Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.01.2017 | Original Paper

Male Versus Female: How the Gender of Apologizers Influences Consumer Forgiveness

Zeitschrift:
Journal of Business Ethics
Autoren:
Haiying Wei, Yaxuan Ran
Wichtige Hinweise
Yaxuan Ran: Co-first author.

Abstract

In a corporate apology, the apologizer can be either a male or a female. How does the gender of the apologizer influence consumer forgiveness? We suggest that the relative effectiveness of corporate apologies made by males versus females depends on the nature of the corporate wrongdoing, namely whether the wrongdoing is related to performance or to value. Three experiments demonstrate that a male apologizer elicits more consumer forgiveness than a female apologizer for performance-related wrongdoings, while a female apologizer garners more forgiveness than a male apologizer for values-related wrongdoings. These effects are driven by consumers’ social perceptions of the different genders. Specifically, a female apologizer is perceived as warmer which offsets the perceived lack of warmth resulting from values-related corporate transgressions, while a male apologizer is perceived as more competent which compensates for the perceived lack of competence resulting from performance-related corporate transgressions. However, this effect is attenuated when consumers are the same gender (vs. the opposite gender) as the apologizer, and can be reversed when the apologizer is personally responsible for the wrongdoing. These findings offer novel insights on corporate apologies, gender-trait associations, and gender and forgiveness, while suggesting that companies must carefully consider the gender of the spokesperson in the wake of transgressions.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise