Skip to main content
main-content

07.12.2018 | Leichte Lkw + Transporter | Nachricht | Onlineartikel

Forschungsprojekt stellt batterieelektrischen 7,5-Tonner vor

Autor:
Patrick Schäfer

Die Partner RWTH Aachen, BPW Bergische Achsen, Isuzu Motors Germany und Streetscooter haben einen elektrischen Lkw entwickelt. Der auf 7,5 Tonnen ausgelegte Live1 basiert auf dem modularen Streetscooter-Konzept.

Im Forschungsprojekt "Lebenszykluskostenreduktion im elektrischen Verteilerverkehr durch individuell adaptierbaren Antriebstrang (Live)" des Lehrstuhls Chair of Production Engineering of E-Mobility Components (PEM) der RWTH Aachen entstand in Zusammenarbeit mit BPW Bergische Achsen, Isuzu Motors Germany und Streetscooter ein batterieelektrisches Nutzfahrzeug. In einem 7,5 Tonnen schweren Lkw von Isuzu wurde eine elektrische Achse von BPW verbaut. In zwei Jahren wollen die Partner ihr Baukastensystem um einen E-Lkw bis 18 Tonnen Gesamtgewicht erweitern. 

Die Vorstufe eines Prototyps ist fahrbereit und basiert auf einem Isuzu der N-Serie mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen. Statt des üblichen Dieselmotors arbeitet an der Hinterachse ein Elektroantrieb mit einem maximalen Drehmoment von 6.500 Newtonmetern. Er stammt wie die Leistungselektronik von BPW. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit durch das Programm "Erneuerbar Mobil" gefördert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die StreetScooter-Lösungsbausteine

Quelle:
Think Big, Start Small

01.10.2018 | Titelthema | Ausgabe 10/2018

Elektrischer Zentralantrieb für Nutzfahrzeuge

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise