Skip to main content
main-content

20.08.2018 | M&A-Management | Nachricht | Onlineartikel

Chinesen wollen Teile der Nord LB übernehmen

Neben anderen Investoren nehmen chinesische Banken offensichtlich die Nord LB ins Visier und wollen Teile des Instituts kaufen. Laut "Wirtschaftswoche" zählen die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) sowie die Bank of China zu den Kaufanwärtern.

Wie die Wirtschaftswoche aus dem Umfeld der Bank erfahren hat, bekunden mehrere chinesische Großbanken, darunter die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) sowie die Bank of China, Teile der Landesbank übernehmen zu wollen. Wie es in dem Medienbericht weiter heißt, arbeiten die  Nord LB und das Land Niedersachsen "gemeinsam und intensiv an einem umfassenden Konzept zur Verbesserung und Stärkung der Kapitalquoten". Dabei würde auch die Möglichkeit geprüft, die Bank für privates Kapital zu öffnen, es gebe aber derzeit noch keine Vorfestlegungen oder Entscheidungen.

Nord LB arbeitet an einem Konzept

Weiter heißt es, dass mit einer Entscheidung im Herbst zu rechnen sei. Die Bank wolle "noch in diesem Jahr" ein tragfähiges Konzept präsentieren. Als wahrscheinlichste Lösung gelte in Finanzkreisen weiterhin der Einstieg von Finanzinvestoren. Neben dem US-Investor Cerberus soll auch Lone Star gute Chancen haben. Die Nord LB benötigt aktuelle mehr Kapital, um sich auch langfristig ein gutes Rating zu sichern. Der Bedarf werde auf drei bis fünf Milliarden Euro geschätzt. Um ein Beihilfeverfahren der EU bei einer Finanzspritze des Landes zu vermeiden, setzten die Beteiligten auf private Investoren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise