Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Umfassendes, gut strukturiertes Lehrbuch zum Management von Familienunternehmen
Dieses Lehrbuch bietet einen schnellen und gut strukturierten Einstieg in das komplexe Themengebiet des operativen Managements von Familienunternehmen. Die Autoren stellen die Besonderheiten dieser Unternehmensart umfassend dar und erleichtern die Anwendung des theoretischen Wissens mithilfe der folgenden Instrumente:
Lernziele
Lernfragen
Weiterführende Literatur
Fallstudien
Praxisbeispiele
Für die zweite Auflage haben die Autoren das Buch fundamental überarbeitet und um diverse neue Aspekte rund um die Führung von Familienunternehmen ergänzt. Zu den Neuerungen gehören unter anderem ein ausführlicher Abschnitt zur Nachfolgeregelung, Ausführungen zur Konfliktbewältigung in Familienunternehmen sowie neue Erkenntnisse zur Family Business Governance.
Nicht nur für Studenten interessant
Dieses Lehrbuch gibt einen Überblick über die wichtigsten Aspekte des Zusammenspiels von Familie und Unternehmen, wobei alle relevanten Bereiche gleichermaßen behandelt werden. Die Besonderheiten dieser Unternehmensart – seien es Großkonzerne in Familieneigentum oder familiengeführte KMU – werden umfassend dargestellt. Durch die didaktische Aufbereitung erhalten Studierende und Dozierende ebenso wie Angehörigen von Unternehmerfamilien, Mitarbeiter in Familienunternehmen sowie Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte eine umfassende Einführung in das operative Management von Familienunternehmen.
Das A und O der Unternehmensführung in Familienbetrieben
Die Autoren stellen in ihrem Buch alle Besonderheiten und Erfolgsfaktoren des Managements von Familienunternehmen vor. Der Fokus des Lehrbuchs liegt dabei auf den folgenden Teilgebieten:
Die Familie und das Unternehmen
Die Leistungsfähigkeit von Familienunternehmen
Handlungsfelder in Familienunternehmen
Family Business Governance
Strategisches und operatives Management
Nachfolge in Familienunternehmen
Familien- und Unternehmensgremien
Durch die ausgewiesene Expertise der Autoren bietet dieses Buch einen hilfreichen Einstieg in die Unternehmensführung und leistet eine kompetente Beratung für Familienunternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Die Familie und das Unternehmen

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung in Familienunternehmen

Zusammenfassung
Dieses Kapitel soll Ihnen helfen, den Kontext des komplexen Themas „Familienunternehmen“ klar zu definieren und die wesentlichen Begriffe zu verstehen. Sie erfahren außerdem, wie Familienunternehmen entstehen und wie deren Entwicklung verläuft. Nur so ist gewährleistet, dass alle Leser sich im gleichen Thema bewegen und auch dasselbe meinen, wenn sie von dem Gleichen sprechen.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 2. Werte und Ziele von Familienunternehmen

Zusammenfassung
Nachdem Sie im ersten Kapitel Familienunternehmen als besondere Unternehmensform kennengelernt haben, wenden wir uns in diesem zweiten Kapitel der Frage zu, ob und vor allem warum Familienunternehmen typische Verhaltensweisen zeigen, die sie von anderen unterscheiden.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Die Leistungsfähigkeit von Familienunternehmen

Frontmatter

Kapitel 3. Ressourcen von Familienunternehmen

Zusammenfassung
Um die zu Beginn des zweiten Teils aufgeworfene Frage zu beantworten, ob Familienunternehmen einen komparativen Vorteil gegenüber Nicht-Familienunternehmen besitzen und somit erfolgreicher am Markt agieren können, müssen wir uns im Folgenden anschauen, über welche Ressourcen Familienunternehmen verfügen und wie der Einsatz und die Bündelung dieser Ressourcen zu einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil führen kann. Auf dieser Basis lässt sich diskutieren, ob Familienunternehmen aufgrund ihrer spezifischen Ressourcenbündel im Vergleich mit Nicht-Familienunternehmen erfolgreicher agieren können und wie sich diese Leistungsvorteile ergeben.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 4. Transaktionskosten

Zusammenfassung
Im vorausgegangenen Kapitel haben wir uns mit dem ressourcenorientierten Ansatz beschäftigt, der Unternehmen als ein Bündel von Ressourcen versteht, aus dem sich nachhaltige Vorteile gegenüber den Wettbewerbern generieren lassen. Die Theorie der Verfügungsrechte geht allerdings von der Annahme aus, dass sich Unternehmen in Austauschprozesse begeben müssen, um in Markttransaktionen Nachfragende zu identifizieren, Bedarfe und Angebote zu bestimmen und Verhandlungen über Preise und Marktbedingungen zu führen. Zudem müssen Verträge geschlossen, überwacht und kontrolliert werden.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 5. Leistungsdifferenzen zwischen Familien- und Nicht-Familienunternehmen

Zusammenfassung
Sind Familienunternehmen erfolgreicher als Nicht-Familienunternehmen oder stellen sie einen gegenüber „professionellen“ Gesellschaften per se unterlegenen Typus von Wirtschaftsorganisationen dar? Können Familienunternehmen mit Publikumsgesellschaften mithalten oder sie sogar überflügeln? Diese grundlegende Fragestellung wird in der Familienunternehmensforschung seit rund zehn Jahren intensiv diskutiert.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Handlungsfelder in Familienunternehmen

Frontmatter

Kapitel 6. Funktionen und Positionen in Familienunternehmen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden Sie zunächst erfahren, wie Entscheidungsprozesse in Familienunternehmen vollzogen werden. Die Möglichkeiten, in Unternehmen zu entscheiden, werden juristisch über die Inhaberschaft konstituiert. Anders formuliert: Nur derjenige, dem Anteile des Unternehmens gehören, kann die damit verbundenen Rechte wahrnehmen; er oder sie hat jedoch auch die damit einhergehenden Verpflichtungen zu erfüllen.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 7. Nachfolge in Familienunternehmen

Zusammenfassung
Da Familienunternehmen generationsübergreifend ausgerichtet sind, gibt es immer wieder Situationen, in denen das Eigentum am Unternehmen übertragen wird, also die Inhaberschaft (in Teilen) wechselt. Hierzu gehören altersbedingte bzw. planbare Fälle (oftmals als Generationswechsel bezeichnet) ebenso wie unerwartete Übertragungen (z. B. Erbschaften bei Todesfällen). Wird neben dem Eigentum auch das Management eines Unternehmens übertragen, spricht man von einer Nachfolgeregelung.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 8. Der Nachfolgeprozess in Familienunternehmen

Zusammenfassung
„Ich gehe zum Notar und überschreibe meinem Sohn den Betrieb“ ist nicht selten die Antwort eines Unternehmers auf die Frage, wie er die Nachfolge seines Unternehmens geplant hat. Ob die Kontinuität des Unternehmens damit gesichert ist, bleibt aber mehr als fraglich. Studien zeigen, dass nur rund ein Drittel der Familienunternehmen den Transfer von der ersten auf die zweite Generation schafft.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 9. Strategische Handlungsfelder von Familienunternehmen

Zusammenfassung
Die Maximierung der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens basiert, wie in der Einleitung zu diesem Teil beschrieben, zunächst auf der Identifizierung und Implementierung der strategischen Erfolgspotenziale des Unternehmens. Als strategisch werden diejenigen Managemententscheidungen bezeichnet, die sich mit den Prozessen der Entwicklung, Planung und Umsetzung langfristiger Ziele und grundlegender Aufgaben für das Familienunternehmen beschäftigen. Die Ausgangsbasis des betriebswirtschaftlichen Handelns in einem Familienunternehmen stellt somit (aufbauend auf den Wert- und Zielsystemen der Familie) die Wahl eines Geschäftsmodells und vor allem dessen Umsetzung in einer geeigneten Strategie dar.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Family Business Governance

Frontmatter

Kapitel 10. Business Governance

Zusammenfassung
Jedes Unternehmen muss sich mit den Grundsätzen der Unternehmensführung, seiner Corporate Governance, befassen. Entscheidungen bzgl. der Leitung und der Überwachung des Unternehmens stehen dabei im Zentrum. Die Gremien in einem Unternehmen werden maßgeblich durch den Gesetzgeber und die Eigentümer bestimmt. Die Rechtsform (vgl. Abschn. 6.​1 und Abschn. 6.​2) ist dabei ein entscheidender Faktor, denn sie bestimmt den gesetzlichen Rahmen. Innerhalb der gesetzlichen Grenzen bestimmen die Eigentümer über die Struktur der Unternehmensführung und die Institutionen zu deren Kontrolle und Begleitung.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 11. Family Governance

Zusammenfassung
Einführend zu Teil IV dieses Lehrbuchs haben Sie erfahren, dass erfolgreiche Familienunternehmen nicht nur ihr Unternehmen organisieren, sondern gleichermaßen auch die Eigentümerfamilie professionell aufstellen. Ziel der sogenannten Family Governance ist es, „faire, transparente sowie überprüfbare Regeln für die Familie und deren Zugang zum Unternehmen zu schaffen“. Wie man Familien erfolgreich organisieren kann, welche Gremien eingesetzt werden und wie diese funktionieren, erfahren Sie in diesem Kapitel.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon

Kapitel 12. Instrumente der Family Business Governance

Zusammenfassung
Die Führung der Unternehmerfamilie und des Familienunternehmens mit der Zielsetzung, den Familienzusammenhalt und die Sicherung des Unternehmens zu gewährleisten, sind zentraler Inhalt der Family Business Governance. Nachdem Ihnen in Kap. 9 und 10 die wichtigsten Gremien vorgestellt wurden, die im Rahmen der Family Business Governance genutzt werden können, führt Sie dieses Kapitel in die Instrumente der Family Business Governance ein. Vorgestellt wird der „Werkzeugkasten“ für Familienunternehmen zur Erfüllung ihrer Aufgaben.
Birgit Felden, Andreas Hack, Christina Hoon
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise