Skip to main content
main-content

28.02.2018 | Logistik | Im Fokus | Onlineartikel

Datenbrille ermöglicht Inklusion hörbehinderter Mitarbeiter

Autor:
Dieter Beste

Die Intralogistik bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Augmented Reality. Forscher haben jetzt ein visuelles Kommunikationssystem entwickelt, das hörbehinderten Menschen die Arbeit als Kommissionierer erleichtert.

Der Gesamtprozess der innerbetrieblichen Logistik setzt sich im Wesentlichen aus Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung, Verpackung, Bereitstellung und dem Transport als verbindendes Element zwischen den verschiedenen Bereichen zusammen. In der Kommissionierung sind hauptsächlich körperliche Tätigkeiten anzutreffen. "Hier werden einzelne Artikel aus unterschiedlichen Orten im Warenlager in Verpackungseinheiten oder Behälter zusammengestellt. Hierfür muss sich der Kommissionierer im Lager fortbewegen, also zu verschiedenen Orten laufen oder fahren. Eine wichtige Tätigkeit ist hier die Navigation in Bereichen und Regalgassen und zusätzlich die Orientierung vor Regalen, um zu dem korrekten Artikel zu finden", beschreiben die Autoren in "Zukunft der Arbeit – Eine praxisnahe Betrachtung" die Anforderungen. (Seite 67).

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Theoretischer Bezugsrahmen – Faktor „Mensch“ in der manuellen Kommissionierung

Im zweiten Teil der Arbeit erfolgt die Definition von zentralen Begriffen, wie der Kommissionierung mit deren Besonderheiten. Außerdem wird aufgezeigt, dass die Wegzeit der wichtigste Faktor zur Steigerung der Effizienz in der manuellen …


Es liegt auf der Hand, dass Augmented Reality, die reale und virtuelle Welt zusammenführt, in diesem Umfeld ihre Vorzüge voll zur Geltung bringen kann. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben deshalb das Arbeitsfeld Kommissionierung eingehend untersucht und festgestellt, dass die Mitarbeiter, die bestimmte Waren aus dem Lager holen, um sie wiederum an einen anderen Ort abzulegen vor allem eins benötigen: Orientierung in einem komplexen Umfeld. "Dieser Mensch muss wissen, wohin er gehen und welche Produkte er nehmen soll", sagt Willibald Günthner, Ordinarius am Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss, Logistik an der Technischen Universität München. In der Regel würden die entsprechenden Informationen auf einen Zettel geschrieben oder auf einem Display angezeigt.

Pick-by-Vision

Die Idee von Günthner und seinem Team war es nun, die Informationen stattdessen mithilfe von Datenbrillen einzuspielen. Der Vorteil: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben die Hände frei und so mehr Bewegungsspielraum, auch werden sie visuell zum Ziel geführt. Die Technologie ist unter dem Begriff Pick-by-Vision als Warenzeichen eingetragen. In dem dreijährigen Forschungsprojekt "Work-by-Inclusion" ging die Entwicklung der Technologie jedoch noch einen Schritt weiter: Die Forscher haben ein komplettes System für die Inklusion hörbehinderter Menschen in einem Betrieb verwirklicht.

Hörbehinderte und Hörende profitieren gleichermaßen

"Wir wollten mit dem System eine Inklusion erreichen", sagt Günthner. "Es sollte für hörbehinderte und hörende Menschen sein." Die Wissenschaftler führten Befragungen durch, um die Bedürfnisse und Anregungen der Angestellten in die Entwicklung einfließen zu lassen. So stellte sich etwa heraus, dass es besser verständlich ist, Informationen durch Symbole zu verdeutlichen als mithilfe von Text. Auch müssen die Brillengestelle individuell angepasst werden, damit die Benutzer sich nicht durch die Brille gestört fühlen. "Es gibt auch einige Funktionen, die wir zusätzlich implementiert haben. So ist es möglich, vorformulierte Kurznachrichten mit anderen auszutauschen", erklärt Matthias vom Stein, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl. Damit wurde eine Kommunikationsplattform geschaffen, die ohne gesprochene Sprache funktioniert.

Durch die sich weitende Altersspanne der Mitarbeiter spreizt sich auch die Erfahrungsbasis mit den unterschiedlichen Maschinen und Technologien in Unternehmen. … Die Beherrschung dieser Systeme wird nicht mehr mit herkömmlichen Benutzerschnittstellen und Bedienungsweisen möglich sein." Handbuch Industrie 4.0 Bd.1, Seite 159.

System auf andere Anwendungen übertragbar

Das im Forschungsprojekt entwickelte System umfasst die Datenbrille mit der darauf installierten Kommissionier-App, einen Handscanner, mit dem die Barcodes der Waren abgelesen werden, und eine Lagerverwaltungssoftware. "Wir haben eine offene Schnittstelle zu der Kommissionier-App auf Android-Basis definiert", erklärt vom Stein. Damit kann das System auch von anderen Firmen oder Institutionen genutzt werden. Ein weiterer Vorteil: Die Software ist auf zukünftige Datenbrillen anwendbar, wenn diese ein Android-Betriebssystem besitzen.

Bei dem Projektpartner Schmaus, ist das Gesamtsystem bereits seit Ende 2017 in Betrieb. "Die hörbehinderten Mitarbeiter sind mit Feuer und Flamme dabei, weil sie jetzt einfach Teil der ganzen Mannschaft sind", sagt vom Stein. "Uns hat das Projekt auch sehr viel Spaß gemacht, eben weil die Menschen dort so begeistert waren."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise