Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Daniel Gruber untersucht Effizienzpotenziale im Stadionmanagement entlang einer empirischen Benchmarking‐Evaluation. Die theoretische Grundlage bildet ein Geschäftsmodell für Fußballstadien, welches durch Experteninterviews mit Stadionmanagern abgesichert wird. Zentrale Kenngrößen des Modells werden in einer Großbefragung für den deutschen Stadionmarkt erhoben. Die statistischen Auswertungen der Stichprobe bilden erstmalig die Marktstrukturen umfänglich ab und decken vorhandene Leistungslücken im Stadionmanagement auf. Aus den qualitativen und quantitativen Befunden leitet der Autor effiziente Strategietypen für Fußballstadien in unterschiedlichen Marktkonstellationen ab.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

In der Saison 2013/2014 strömten durchschnittlich 42 609 Zuschauer zu den 153 Spielen der Fußball Bundesliga. Dieser Wert stellt bislang den höchsten einer Fußballliga weltweit dar. Dabei hatte die Fußball Bundesliga noch zur Jahrtausendwende im Vergleich zu anderen europäischen Big Five-Ligen stagnierende Zuschauerzahlen und -einnahmen zu beklagen, was unter anderem der schlechten Qualität deutscher Fußballstadien zugeschrieben wurde. Zum Beispiel gab es wenige überdachte Zuschauerplätze, nur vereinzelt Hospitality-Kapazitäten und die Bausubstanz mancher Stadien war so schlecht, dass einzelne Bereiche sogar gesperrt werden mussten (Pauli, 2002).

Daniel Gruber

Kapitel 2. Sportanlagenmanagement aus immobilienökonomischer Perspektive

Dem explorativen und interdisziplinären Charakter des vorliegenden Untersuchungsansatzes ist es geschuldet, dass zunächst eine theoretische Annäherung an die Themenstellung sowie deren wissenschaftliche Einordnung erforderlich sind. Wie es der Titel der Arbeit bereits vermuten lässt, greift die Untersuchung auf Theorien und Erkenntnisse aus den Wissenschaftsdisziplinen der Immobilienökonomie und der Managementlehre zurück. Während die Managementforschung für den Transfer auf eine weitreichende Entwicklungsgeschichte zurückblicken kann, ist die Immobilienökonomie eine noch junge Wissenschaftsdisziplin – die zu großen Teilen aber auch der Wirtschaftswissenschaft zugeordnet wird.

Daniel Gruber

Kapitel 3. Benchmarking zur Analyse von Effizienzpotenzialen im Stadionmanagement

Nachdem die beiden vorstehenden Kapitel einführende und theoretische Grundlagen zur Themenstellung erörtert haben, beinhalten die weiteren Abschnitte nun die eigentliche Untersuchung. Angesichts des begrenzten Kenntnisstands in Bezug auf das Management von Sportanlagen im Allgemeinen, aber auch in Bezug auf Fußballstadien im Speziellen erweist sich eine fundierte Bearbeitung der Fragestellung als äußerst komplex. Ad hoc bietet die Managementliteratur als methodischen Zugang zur Untersuchung das Instrument des Benchmarkings an, um Effizienzpotenziale systematisch zu identifizieren (Küting & Lorson, 1996; Mertins & Siebert, 1997).

Daniel Gruber

Kapitel 4. Geschäftsmodell im strategischen Stadionmanagement

Nachdem im vorangegangenen Methodenkapitel näher auf die Systematik und Vorgehensweise der Untersuchung eingegangen wurde, besteht das nächste Zwischenziel darin, potenzielle Leistungslücken im Stadionmanagement zu ermitteln. Als Ausgangspunkt wird hierfür auf die immobilienökonomischen Erkenntnisse aus dem zweiten Kapitel zurückgegriffen. Ferner werden essenzielle Leistungslücken entlang des Untersuchungsdesigns mithilfe einer Literaturrecherche eruiert und anschließend durch Expertengespräche empirisch bestätigt bzw. angepasst.

Daniel Gruber

Kapitel 5. Quantifizierung potenzieller Leistungslücken und Analyse zentraler Betriebsinhalte im Stadionmanagement

Nachdem im vorangegangenen Kapitel der theoretische Bezugsrahmen hergeleitet wurde, besteht das Ziel der statistischen Analyse darin, Leistungslücken im Stadionmanagement zu quantifizieren sowie deren Betriebsinhalte zu analysieren. Zu diesem Zweck werden Fußballstadien als Produktionsfaktoren betrachtet, deren Managementaktivitäten auf das Kerngeschäft von Non-Property-Organisationen (z. B. Vereine) ausgerichtet sind. Zwar bergen Fußballstadien – wie im ersten Kapitel bereits ausgeführt – große Einnahmepotenziale.

Daniel Gruber

Kapitel 6. Schlussbetrachtung

Auf der Grundlage der in dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse können Effizienzpotenziale für das Management von Fußballstadien abgeleitet werden. Wie bereits erörtert, sind diese in Anbetracht der unterschiedlichen Rahmenbedingungen allerdings nicht stereotypischer Natur, sondern hängen unmittelbar vom Standort sowie von der Positionierung des Stadions am Veranstaltungsmarkt ab.

Daniel Gruber

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise