Skip to main content

2024 | Buch

Makroökonomie im Wandel

Inflation, Zinspolitik und die Auswirkungen des Ukraine-Konflikts auf Bilanzposten und inhärente Risiken

insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Dieses Buch analysiert, wie sich gegenwärtige Geschehnisse – die Covid-19-Pandemie, der Ukraine-Konflikt, die Inflation und die Leitzinsanpassungen – auf inhärente Risiken und Bilanzposten von Unternehmen auswirken. Der Schwerpunkt liegt auf einer theoretisch-deskriptiven Analyse, welche die tiefgreifenden Auswirkungen dieser makroökonomischen Phänomene auf inhärente Risikofaktoren umfassend beleuchtet. Danach folgt eine empirische Untersuchung ausgewählter Unternehmen des DAX-40-Index, um die in der Theorie vorhergesagten ökonomischen Entwicklungen zu validieren.

Durch diese Verknüpfung von Theorie und Empirie werden nicht nur abstrakte Konzepte verstehbar gemacht, sondern auch die konkreten Auswirkungen auf Unternehmen und deren Bilanzen. Es unterstützt damit Wissenschaftler und Praktiker, Herausforderungen und Chancen in einem komplexen wirtschaftlichen Umfeld besser zu verstehen und etwaige Handlungsbedarfe für Unternehmen abzuleiten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einführung zur Zinswende und deren Implikationen auf Risiken und Bilanzposten
Zusammenfassung
Dieses Kapitel analysiert die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen, insbesondere die Zinswende, Inflation und geopolitische Einflüsse. Die steigenden Energie- und Rohstoffpreise führen zu einer Rekord-Inflationsrate von 10,4 % in der Eurozone. Die Europäische Zentralbank reagiert mit einer Leitzinsanpassung, nach elf Jahren Nullzinspolitik. Diese Änderung hat erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen, insbesondere in Bezug auf Geschäftsrisiken und Finanzierungsbedingungen. Die restriktive Geldpolitik hemmt das Wirtschaftswachstum. Unternehmen müssen sich auf steigende Renditeforderungen einstellen, können jedoch auch von höheren Zinserträgen profitieren. Die Bilanzposten werden durch das Zinsniveau beeinflusst, und die Unternehmen müssen effektive Risikosteuerung implementieren.
Chris Heiler, Tatjana Derr
Kapitel 2. Hintergrund zur Inflation, Zinswende und Zinspolitik
Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden volkswirtschaftliche Zusammenhänge dargestellt, die zum Verständnis elementar sind. Die steigende Inflation und die damit einhergehende Zinswende besitzen wesentliche Auswirkungen auf Risiken und Bilanzposten von Unternehmen. Durch die veränderte Zinslandschaft resultiert ein Umschwung hinsichtlich der Profitabilität von Investitions- und Finanzierungsentscheidungen. Obgleich die EZB ein Zinsniveau von 2 % avisiert, steigen die Leitzinsen bis zur Erreichung des Ziels vorerst an, um die Inflationsrate abzuschwächen. Dieses Kapitel beleuchtet auch die Historie der Zinspolitik und Inflation, sodass die makroökonomischen Wechselwirkungen erkennbar sind.
Chris Heiler, Tatjana Derr
Kapitel 3. Analyse des Einflusses des hohen Zinsniveaus auf inhärente Risiken
Zusammenfassung
Dieses Kapitel widmet sich den zentralen Anforderungen an das Risikomanagement im Finanzcontrolling. Der Fokus liegt auf der Gestaltung des Risikofrüherkennungssystems gemäß § 91 Abs. 2 AktG, der Abgrenzung zu den Richtlinien des IDW PS 340 und den regulatorischen Aspekten im Bankensektor. Das Kapitel beleuchtet den Risikofrüherkennungsprozess und betont die Verbindung des Risikomanagements mit den individuellen Unternehmensstrategien. Ferner werden die wesentlichen inhärenten Risiken untersucht. Darüber hinaus wird zur praktischen Anwendung der kennzahlengestützte Risikomanagementprozess im Zuge des Risikocontrollings betrachtet.
Chris Heiler, Tatjana Derr
Kapitel 4. Analyse des Einflusses der Wirtschaftsentwicklungen auf ausgewählte Bilanzposten
Zusammenfassung
Dieses Kapitel behandelt die Grundlagen der Bilanzierung und untersucht Unterschiede zwischen Handelsrecht (HGB) und den International Financial Reporting Standards (IFRS). Es wird auf die Bedeutung der externen Rechnungslegung als „Sprache des Unternehmens“ eingegangen und der Aufbau des Jahresabschlusses erklärt. Besonderes Augenmerk liegt auf den Unterschieden zwischen HGB und IFRS in Bezug auf Vermögensbewertung, Goodwill-Abschreibung, Behandlung selbst erstellter immaterieller Güter, Anwendung des Fair-Value-Prinzips, Erfassung von unrealisierten Gewinnen und steuerlichen Aspekten. Es wird darauf hingewiesen, dass IFRS mehr Spielraum in der Bewertung bieten, was die Aussagekraft der Abschlüsse beeinflusst. Zudem wird der Einfluss des Zinsniveaus auf Bilanzposten dargestellt. Es stellt sich heraus, dass diverse Bilanzposten von den makroökonomischen Faktoren beeinflusst werden.
Chris Heiler, Tatjana Derr
Kapitel 5. Empirische Analyse ausgewählter DAX-40-Unternehmen
Zusammenfassung
Dieses Kapitel widmet sich einer empirischen Untersuchung, die eine detaillierte Analyse der Bilanzkennzahlen sowie eine Bewertung des Free Cashflows bei ausgewählten Unternehmen des DAX-40-Index in den Sektoren Automobilindustrie, Energiewirtschaft und Bankwesen für die Jahre 2020 bis 2023 umfasst. Die Cashflow-Rechnung wird als entscheidend für die Konzernabschlussanalyse hervorgehoben. Ziel der Untersuchung ist es, die Auswirkungen von Preis- und Zinserhöhungen auf diese Unternehmen zu evaluieren. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Energiesektor aufgrund von Fachdebatten über Aufwendungsbewältigung. Der Automobilsektor wird aufgrund seiner engen Korrelation mit der globalen Wirtschaftslage betrachtet, während der Banken- und Immobiliensektor auf Zinsveränderungen hin analysiert wird.
Chris Heiler, Tatjana Derr
Kapitel 6. Conclusio der Ergebnisse
Zusammenfassung
Dieses Kapitel zieht ein umfassendes Fazit zu den Auswirkungen veränderter makroökonomischer Bedingungen, insbesondere der Zinswende und Inflation, auf die Unternehmenssphäre. Die steigenden Zinssätze in der Eurozone, verstärkt durch den Ukraine-Krieg und anhaltende Covid-19-Auswirkungen, führen zu erhöhter Unsicherheit und signifikanten Veränderungen in der Wirtschaft. Die restriktive Geldpolitik der EZB beeinflusst Unternehmensrisiken, Finanzen und Erträge. Unternehmen müssen sich mit steigenden Zinsbelastungen, erhöhten Inflationsraten und volatilen Marktbedingungen auseinandersetzen. Trotz negativer Auswirkungen bieten die neuen Bedingungen auch Chancen für agile Unternehmen. Eine umfassende Risikosteuerung, insbesondere in Bezug auf inhärente Risiken und bilanzielle Posten, wird entscheidend. Die empirische Analyse zeigt unterschiedliche Finanztrends in verschiedenen Sektoren. Insgesamt stehen DAX-40-Unternehmen vor der Herausforderung, sich flexibel anzupassen und effektive Risikomanagementstrategien zu entwickeln, um langfristige Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.
Chris Heiler, Tatjana Derr
Backmatter
Metadaten
Titel
Makroökonomie im Wandel
verfasst von
Chris Heiler
Tatjana Derr
Copyright-Jahr
2024
Electronic ISBN
978-3-658-44566-9
Print ISBN
978-3-658-44565-2
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-44566-9