Skip to main content
main-content

25.04.2018 | M&A-Management | Im Fokus | Onlineartikel

Verfassungsschutz nimmt chinesische Investoren ins Visier

Investoren aus dem Reich der Mitte haben in Deutschland so viele Firmen wie nie zuvor gekauft. Der Bundesverfassungsschutz sieht bei diesen Transaktionen mehr Risiken als Chancen.

"M&A: Drum prüfe, wer sich bindet!", betitelt Springer-Autor Konrad Noé-Nordberg ein Buchkapitel. Er wirft darin die Frage auf, welche Faktoren über Erfolg beziehungsweise Misserfolg grenzüberschreitender Unternehmenszusammenschlüsse oder -übernahmen entscheiden. Denn insbesondere internationale M&A-Projekte scheitern. Zu den negativen Einflussfaktoren von M&A-Transaktionen gehören für Noé-Nordberg (Seite 402):

  1. Zu unterschiedliche Kulturen
  2. Wenig Erfahrung mit M&A
  3. Wenig Zeit für M&A-Aktivität
  4. Rein finanzieller Fokus
  5. Machtstreben der Manager
  6. Ehrlichkeit in Einschätzung ist nicht gegeben
  7. Lückenhafte Strategiefindungsprozesse
  8. Vernachlässigung der Post-Merger-Integration-Phase
  9. Mitarbeiterängste werden nicht beachtet
  10. Feindliche Übernahme

Empfehlung der Redaktion

2015 | Buch

Internationale Mergers & Acquisitions

Der prozessorientierte Ansatz

Dieses Buch stellt ein Projektführungsmodell für M&A vor, das von der Zielentwicklung für ein M&A-Projekt bis zur Umsetzung des Zieles Durchgängigkeit und Konsistenz gewährleistet. In der 2., überarbeiteten und erweiterten Auflage orientieren sich die Autoren konsequent an der M&A-Prozessidee.


Mergers & Acquisitions auf Kosten des technischen Vorsprungs?

Vor ganz anderen Gefahren bei Übernahmen durch ausländische Investoren warnt der Bundesverfassungsschutz. Vor dem Hintergrund, dass chinesische Investoren im vergangenen Jahr so viele Firmen und Beteiligungen in Deutschland gekauft haben wie nie noch nie zuvor, zeigte sich Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen besorgt. China nutzt diese Aufkäufe, die laut der Unternehmensberatung Ernst & Young, 2017 mit satten 13,5 Milliarden US-Dollar zu Buche schlugen, um auf legale Weise an deutsches Know-how zu gelangen. 

Zwar sei die Zahl der Cyber-Angriffe aus China in den vergangenen zwei Jahren zurückgegangen, aber Maaßen wertet das nur als ein Indiz für eine chinesische Strategieänderung auf dem Weg zur größten Wirschaftsnation. Durch den Aufkauf deutscher Unternehmen sei Spionage obsolet geworden, sagte Maaßen der "Süddeutschen Zeitung". Letztendlich drohe durch den Wissensabfluss der Verlust des technischen Vorsprungs. Auch das innerstaatliche Risiko sei nicht zu unterschätzen, denn chinesische Unternehmen müssen mit den Geheimdiensten zusammenarbeiten. 

"Made in Germany" lockt Investoren an

Deutschland ist die erste Wahl für chinesische Geldgeber in Europa. "Durch den Einkauf in den deutschen Mittelstand können chinesische Investoren den Zugang zu Märkten und Vertriebsstrukturen in Deutschland und Europa absichern", schreibt Springer-Autorin Sonja Bayer im Buchkapitel "Chinesisch/deutsche Transaktionen – Unkalkulierbares Wagnis oder wichtige Chance für den deutschen Mittelstand?" Zudem lockten die stabilen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und das positive Markeimage von "Made in Germany". 

Doch bereits im Jahr 2016 hatte die mehrheitliche Übernahme des Roboterherstellers Kuka durch den chinesischen Haushaltsgeräteproduzenten Midea für Diskussionen gesorgt. Von einer Übernahme mit großen Risiken war damals die Rede. Unter anderem äußerten Kritiker die Sorge, Midea erhalte mit der Übernahme indirekten Einblick in die Produktionsplanung der deutschen Autobauer, in deren Werkshallen Kuka-Roboter vor allem eingesetzt werden. 

Auch die EU-Kommission hatte bereits 2017 davor gewarnt, dass ausländische Investoren unter Umständen gezielt europäische Unternehmen übernehmen wollen, die mit kritischen Infrastrukturen oder Technologien, Ressourcen sowie vertraulichen Informationen zu tun haben. Eine neue Richtlinie soll daher solche Übernahmen künftig erschweren und nationalen Behörden mehr Handlungsspielraum bei der Prüfung von Unternehmenskäufen einräumen. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

M&A: Drum prüfe, wer sich bindet!

Inter-Cultural Due Diligence für grenzüberschreitende Merger & Acquisition – Ein integratives Erfolgskonzept
Quelle:
Unternehmenskultur in der Praxis

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Mergers and Acquisitions (M&A)

(Strategische Transaktionen)
Quelle:
Top 100 Management Tools

01.04.2018 | Wissen | Ausgabe 2/2018

Kritische Infrastrukturen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Merger & Acquisition

Quelle:
Kompendium der Unternehmensführung

Das könnte Sie auch interessieren

27.12.2017 | M&A-Management | Im Fokus | Onlineartikel

Warum Firmen auf Großeinkaufstour gehen

27.10.2016 | M&A-Management | Kommentar | Onlineartikel

Chinas Shopping-Tour muss gebremst werden

03.06.2016 | M&A-Management | Im Fokus | Onlineartikel

Worauf es bei Fusionen ankommt

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Industrie 4.0 – Digitalisierung, Innovationsmanagement und Führung

Industrie 4.0 verändert die Welt, die Branchen, die Unternehmen, die Geschäftsmodelle, die Geschäftsprozesse und die Menschen. Die Veränderungen sind radikal und disruptiv. Mit diesen disruptiven Veränderungen ist das Management heute konfrontiert, muss sich schnell auf die neuen Herausforderungen einstellen und das Unternehmen ganzheitlich neu ausrichten. Warten oder nichts tun ist gefährlich. Was müssen Sie jetzt wissen, tun und beachten? Lesen Sie in diesem Fachbeitrag eine kompakte Zusammenfassung. 
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise