Skip to main content
main-content

Zeitschrift

Managementforschung

Managementforschung OnlineFirst articles

31.05.2018 | Originalartikel

(Why) Do you trust your reviewers? Influence behaviors, trustworthiness, and commitment to peer review

Peer review in academic publishing relies on the voluntary engagement of scholars who are, at best, committed to that practice. Current debates on peer review suggest that this commitment is diminishing. Conceptualizing peer review as an instance …

11.05.2018 | Originalartikel

Resource orchestration as a source of competitive advantage for cities

This study responds to the call on the management community to refocus on real-world problems amid the current trend towards increasing global urbanization. We argue for the value of extending the resource-based theory – and especially the theory …

29.03.2018 | Originalartikel

Managing the acquisition program

Towards dynamic M&A program capabilities

Acquisition programs offer a unique setting for the development of dynamic M&A program capabilities. Building on the acquisition program, acquisition capability, and dynamic capability literature, we pursue deeper insights into dynamic M&A program …

12.01.2018 | Originalartikel

Organisationskultur

Eine Konkretisierung aus systemtheoretischer Perspektive

Die Bestimmung des Verhältnisses von Informalität und Organisationskultur bereitet in der Organisationstheorie Schwierigkeiten. Das liegt daran, dass der Begriff Informalität häufig stillschweigend durch den Begriff der Organisationskultur ersetzt …

Aktuelle Ausgaben

Über diese Zeitschrift

Ziel der „Managementforschung“ (MF) ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand und Ergebnisse der Forschung zu Managementproblemen zu geben; zugleich soll sie ein Diskussionsforum für neue Trends und Strömungen sein. Die MF versteht sich als eine transdiziplinäre Fachzeitschrift für avancierte Fragen und kritische Analysen der Koordination und Steuerung komplexer sozialer Systeme, insbesondere von Organisationen, ihren Mitgliedern und Teilnehmerinnen, aber auch von inter­organisationalen Netzwerken, Communities oder Crowds. Sie steht in der Tradition eines verhaltens- und sozialwissenschaftlichen Paradigmas, ist aber grundsätzlich offen für alle Theorieströmungen, die einen Beitrag zur Lösung von Managementproblemen leisten. Disziplinäre Offenheit ist Programm! Die MF richtet sich an Forschende und Studierende der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie an wissenschaftlich interessierte Praktikerinnen und Managementtrainer.

Die MF ist am Institut für Management, dem heutigen Management-Department der Freien Universität Berlin entstanden und erscheint seit 1991 jährlich. Sie wurde zusammen mit Wolfgang H. Staehle (†) gegründet und viele Jahre von Georg Schreyögg zusammen mit Peter Conrad und Jörg Sydow heraus­gegeben. Seit 2012 (Band 22) wird die MF gemeinsam von Peter Conrad, Jochen Koch und Jörg Sydow herausgegeben.

Alle eingereichten und zur Begutachtung angenommenen Manuskripte durchlaufen einen doppelt blinden Reviewprozess mit mindestens zwei Fachgutachterinnen bzw. Fachgutachtern. In der Regel erfolgt die Begutachtung der Beiträge aus Sicht verschiedener Disziplinen. Auf der Grundlage der Gutachten wird über die Annahme sowie über Art und Umfang einer gewünschten Überarbeitung der Manuskripte entschieden. Jeder Band der MF ist somit das Ergebnis einer engen Kooperation zwischen Autoren, Beiräten, weiteren externen Gutachtern und den Herausgebern. Akzeptiert werden ausschließlich Originalbeiträge. Eine Einreichung von Beiträgen ist seit 2016 (Band 26) nun jederzeit möglich. Zukünftig erscheint ein akzeptierter Beitrag bei Einreichung bis zum 30. Juni eines Jahres unmittelbar nach Annahme online („online first“). Sämtliche Beiträge eines Jahres werden zudem jährlich zusammengefasst publiziert.

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise