Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Inverkehrbringen und der Betrieb von Maschinen erfordern, das Einhalten von (Sicherheits-)Anforderungen zu dokumentieren, in Gefährdungsbeurteilungen das Risiko zu ermitteln, Schutzmaßnahmen abzuleiten und umzusetzen. Trotz des einheitlichen Rechtsrahmens kommt es gerade bei Instandhaltungsarbeiten weiterhin zu schweren Arbeitsunfällen, z.B. durch unkontrolliert austretende Energien wegen deaktivierter Schutzmechanismen. Die Autoren führen in den Rechtsrahmen der Maschinen- und Betriebssicherheit ein und leiten daraus die wichtige Absicherung unkontrollierter Energiequellen während der Instandhaltung ab. Mit Lockout-Tagout stellen sie ein anerkanntes Verfahren zur Verbesserung der Betriebssicherheit vor. In der 2. Auflage dieses Buches wurde die systematische Vorgehensweise zur Umsetzung eines Programms zur Gefährdungsbeherrschung von Betreibern von Maschinen grundlegend erweitert und ergänzt. Hierzu kombinieren die Autoren Verfahrensanweisungen, technische Maßnahmen und Schulungen mit einer kontinuierlichen Überwachung der Wirksamkeit der Maßnahmen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Rechtsrahmen der Maschinen- und Betriebssicherheit

Zusammenfassung
Der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV oder AEU-Vertrag) ist neben dem Vertrag über die Europäische Union (EUV oder EU-Vertrag) einer der Gründungsverträge der Europäischen Union (EU). Zusammen bilden sie die primärrechtliche Grundlage des politischen Systems der EU. Hierbei finden sich bezüglich des Rechtsrahmens der Maschinen- und Betriebssicherheit verschiedene Festlegungen, die in diesem Kapitel näher betrachtet werden.
Lars Schnieder, Tim-Colin Uhde

Kapitel 2. Was ist Lockout-Tagout?

Zusammenfassung
Dieser Abschnitt beschreibt, was unter Lockout-Tagout zu verstehen ist. Ausgangspunkt hierfür ist eine Begriffsdefinition zu instandhaltungsbezogenen Aktivitäten. Anschließend wird erläutert, warum Instandhaltungsaktivitäten aus Sicht der Arbeitssicherheit kritisch sind. Basierend auf einer Übersicht von Gefährdungen in Folge unkontrollierter Energieformen (Abschn. 2.3) werden anschließend die Schutzkonzepte Lockout-Tagout vorgestellt und definiert.
Lars Schnieder, Tim-Colin Uhde

Kapitel 3. Vorgehensweise zur Umsetzung eines Programms zur Gefährdungsbeherrschung

Zusammenfassung
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Instandhaltungstätigkeiten sind kontinuierlich zu bewerten und zu verbessern. Dies geschieht auf Grundlage von Inspektionen und Kontrollen, der Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung, Vorfällen, Unfällen und Beinaheunfällen sowie der Rückmeldungen von Arbeitnehmern, Auftragnehmern und des für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zuständigen Personals. In diesem Abschnitt wird eine strukturierte Vorgehensweise zur Umsetzung eines umfassenden Programms zur Gefährdungsbeherrschung beschrieben. Diese basiert auf mehreren aufeinander folgenden Schritten.
Lars Schnieder, Tim-Colin Uhde

Kapitel 4. Ausblick: Sicherheitskultur als Fundament der Betriebssicherheit

Zusammenfassung
Die Praxis zeigt, dass ein umfassendes Lockout-Tagout-Programm nur dann erfolgreich sein wird, wenn es in eine professionelle Sicherheitskultur im Unternehmen eingebettet ist. Die Wahrnehmung der Beschäftigten über den Rückhalt sicherheitsbezogener Maßnahmen bei den Führungskräften bestimmt wesentlich den erreichbaren Erfolg eines Lockout-Tagout-Programms.
Lars Schnieder, Tim-Colin Uhde

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise