Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die empirische Studie zu den Handlungsorientierungen im argentinischen Industriemanagement widerlegt die grundlegenden Annahmen des Globalisierungsdiskurses: Für Argentinien lässt sich keine umfassende Internationalisierung des Führungspersonals feststellen, die mit einer Orientierung des Managementhandelns an den Bedürfnissen eines globalen neoliberalen Kapitalismus einherginge. Statt einer weltweiten Angleichung deuten die Analysen auf eine spezifische Ausformung des Kapitalismus in Argentinien, bei der die Auswahl des Führungspersonals und die Art des Managements stark variieren je nach den Tätigkeitsfeldern der Unternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Für Pierre Bourdieu (1998) ist das Konzept „Globalisierung“ eine symbolische Waffe im politischen Diskurs. Aus seiner Sicht üben globale Eliten schon durch die Verwendung des Begriffs unsichtbar Macht aus und steuern im Verborgenen die Geschicke der Welt. Als kritischer Intellektueller seiner Zeit muss er sich deshalb in diesen Diskurs warnend einmischen. Johannes Rau (2002) hingegen beruhigt, da die Globalisierung sich durch lenkende und steuernde Einzelhandlungen verantwortungsvoller Individuen ergäbe und dadurch wünschenswerte Ergebnisse zu erwarten seien.
Friederike Elias

Kapitel 2. Der theoretische Rahmen: Die Internationale Managementstudie

Die vorliegende Abhandlung zu Argentinien ist Teil einer internationalen Managementstudie, die unter Leitung von Prof. Markus Pohlmann am Max-Weber-Institut für Soziologie durchgeführt wird, und lehnt sich methodisch und theoretisch an dessen Forschungsarbeiten zur Globalisierung des Managements an (unter anderem Pohlmann 2009; Pohlmann/Bär 2009). Ergänzend zu den dabei durchgeführten Studien in Industrieländern und Tigerstaaten ermöglicht die Arbeit über Argentinien einen ersten Einblick in die Handlungsorientierungen der lateinamerikanischen Manager. Durch identische Erhebungsinstrumente und Methoden, die bei allen zehn Länderstudien im Rahmen der international durchgeführten Studie zum Einsatz kommen, ist die Vergleichbarkeit der Daten gegeben.
Friederike Elias

Kapitel 3. Stand der Forschung: Management in Argentinien

Die Übersicht zu den einschlägigen Forschungsbeiträgen zur Internationalisierung und zu den Handlungsorientierungen des Managements in Argentinien ist analog zu den Thematisierungsweisen der Rolle der globalen Eliten in der Globalisierungsliteratur ebenfalls in drei Unterkapitel unterteilt. Zunächst werden Forschungsergebnisse zu den Karrieren des Führungspersonals der Wirtschaft vorgestellt. Anschließend wird der Stand der Forschung zu Handlungsorientierungen im Management ausgeführt, bevor auf die Erkenntnisse auf der strukturellen Ebene Bezug genommen wird.
Friederike Elias

Kapitel 4. Der wirtschaftlich-historische Kontext

Das folgende Kapitel dient dazu, den Kontext zu erläutern, in dem diese Arbeit steht. Zunächst wir die wirtschaftliche Entwicklung Argentiniens unter besonderer Berücksichtigung der Industrie des letzten Jahrhunderts überblicksförmig dargestellt (Abschnitt 4.1). Anschließend werden anhand von statistischen Daten die strukturellen Veränderungen im Industriesektor illustriert (Abschnitt 4.2) und der Wandel der Unternehmensformen beschrieben (Abschnitt 4.3). Daraufhin erfolgt eine erste Einschätzung der Rolle des Finanzmarkts in Argentinien (Abschnitt 4.4).
Friederike Elias

Kapitel 5. Forschungsdesign

Im Rahmen der empirischen Studie werden qualitative und quantitative Untersuchungsschritte kombiniert. Die Untersuchung zu den Karrierewegen und Handlungsorientierungen des argentinischen Industriemanagements verknüpft eine quantitative Lebensverlaufsanalyse mit einer qualitativen Deutungsmusteranalyse in einem Mixed- Methods-Design. Dieses als Triangulation bezeichnete Vorgehen ermöglicht es, einen Sachverhalt aus mehreren Blickwinkeln zu betrachten (vgl. Flick 2011, S. 11).
Friederike Elias

Kapitel 6. Empirische Studie

Die im Rahmen der Lebensverlaufsanalyse gesammelten Daten ermöglichen es, einen Überblick über den Untersuchungsgegenstand hinsichtlich der Struktur der Unternehmen im Sample und der grundlegenden sozialstrukturellen Variablen ihrer Führungskräfte zu geben. Die Lebensverlaufsanalyse umfasst 127 Fälle, da teilweise sowohl die CEOs als auch die Präsidenten eines Unternehmens operative Leitungsfunktionen innehatten. Eine einheitliche Positionsbezeichnung für die operative Leitungsposition gibt es aufgrund der unterschiedlichen Unternehmenstypen und -strukturen im Sample nicht.
Friederike Elias

Kapitel 7. Zwischen lokaler Prägung und globaler Anpassung

Die Auswertung der Lebensverlaufsanalyse hat gezeigt, dass die Vorbedingungen zur Ausbreitung von neoliberaler Handlungsorientierung, eine zunehmende Internationalisierung und ein steigender Anteil von Wirtschaftswissenschaftlern in den Führungspositionen, gegeben sind. Sowohl die wenigen Daten, die zu Studierendenzahlen in Argentinien verfügbar sind, als auch die Daten der Lebensverlaufsanalyse zeigen eine steigende Zahl von Wirtschaftswissenschaftlern und MBA-Abschlüssen und belegen damit einen Trend zur Verwirtschaftlichung der industriellen Führungselite. Im Generationenvergleich konnte gezeigt werden, dass die natur- und rechtswissenschaftlichen Studiengänge an Bedeutung verloren haben.
Friederike Elias

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise