Skip to main content
main-content

13.09.2022 | Leichtbau | Nachricht | Online-Artikel

Direkt integrierte Zellen sparen Batteriegewicht

verfasst von: Thomas Siebel

1 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Batteriezellen könnten künftig direkt ins Batteriegehäuse integriert werden. Das AZL untersucht nun, welche Materialien und Strukturen sich für die sogenannte Cell-to-Pack-Technologie eignen.

Am Aachener Zentrum für integrativen Leichtbau (AZL) startet im Oktober ein Projekt zu sogenannten Cell-to-Pack-Batteriegehäusen für batterieelektrische Fahrzeuge. Darin sollen Material- und Strukturoptionen für zukünftige Batterien qualifiziert werden, die über höhere volumetrische Energiedichten gegenüber heutigen Batteriekonzepten verfügen.

Das AZL erwartet, dass Zellen künftig nicht mehr vorab in Modulen zusammengefasst, sondern direkt in das Batteriegehäuse integriert werden. Dadurch ließe sich die Raumausnutzung verbessern und die Packungsdichte erhöhen. In der Folge würden die Batterien leichter und kostengünstiger. Weiterhin ist laut AZL zu erwarten, dass Batteriegehäuse konstruktiv in die Karosseriestruktur integriert werden.

Künftig eingesetzten Materialien und Strukturen müssen die Batterien auch unter den genannten Randbedingungen vor Schäden durch äußere Einflüsse sowie vor der Entwicklung von Bränden schützen. Im Rahmen des Projekts vergleicht das AZL unterschiedliche Konzepte hinsichtlich ihrer Kosten und Umweltauswirkungen.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2020 | Batterie | Themenschwerpunkt | Online-Artikel

Wettstreit um das beste Batteriegehäuse

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.