Skip to main content
main-content

02.08.2017 | Leichtbau | Nachricht | Onlineartikel

FCA, Toyota, Faurecia und AP&T gewinnen Leichtbau-Award

Autor:
Angelina Hofacker

Altair und das Center for Automotive Research (CAR) vergaben zum fünften Mal den Enlighten Award für Innovation im automobilen Leichtbau. Zu den Gewinnern zählen FCA, Toyota, Faurecia und AP&T.

"FCA, Toyota, Faurecia und AP&T und alle unsere Finalisten in 2017 tragen mit ihren Projekten dazu bei, Gewicht, Verbrauch und CO2 Emissionen zu reduzieren", sagte der Vorsitzende der Enlighten-Award-Jury Dr. Jay Baron, President und CEO von CAR sowie Director von CAR’s Coalition for Automotive Lightweighting Materials. Die Auszeichnungen wurden am 31. Juli im Rahmen des 2017 CAR Management Briefing Seminars (MBS) in Traverse City, Michigan, USA, überreicht. Auch im fünften Jahr zeige Baron zufolge die stetig wachsende Zahl an Beiträgen aus aller Welt eine unglaubliche Bandbreite an Innovationen, die dabei helfen, den Herausforderungen im automobilen Leichtbau weltweit zu begegnen.

Kategorie Full Vehicle

In der Kategorie Full Vehicle heißt der Gewinner im Jahr 2017 Chrysler Pacifica. Das FCA-Team hatte den 2017er Chrysler Pacifica von Grund auf neu entwickelt, um ein Fahrzeug zu erhalten, das sowohl leichter sei als auch bessere Leistungsmerkmale im Bereich Sicherheit und NVH aufweise und darüber hinaus einen größeren Innenraum und mehr Komfort biete. Das Fahrzeug ist insgesamt 113 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Für die Karosserie, die nun um 76 Kilogramm leichter ist, wurden hochfester Stahl sowie eine große Menge an Dualphasenstahl und heißgepressten Werkstoffen verarbeitet, um bei einem Aufprall selbst bei weniger Gewicht die Sicherheit zu erhöhen. Aluminium und Gussmagnesium wurden für die Schiebetüren, die Heckklappe und den Armaturenbrettträger verwendet, während das vordere Modul ein Stahl-Kunststoff-Spritzgussbauteil ist, um die Bauteilintegration und die Steifigkeit zu verbessern. Simulationsmethoden wie Topologieoptimierung wurden im gesamten Fahrzeug eingesetzt, um ein materialeffizientes Design zu ermöglichen.

Der zweite Platz in der Full Vehicle Kategorie ging an Honda für einen Rahmen aus mehreren Materialien.  Der Rahmen wurde verwendet, um den 2017er Acura NSX 22 Kilogramm leichter zu machen.

Kategorie Module

Toyotas Verschlusspanel aus Kohlefaser für den 2017er Prius Prime und Lexus LC500 sowie Faurecias Adaptive ValveTM für Abgassysteme, das im 2017er Chevrolet Silverado eingesetzt wird, teilen sich den ersten Platz in der Kategorie Module, die für Fahrzeugsysteme, Subsysteme und Bauteile vergeben wird.

Toyota erhielt die Auszeichnung für die Seiten und Gepäcktüren des 2017er Lexus LC sowie die Heckklappe des 2017er Toyota Prius Prime – alle hergestellt mit inneren Paneelen aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFRP), der mit Aluminium, glasfaserverstärktem Kunststoff und außen mit Polypropylen kombiniert wurde. Auf diese Weise konnte das Entwicklungsteam von Toyota Komponenten konstruieren, die insgesamt 47 Prozent leichter sind als Bauteile aus herkömmlichen Metallstrukturen.

Faurecias siegreicher Beitrag war die Adaptive ValveTM, eine Ventilklappe, die direkt im Abgasvorrohr des Abgassystems zu finden ist. Ihr spezieller Zweck ist die Adressierung von NVH-Problemen, die durch eine Zylinderdeaktivierung verursacht werden können, indem der Gasfluss einer variablen Einschränkung ausgesetzt ist. Die Ventilklappe beanspruche weniger Platz als traditionelle Systeme und ihr innovatives Design habe beim 2017er Chevrolet Silverado eine Reduzierung des Auspufftopfgewichts um 12 kg Kilogramm ermöglicht.

Kategorie Enabling Technology

Der schwedische Umformspezialist AP&T erreichte den ersten Platz in der Kategorie Enabling Technology – ein neuer, in 2017 eingeführter Preis für technologische Fortschritte, die es Herstellern ermöglichen, Gewicht einzusparen. Das Unternehmen erhielt den Preis für seine Aluminiumumformtechnologie, die in verschiedenen europäischen Fahrzeugen zum Einsatz kommt. Es sei die weltweit erste Produktionslinie für hochfestes Aluminiumblechmetall (AA6xxx und AA7xxx), die bei der Umformung hochfester Fahrzeugbauteile mit komplexen Formen eine höhere Flexibilität biete und Gewichtseinsparungen von 30 bis 50 Prozent ermöglichen soll. Constellium erhielt den zweiten Platz in der Kategorie Enabling Technology für die Aluminiumlegierung HSA6TM – für ihre Unterstützung in der Entwicklung von Fahrzeugen, die um 15 bis 30 Prozent leichter sind als solche, die herkömmliche Aluminiumlegierungen der 6000-Serie nutzen.

"Die Beiträge der Full Vehicle und Module Kategorien machen deutlich, dass Simulationssoftware in fast allen Projekten eine zentrale Rolle spielt, insbesondere die Nutzung von Designoptimierungstechnologien für innovative und materialeffiziente Produkte", sagte Richard Yen, Senior Vice-President, Automotive und Global Markets Team bei Altair.

Der Altair Enlighten Award zeichnet jedes Jahr Errungenschaften im automobilen Leichtbau aus, um das Interesse von Entscheidungsträgern, Ausbildern, Studenten und der Öffentlichkeit zu wecken und so den Wettbewerb in der Entwicklung neuer Ideen in der Industrie zu fördern sowie den Anreiz zu erhöhen, technologische Fortschritte auszutauschen. Die Jury des Awards setzt sich zusammen aus Experten der Automobilindustrie, der Lehre und der Fachpresse aus der ganzen Welt, die die Vorteile jedes einzelnen der 29 Beiträge ausführlich debattiert und bewertet haben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2017 | Titel | Ausgabe 2/2017

Neue Leichtbaukonzepte in der Blechumformung

01.11.2016 | Additive Fertigung | Sonderheft 2/2016

Symbiose aus Topologieoptimierung und additiver Fertigung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysDätwylerValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Fahrstabilität auf höchstem Niveau - BorgWarner elektrifiziert Torque-Vectoring

BorgWarners neues elektrisches Heckantriebsmodul (electric Rear Drive Module, eRDM) nutzt die Möglichkeiten eines modernen 48-Volt-Bordnetzes. Torque-Vectoring und hybride Fahrmodi bieten exzellente Fahrzeugkontrolle, steigern die Sicherheit und reduzieren Schadstoffemissionen.
Jetzt gratis downloaden!