Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.11.2018 | Original Paper

Manipulability of consular election rules

Zeitschrift:
Social Choice and Welfare
Autoren:
Egor Ianovski, Mark C. Wilson
Wichtige Hinweise
From that time on Caesar managed all the affairs of state alone and after his own pleasure; so that sundry witty fellows, pretending by way of jest to sign and seal testamentary documents, wrote “Done in the consulship of Julius and Caesar.”
Suetonius, Lives of the Caesars. Chapter XX.
Supported by the NZ Marsden fund, grant UOA3706352. The authors acknowledge useful conversations with Arkadii Slinko.

Abstract

The Gibbard–Satterthwaite theorem is a cornerstone of social choice theory, stating that an onto social choice function cannot be both strategy-proof and non-dictatorial if the number of alternatives is at least three. The Duggan–Schwartz theorem proves an analogue in the case of set-valued elections: if the function is onto with respect to singletons, and can be manipulated by neither an optimist nor a pessimist, it must have a weak dictator. However, the assumption that the function is onto with respect to singletons makes the Duggan–Schwartz theorem inapplicable to elections which necessarily select multiple winners. In this paper we make a start on this problem by considering rules which always elect exactly two winners (such as the consulship of ancient Rome). We establish that if such a consular election rule cannot be expressed as the union of two disjoint social choice functions, then strategy-proofness implies the existence of a dictator. Although we suspect that a similar result holds for k-winner rules for \(k>2\), there appear to be many obstacles to proving it, which we discuss in detail.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise