Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.03.2018 | Review | Ausgabe 3/2018

Clean Technologies and Environmental Policy 3/2018

Low-carbon emission development in Asia: energy sector, waste management and environmental management system

Zeitschrift:
Clean Technologies and Environmental Policy > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Chew Tin Lee, Nor Erniza Mohammad Rozali, Yee Van Fan, Jiří Jaromír Klemeš, Sirintornthep Towprayoon

Abstract

Mitigation of greenhouse gases (GHG) emissions is desirable without compromising the economic growth. This paper reviews the recent trends to mitigate GHG emissions in the key sectors of energy and solid waste. The energy sector is the key admitter for global GHG emissions, and a range of optimisation and modelling tool has been developed to minimise the GHG emissions and overall cost, especially for the implementation of renewable energies such as biofuel and biogas. A few carbon sequestration technologies such as the carbon capture and storage (CCS) and biochar application have been reviewed. The review included the challenges and knowledge gaps regarding the utilisation of CCS, such as the storage capacity, long-term policy framework, high costs and the potential risk. Although solid waste contributes about < 5% of the global GHG emissions, effective solid waste management remained a great challenge in many fast-growing cities in Asia. Considering the high organic portion (> 40%) in the municipal solid waste for many developing countries in Asia, composting has been proposed as a viable treatment technology to convert waste-to-wealth. A range of waste management tools, including scenario analyses on different waste technologies, optimisation of waste collection routes, multi-criteria decision tools, is reviewed to support the decision-making for solid waste management. A range of environmental management system (EMS) has been adopted by organisations to improve product quality, reducing production cost and improves reputation of firms. An environmental policy such as tax exemption could be helpful to promote the adoption of EMS that could be costly. CO2 and material flow footprint tools, such as water–energy–materials nexus, are applicable at a city and regional level. The tools are used to mitigate GHG emissions by developing the mechanisms with shared markets of virtual resource flows (carbon, water, food, energy) between the trading partners regionally and internationally.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Clean Technologies and Environmental Policy 3/2018Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise