Skip to main content
main-content

03.05.2018 | Leichtbau | Nachricht | Onlineartikel

Leichtbau mit biobasierten Faser-Kunststoff-Verbunden

Autor:
Patrick Schäfer

Das Fraunhofer IMWS hat biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen entwickelt. Sie sollen in Auto-Innenräumen metallische Bauteile bei gleicher Stabilität ersetzen können.

Ein Team des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) hat gemeinsam mit Partnern endlosfaserverstärkte Kunststoff-Verbunde entwickelt. Eine Besonderheit dieser Faser-Kunststoff-Verbunde ist das verwendete Polymerblend, das zu 70 Prozent biobasiert ist. Es besteht aus Polypropylen und Polymilchsäure, die aus Zuckerrohr und Mais synthetisiert werden kann.

Um daraus stabile Laminate pressen zu können, wurden in einem zweiten Schritt unidirektional ausgerichtete Celluloseregeneratfasern mit der entwickelten Kunststoff-Folie zu UD-Tapes in einem Folien-Imprägnierverfahren zusammengeführt. Die daraus entstandene Platte soll im Vergleich zu bislang bekannten biobasierten Materialsystemen eine um 90 Prozent verbesserte Biegesteifigkeit bei einer Gewichtsreduktion von 20 Prozent vorweisen. Die biobasierten Faser-Kunststoff-Verbunde seien "sehr vielversprechend für den nachhaltigen Leichtbau", sagt Ivonne Jahn, Leiterin der Gruppe "Thermoplastbasierte Faserverbund-Halbzeuge" am Fraunhofer IMWS.Strukturleichtbau. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

04.04.2018 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Fraunhofer-Software beschleunigt Materialentwicklung

17.11.2017 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Fraunhofer gründet Arbeitsgruppe Elastomertechnologie

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Welchen Nutzen hat die dynamische Verbrauchsmessung in der Fahrzeugentwicklung? AVL PLUtron™ - Mit innovativer Messtechnik zum Erfolg!

In der Optimierung transienter Betriebszustände von Verbrennungsmotoren steckt großes Verbesserungspotential für die Motorenentwicklung.
Die drastisch gesteigerte Auflösung, Ansprechzeit und Messspanne von AVL PLUtron™ eröffnen hierfür eine völlig neue Dimension der dynamischen Kraftstoffverbrauchsmessung. Mehr erfahren Sie hier!

Bildnachweise