Skip to main content
main-content

12.06.2020 | Leichtbau | Nachricht | Onlineartikel

Faserverbunde und Metall lassen sich per Laserschweißen fügen

Autor:
Thomas Siebel
30 Sek. Lesedauer

In das Textil eingearbeitete metallische Elemente geben dem Faserverbundwerkstoff eine metallische Oberfläche. So lässt er sich beispielsweise wirtschaftlich in Metallkarosserien integrieren.

Mit einem an der TU Dresden entwickelten Verfahren lassen sich Faserverbundstrukturen per Laserschweißen mit Metallblechen dauerhaft fügen. Dazu arbeiten die Wissenschaftler des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik metallische Elemente textiltechnisch in den Verbundwerkstoff ein. Durch die hybriden Verstärkungstextilien bilden die Faserverbundkomponenten eine metallische Oberfläche aus, die sich schweißtechnisch mit Metallblechen fügen lässt. Die Machbarkeit des Verfahrens haben die Wissenschaftler am Beispiel von Stahlblech und epoxidharzbasierten Verbunden demonstriert, die Technologie ist laut Institutsangaben jedoch  auf verschiedenste Materialkombinationen übertragbar. Von dem Verfahren versprechen sich die Wissenschaftler erhöhte Verbindungsfestigkeiten und ein gutmütiges Versagensverhalten. Zudem sollen sich damit Bauteile aus Faserverbundwerkstoff wirtschaftlich und in Serie in Metallkarosserien integrieren lassen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2019 | Fertigung | Ausgabe 3/2019

Fügetechniken für die Herstellung von Hybridbauteilen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise