Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Corrie Thiel nimmt die bildungspolitischen Versuche „Neuer“ oder auch „datengetriebener Steuerung“ schulischer Praxis aus der Perspektive strukturtheoretischer Professionstheorie in den Blick. Sie zeigt auf Basis einer theoretischen Auseinandersetzung mit den Modellen der Inputsteuerung und Neuer Steuerung auf, inwiefern die Einführung Neuer Steuerung die Deprofessionalisierung schulischer Praxis impliziert. Hieran anschließend präsentiert die Autorin Ergebnisse einer empirischen Studie, in der sie den Umgang von Lehrkräften unter der Fragestellung untersuchte, inwieweit sich die zuvor herausgearbeiteten Deprofessionalisierungspotentiale in der schulischen Praxis entfalten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Das Modell Neuer Steuerung ist nun schon seit einigen Jahrzehnten auf internationaler Ebene auf dem Vormarsch (vgl. Evetts 2009, S. 249f; Hood 1991). Unter den Überschriften „standard based accountability and choice policies“ im US-amerikanischen Raum und „New Public Management“ oder „Neue Steuerung“ im europäischen Raum wurde über die letzten Jahrzehnte hinweg die Steuerung staatlicher Wohlfahrtssektoren umstrukturiert. Prominente Beispiele sind hier das Gesundheitssystem und das Erziehungssystem.
Corrie Thiel

Kapitel 2. Die Analyseperspektive

In der Einleitung zu der vorliegenden Arbeit wurde der Stand der Diskussion der Etablierung Neuer Steuerungsregime in (pädagogisch-) professionellen Handlungsfeldern skizziert. In dieser Diskussion zeichnet sich der Trend ab, den Begriff der Profession zu Gunsten des Begriffes Professionalität zu verwerfen. Diese Tendenz scheint aber gerade in Bezug auf die professionstheoretische Untersuchung bildungspolitischer Entwicklungen zu einem verengten Blick auf den Untersuchungsgegenstand zu führen.
Corrie Thiel

Kapitel 3. Pädagogische Professionalität

Nachdem im letzten Kapitel die hier leitende Perspektive strukturtheoretischer Professionstheorie abgesteckt worden ist, gilt es nun zum einen pädagogisches Handeln als professionelles Handeln auszuweisen und damit in gewisser Weise zu rechtfertigen, das Verhältnis von Neuer Steuerung und pädagogischer Praxis – hier am Beispiel des Schulsystems – aus professionstheoretischer Perspektive zu untersuchen.
Corrie Thiel

Kapitel 4. Eine professionstheoretische Analyse der Einführung Neuer Steuerung im pädagogischen Handlungsfeld Schule

Nachdem aufgezeigt wurde, inwiefern sich Entwicklungen in pädagogischen Handlungsfeldern aus professionstheoretischer Perspektive analysieren lassen, wende ich mich nun der theoretischen Analyse der Einführung Neuer Steuerung im pädagogischen Handlungsfeld Schule zu.
Corrie Thiel

Kapitel 5. Zwischenbemerkung zu Wirkpotentialen Neuer Steuerung

Der Befund der theoretischen Untersuchung der Umstellung von Inputsteuerung auf Neue Steuerung im letzten Kapitel lautete kurz gefasst, dass Neue Steuerungsmodelle die zweifache Deprofessionalisierung pädagogischer Praxis implizieren. In dieser Analyse blieb die Komplexität des Schulsystems notgedrungen unberücksichtigt. Im Schulsystem trifft Neue Steuerung nun aber nicht unmittelbar auf die pädagogisch-professionelle Praxis, sondern auf Schulen, in denen Lehrkräfte die pädagogisch- professionelle Dienstleistung vorrangig im Unterricht erbringen.
Corrie Thiel

Kapitel 6. Untersuchungsdesign der empirischen Studie

Im ersten Teil der Arbeit wurden die Verschiebungen, die auf der Seite bildungspolitischer Steuerung mit der Einführung Neuer Steuerung im pädagogischen Handlungsfeld Schule einhergehen, modelltheoretisch herausgearbeitet. Es wurde gezeigt, dass die Abwendung von Modellen der Inputsteuerung und Hinwendung zu Neuer Steuerung die zweifache Deprofessionalisierung pädagogisch-professionellen Handelns impliziert: Institutionelle Deprofessionalisierung bezeichnet den Sachverhalt, dass Profession als Modus beruflicher Selbststeuerung mit der Einführung Neuer Steuerung sowohl auf Steuerungs- als auch auf Regelungsebene an Bedeutung verliert. Handlungspraktische Deprofessionalisierung kennzeichnet die Redefinition pädagogischer Arbeit als nicht professioneller Handlungspraxis.
Corrie Thiel

Kapitel 7. Die Neuen Steuerungsregime der Bundesländer Berlin und Thüringen

In diesem Kapitel wird die Einführung und Entwicklung Neuer Steuerung in den beiden Untersuchungsländern Berlin und Thüringen auf Basis der Ergebnisse der Analyse einer Vielzahl bildungspolitischer Dokumente beschrieben. Es finden sich vielfältige, z.T. sehr detaillierte Informationen zu den Steuerungsstrategien der Bundesländer sowie einzelnen Steuerungsinstrumenten, die nicht alle in die Beschreibung der Steuerungsregime einbezogen werden können. Ich beschränkte mich in den folgenden Darstellungen auf eine Auswahl wesentlicher Aspekte.
Corrie Thiel

Kapitel 8. Ergebnisse der Interviewstudie

Im letzten Kapitel wurden die Steuerungsregime der beiden Untersuchungsländer Berlin und Thüringen beschrieben. In diesem Kapitel werden nun die Ergebnisse der in diesen beiden Ländern durchgeführten Interviewstudie vorgestellt. Im Zentrum der Analyse der Interviews stand die Frage, wie Lehrkräfte mit Neuer Steuerung in beiden Bundesländern umgehen.
Corrie Thiel

Kapitel 9. Ergebnisse der Gruppendiskussionsstudie

Nachdem im letzten Kapitel die Ergebnisse der Interviewstudie vorgestellt worden sind, werden hier nun die Ergebnisse der Gruppendiskussionsstudie präsentiert. Mit Hilfe der Gruppendiskussionen wurde untersucht, wie Lehrkräfte das Thema „Neue Steuerung“ in Gesprächen mit anderen Lehrkräften bearbeiten. Auch hier wurden jene Diskussionspassagen für die Auswertung ausgewählt, in denen entweder zentrale Tests und Prüfungen und/oder Schulinspektionen Thema waren.
Corrie Thiel

Kapitel 10. Schlussbetrachtung zum umstrittenen Verhältnis von Neuer Steuerung und Lehrerhandeln

In der vorliegenden Arbeit wurde das Verhältnis von Neuer Steuerung und pädagogischer Praxis im Handlungsfeld Schule sowohl modelltheoretisch als auch empirisch aus der Perspektive strukturtheoretischer Professionstheorie untersucht. Dabei wurde die Einführung Neuer Steuerung zunächst modelltheoretisch in den Blick genommen. Hierbei wurden Verschiebungen, die mit der Abwendung von Inputsteuerung und Hinwendung zu Neuer Steuerung auf der Seite bildungspolitischer Steuerung einhergehen, herausgearbeitet.
Corrie Thiel

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise