Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Ausgabe 1/2011

Journal of Computational Neuroscience 1/2011

Local non-linear interactions in the visual cortex may reflect global decorrelation

Zeitschrift:
Journal of Computational Neuroscience > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Simo Vanni, Tom Rosenström
Wichtige Hinweise
Action Editor: Jonathan David Victor

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10827-010-0239-2) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

The classical receptive field in the primary visual cortex have been successfully explained by sparse activation of relatively independent units, whose tuning properties reflect the statistical dependencies in the natural environment. Robust surround modulation, emerging from stimulation beyond the classical receptive field, has been associated with increase of lifetime sparseness in the V1, but the system-wide modulation of response strength have currently no theoretical explanation. We measured fMRI responses from human visual cortex and quantified the contextual modulation with a decorrelation coefficient (d), derived from a subtractive normalization model. All active cortical areas demonstrated local non-linear summation of responses, which were in line with hypothesis of global decorrelation of voxels responses. In addition, we found sensitivity to surrounding stimulus structure across the ventral stream, and large-scale sensitivity to the number of simultaneous objects. Response sparseness across voxel population increased consistently with larger stimuli. These data suggest that contextual modulation for a stimulus event reflect optimization of the code and perhaps increase in energy efficiency throughout the ventral stream hierarchy. Our model provides a novel prediction that average suppression of response amplitude for simultaneous stimuli across the cortical network is a monotonic function of similarity of response strengths in the network when the stimuli are presented alone.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material (PDF 1173 kb)
10827_2010_239_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Journal of Computational Neuroscience 1/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise