Skip to main content
main-content

03.05.2018 | Leichtbau | Nachricht | Onlineartikel

Leichtbau mit biobasierten Faser-Kunststoff-Verbunden

Autor:
Patrick Schäfer

Das Fraunhofer IMWS hat biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen entwickelt. Sie sollen in Auto-Innenräumen metallische Bauteile bei gleicher Stabilität ersetzen können.

Ein Team des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) hat gemeinsam mit Partnern endlosfaserverstärkte Kunststoff-Verbunde entwickelt. Eine Besonderheit dieser Faser-Kunststoff-Verbunde ist das verwendete Polymerblend, das zu 70 Prozent biobasiert ist. Es besteht aus Polypropylen und Polymilchsäure, die aus Zuckerrohr und Mais synthetisiert werden kann.

Um daraus stabile Laminate pressen zu können, wurden in einem zweiten Schritt unidirektional ausgerichtete Celluloseregeneratfasern mit der entwickelten Kunststoff-Folie zu UD-Tapes in einem Folien-Imprägnierverfahren zusammengeführt. Die daraus entstandene Platte soll im Vergleich zu bislang bekannten biobasierten Materialsystemen eine um 90 Prozent verbesserte Biegesteifigkeit bei einer Gewichtsreduktion von 20 Prozent vorweisen. Die biobasierten Faser-Kunststoff-Verbunde seien "sehr vielversprechend für den nachhaltigen Leichtbau", sagt Ivonne Jahn, Leiterin der Gruppe "Thermoplastbasierte Faserverbund-Halbzeuge" am Fraunhofer IMWS.Strukturleichtbau. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise