaften.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum schattiger Felsboden
Zusammenfassung
Abhängig von der Ausrichtung des felsigen Untergrundes existieren im Flachwasser anschließend an die sonnenzugewandte, von Braunalgen dominierte Zone häufig schattige Zonen die weniger dicht von Algen bewachsen sind. Es sind hauptsächlich Grün- und Rotalgen, die diese lichtarmen Böden besiedeln können.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum dunkle Höhlen
Zusammenfassung
Meereshöhlen sind durch Fels begrenzte Hohlräume, die fast vollständig vom Sonnenlicht abgeschnitten sind. Aufgrund des Mangels an Lichtenergie kann in diesen Lebensräumen keine Photosynthese stattfinden, es gibt daher in Meereshöhlen keinen nennenswerten Pflanzenbewuchs als Basis einer Nahrungskette.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum Gezeitenzone
Zusammenfassung
Wenn wir das Meer zum Schnorcheln oder Tauchen betreten, dann passieren wir dabei einen bemerkenswerten Lebensraum: die Gezeitenzone. An einer Felsküste hält sie für ihre Bewohner herausfordernde Lebensbedingung bereit. Die Kraft der Wellen entlädt sich in dieser Zone besonders stark.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum Sandboden
Zusammenfassung
Vergleicht man Sandböden mit den von Leben durchwimmelten Felsböden, hat man den Eindruck, dass hier eine „Wüste“ vorliegt. Wie kommt das?
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum Seegras
Zusammenfassung
Im Gegensatz zu den anderen Meerespflanzen, den Algen, sind Seegräser Gefäßpflanzen. Sie sind die Nachfahren von Landpflanzen, die vor Jahrmillionen wieder in das Meer zurückgewandert sind. Diesen unüblichen Entwicklungsweg teilen sie übrigens mit den Meeressäugern.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum Schlammboden
Zusammenfassung
Tiefe Schlammböden sind die flächenmäßig größten Lebensräume im Meer. Sie bedecken über 90% der Ozeanböden und beginnen da, wo steile Felslebensräume in den flachen Meeresboden auslaufen – in Tiefen, in denen die Wasserbewegung so gering ist, dass feinstes Sediment liegen bleibt und sich im Laufe der Zeit dicke Schlammschichten bilden – im Mittelmeer ist dies je nach Küstenexposition ab ungefähr 20 m Wassertiefe möglich.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Lebensraum Freiwasser
Zusammenfassung
Das Freiwasser der Meere umfasst nicht nur die größte Fläche, sondern lässt durch seine gewaltige Tiefe – weltweit im Durchschnitt 3,8 km, im Mittelmeer immerhin noch mehr als 1,4 km – selbst die höchsten Wälder der Kontinente als vergleichsweise dünnen Überzug unserer Erde erscheinen.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Der Mensch und das Meer
Zusammenfassung
Kein jemals existierendes Lebewesen hat die Erde in so kurzer Zeit so nachhaltig verändert wie der Mensch. Man spricht in diesem Zusammenhang bereits von einer neuen geochronologischen Epoche: dem Anthropozän. Nicht nur der von uns bewohnte Landlebensraum, sondern praktisch alle Bereiche der Biosphäre werden von unseren Tätigkeiten beeinflusst.
Georg Glaeser, Daniel Abed-Navandi
Backmatter
Metadaten
Titel
Lebensräume im Mittelmeer
verfasst von
Georg Glaeser
Daniel Abed-Navandi
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-66358-5
Print ISBN
978-3-662-66357-8
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-66358-5