Skip to main content
main-content

07.05.2013 | Management + Führung | Im Fokus | Onlineartikel

Weshalb Controlling für Selbstständige so wichtig ist

Autor:
Andreas Nölting

So innovativ kleine Firmen auch sein mögen, sie können sich dennoch verrennen und schlimmstenfalls sogar verheben. Daher ist gerade in Kleinstfirmen das Controlling enorm wichtig, heißt es im Buch „Selbstcontrolling für Selbständige und kleine Unternehmen“.

Über viele Jahre wurde die volkswirtschaftliche Bedeutung selbständiger Unternehmer in Deutschland verkannt. Kleine Unternehmen schienen irgendwie aus der Zeit gefallen, im Konzert der großen Konzerne und der Globalisierung im Wettbewerb hoffnungslos unterlegen. Gewaltige Produktions- und Managementstrukturen galten als produktiver und der Volkswirtschaft dienlicher als kleine, häufig regional begrenzte Unternehmenseinheiten.

Mit dem Trend zur Wissensgesellschaft und der Digitalisierung allerdings haben sich die Größenvorteile in der Wirtschaft längst als überholte Theorien erwiesen. Großkonzerne wirken aus heutiger Sicht wie Dinosaurier, kleine Wirtschaftseinheiten sind schick, schnell und ungemein effizient. Dieser Trendwechsel zeigt sich auch in den gesamtwirtschaftlichen Zahlen: Mehr als 1,1 Millionen Beschäftigte arbeiten nach dem jüngsten Bericht der Bundesregierung zur Lage der freien Berufe als Selbstständige, beschäftigen 4,3 Millionen Arbeitnehmer und erwirtschaften 10,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Ein nützliches Frühwarnsystem

„Die Freien Berufe verkörpern in besonderer Weise die Ideale unseres selbständigen Mittelstandes – sie sind engagierte und leistungsbereite Impulsgeber und ein wichtiger Wachstumsmotor in der modernen Dienstleistungswirtschaft“, sagt Wirtschaftsminister Philipp Rösler über den Berufsstand.

So innovativ kleine Firmen auch sein mögen, sie können sich dennoch verrennen und schlimmstenfalls sogar verheben. Um dieser Gefahr vorzubauen, ist gerade auch in Kleinstfirmen das Controlling enorm wichtig, heißt es im Buch „Selbstcontrolling für Selbständige und kleine Unternehmen“ von Helmut Siller und August Grausam. Controlling sei ein Frühwarnsystem, das mögliche Änderungen im Umfeld von Unternehmen identifiziert.

Die wichtigen Parameter

Zur vollständigen Orientierung sollten wie in einem Cockpit folgende Parameter permanent überwacht werden:

  • der für das Unternehmen relevante Beschaffungs- und Absatzmarkt,

  • Umsatz, Kosten, Deckungsbeitrag und Erfolg,

  • Vermögen und Liquidität.

Fazit: Auch wenn der Begriff des Controllings negativ besetzt ist und viele kleine Firmen keine Notwendigkeit hierfür sehen, die Autoren Siller und Grausam liefern genügend Argumente, warum jeder Unternehmer sein Zahlenwerk ständig kontrollieren sollte. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Zwei Fallstudien zu begleitetem Wissenstransfer im Outsourcing: Implikationen für die Praxis

Dieses ausgewählte Buchkapitel beschreibt ausführlich einen erfolgreichen und einen gescheiterten Wissenstransfer. In beiden Fällen sollte ein Softwareingenieur in einen neuen, komplexen Tätigkeitsbereich eingearbeitet werden. Erfahren Sie, wie die Wissensempfänger Handlungsfähigkeit erworben haben, welche Herausforderungen dabei auftraten und wie die Begleitung des Wissenstransfers half, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Profitieren Sie von einer Reihe von praktischen Empfehlungen für Wissenstransfer in komplexen Tätigkeitsbereichen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise