Skip to main content
main-content

Markenführung

weitere Zeitschriftenartikel

01.12.2018 | Hintergrund & Wissen | Ausgabe 6/2018

„Intuitiv und emotional sind nicht dasselbe“

Der Neuropsychologe und Marktforscher Dr. Christian Scheier sorgt seit Jahren für Transparenz in unbewussten Entscheidungen von Menschen. Nun können Maschinen unsere Intuition imitieren.

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.11.2018 | Sales & Science | Ausgabe 11/2018

Neue Spielräume durch Automatisierung

Lead Management leidet in der Praxis häufig unter Insellösungen in Marketing und Vertrieb. Hier wird die Entwicklung zur Automatisierung integrativ wirken und Effektivität und Effizienz der Marktbearbeitung steigern.

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.10.2018 | Menschen & Unternehmen | Ausgabe 5/2018

Kämpfer für den Mittelstand

Vorbildern der Unternehmensführung in Veränderungsprozessen, ob Transformation oder Turnaround, ist unsere Porträt-Serie „masterminds“ gewidmet — diesmal: Perry Soldan.

Autor:
Peter Hanser

01.02.2018 | Spektrum | Ausgabe 1/2018

Erfolgsfaktoren der Global Corporate Website

Im B2B-Bereich spielt die richtige Digitalstrategie eine immer größere Rolle, wenn es um Vertrieb und Unternehmenskommunikation in internationalen Märkten geht. Doch wie gelingt der erfolgreiche Rollout einer Marke mit einer internationalen …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.12.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2017

Vertrauen als Motoröl des persönlichen Verkaufs

Digitalisierung erzwingt im persönlichen Verkauf einen intelligenteren Umgang mit der Ressource Vertrauen. Richtig verstanden, kann Vertrauen sowohl in Kundenbeziehungen als auch bei der Führung von Verkaufsorganisationen zum strategischen …

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

28.11.2017 | Angewandte Geographie | Ausgabe 4/2017

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Kommunale Markenbildungsprozesse in der Praxis

„Marke ist in“ – auch bei Städten und Gemeinden. Veranstaltungen und Artikel zum Thema sowie Städte-Rankings haben Hochkonjunktur, wenngleich viele davon nur mittelbar mit dem Thema Stadt als Marke zu tun haben. Stadt als Marke wird seit den …

Autor:
Dr. Peter Markert

02.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2017

Markenkonforme Social-Media-Strategie für kleine und mittelgroße Organisationen

Der digitale Kundenkontakt in den sozialen Medien ist für viele Organisationen ein zentraler Bestandteil der digitalen Markenführung und ein wichtiger Baustein der Digital Customer Experience. Gerade kleine und mittelgroße Organisationen blicken …

Autoren:
Christian Bauer, Philipp Bensmann

01.06.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2017

Mit International Business Development Management zu einem positiven Image

Die Arbeit im Vertrieb hat sich verändert. Durch die Vernetzung der Märkte, verändertes Konsumentenverhalten und Konzentrationen in verschiedenen Industriezweigen steigen die Anforderungen an Sales Manager. Diese Evolution bedeutet auch …

Autoren:
Prof. Dr. Kai Alexander Saldsieder, Dr. Nina Saldsieder

01.04.2017 | Rubriken | Ausgabe 4/2017

Aus der Branche

Dürr hat in Shanghai einen weiteren modernen Campus-Standort für rund 800 Mitarbeiter eröffnet. In dem Büro- und Technologiekomplex im Distrikt Qingpu sind seit Ende Februar die China-Aktivitäten des Konzerns in der Lackier- und Umwelttechnik …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.02.2017 | Strategie | Ausgabe 2-3/2017

Aufmerksamkeit gezielt erzeugen

Je austauschbarer ein Produkt, desto wichtiger ist die Markenkommunikation. Die Erfolgsfaktoren für Werbung im digitalen Zeitalter sind Content-Marketing und eine möglichst differenzierte Ansprache der Zielgruppen.

Autor:
Anja Kühner

07.12.2016 | Schwerpunktthema | Ausgabe 4/2016

Markenführung und Nachhaltigkeit in der Textilindustrie

Das Markenmanagement sieht sich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Rahmenbedingungen konfrontiert. Besonders die Sensibilisierung der Gesellschaft hinsichtlich sozial und ökologisch hergestellter Produkte nimmt bei der Definition der Markenidentität eine zunehmend größere Rolle ein.

Autoren:
Laura Bauer, Holger Schunk

01.12.2016 | Personalien | Ausgabe 6/2016

Personalien

Claudia Vogt ist seit 1. November neue Direktorin des Bereichs Gewerbe- und Großkundengeschäft der Ford-Werke GmbH. Nach ihrem Einstieg als Trainee bei Ford im Jahr 1987 hat Claudia Vogt verschiedene Leitungspositionen in der deutschen und …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.11.2016 | Mensch & Unternehmen | Ausgabe 4/2016

Personal mit Profil

Recruiting im Wandel: Unternehmen erwarten andere Fähigkeiten, Bewerber entscheiden nach anderen Kriterien. Wer gewinnt wie gute Talente?
Autor:
Vera Hermes

01.11.2016 | Mensch & Unternehmen | Ausgabe 4/2016

Personal mit Profil

Recruiting im Wandel: Unternehmen erwarten andere Fähigkeiten, Bewerber entscheiden nach anderen Kriterien. Wer gewinnt wie gute Talente?
Autor:
Vera Hermes

20.10.2016 | Praxisberichte | Ausgabe 4/2016

Das Image von Supervision im Klinikkontext

In diesem Beitrag wird erstmals das Image von Supervision in Organisationen konzeptualisiert und als durch Subjektivität gekennzeichnetes, kollektives Vorstellungsbild von Supervision in den Köpfen relevanter Anspruchsgruppen definiert. Mit einer …

Autor:
M.Sc. Isabell Diermann

01.08.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2016

Führung im Spannungsfeld

Interessenkonflikte im Vertrieb sind nicht notwendigerweise problematisch. Fasst man sie als Spannungsfelder auf, so lassen sich Lösungsoptionen systematisch suchen, situativ gewichten und dynamisch anpassen. Der Beitrag diskutiert drei typische …

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.05.2016 | Abhandlung | Ausgabe 2/2016

Vierfelder-Matrix der Markenpositionierung von gesetzlichen Krankenkassen

Die Markenbildung bei gesetzlichen Krankenkassen dient der Abgrenzung und Positionierung innerhalb eines gesetzlich regulierten und weitgehend homogenen Marktes. Der vorliegende Beitrag stellt ein Marketingkonzept als Vierfelder-Matrix dar, das …

Autoren:
Wilfried Boroch, David Matusiewicz

01.04.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2016

Dem Stress im Verkauf Paroli bieten

In der Praxis nimmt die Komplexität in der Verkaufsorganisation stetig zu und führt zu Stress. Es lassen sich dabei verkaufsspezifische Stressfaktoren identifizieren, die letztendlich einen mittelbaren Einfluss auf Verkaufsergebnisse ausüben.

Autoren:
Prof. Dr. Lars Binckebanck, Thomas Trilling

01.12.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2015

Digital Sales Excellence — Systematischer Einsatz neuer Technologien im Vertrieb

Die fortschreitende Digitalisierung erfordert den ganzheitlichen und zielgerichteten Einsatz neuer Technologien. Zunächst sollten Instrumente des Digital Business aus einer vertriebsstrategischen Perspektive bewertet und selektiert werden. Anschließe

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.12.2015 | Spektrum | Ausgabe 6/2015

Spontankäufer, Neu- und Bestandskunden — Der erweiterte Kauftrichter

In vielen Unternehmen gehört der Kaufprozesstrichter zu den Standardinstrumenten der Markenführung. Jetzt hat McKinsey den Ansatz um zwei Module erweitert: Spontankäufer werden separat erfasst, Neu- und Bestandskunden gezielt gegenübergestellt. Botsc

Autoren:
Dr. Tjark Freundt, Sascha Lehmann, Dr. Lorenz Zimmermann

01.10.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2015

Mehrwertanbieter im Massengeschäft

Die Positionierung als Premiumanbieter kann aus verschiedenen Gründen problematisch werden. Auch anspruchsvolle Kunden begnügen sich in ihrer Beschaffung mit schlanken Angeboten, zudem kaufen sie einmal mit umfassenderer Unterstützung e

Autor:
Prof. Dr. Christian Belz

01.10.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2015

„Weniger in Organigramm-Kästchen als in Kundenlösungen denken“

Autor:
Christian Belz

01.09.2015 | Hauptbeiträge | Ausgabe 3/2015

Coach the brand!? Eine Bestandsaufnahme zum themenspezifischen Coaching in der Markenberatung

Die Autorin untersucht, wie Coaching als prozessorientierte Beratungsform Markenberatung verbessern kann und welche Anwendung Coaching aktuell findet. Neben einer Internetrecherche wurden 40 Agenturvertreter befragt. Es zeigt sich, dass Brand- bzw. M…

Autor:
Dipl.-Psych. Christiane Wenhart

01.08.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2015

Homo collaborans — Neue Konsummuster in der Sharing Economy

1. Homo collaborans ist ein soziales Wesen

. Mit seiner Flut an Peer-to-Peer-Netzwerken und Echtzeit-Anwendungen hat das Internet neue Formen der Interaktion und Vernetzung hervorgebracht und wirkt damit

Autor:
Nora S. Stampfl

01.08.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2015

Erfordert die Sharing Economy neue Mechanismen der Markenführung?

Wurde die Sharing Economy bisher aus der Perspektive der Wirtschaft geprägt, existiert aus markentheoretischer Sicht keine Forschung zu den Implikationen für die Markenführung. So stellt die Marketingexpertin Fran-cine Hardaway im „Fast

Autoren:
Heike Kindel, Pola Charlotte Kobbe, Artur Mertens, Uwe Munzinger

01.04.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2015

Ganzheitlichkeit durch integriertes Management

Diese Unterschiede beeinflussen sowohl die Effizienz als auch die Effektivität der Marktbearbeitung:

Effizienzeffekte:

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.03.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2015

Die digitale Transformation als Treiber digitaler Markenführung

Die digitale Transformation stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Ein systematisches Change Management kann die (Weiter-)Entwicklung einer digital orientierten Marke zielorientiert und nachhaltig steuern.

Autoren:
Prof. Dr. Gerald Lembke, Prof. Dr. Andrea Honal

01.02.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2015

Mehr Kundenorientierung durch neue Technologien im Vertrieb?

Im Rahmen der Digitalisierung im Vertrieb sollen neue Technologien Vertriebsmitarbeiter bei der Realisierung eines langfristig stabilen und profitablen Kundenbeziehungsmanagements bzw. Customer Relationship Managements (CRM) unterstütze

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.12.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2014

Reales Marketing führt die Kunden zum Kauf

Seit vielen Jahren betonen Experten im Marketing die gleiche Ausgangslage. Die Produkte sind auswechselbar, der Preisdruck steigt und die Vielfalt an Informationen und Angeboten ist überbordend. Zwei grundsätzliche Antworten lassen sich

Autoren:
Prof. Dr. Christian Belz, Dr. Marc Rutschmann

01.12.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2014

„Prozesse sind die Grundlage für Lösungen“

Autor:
Michael Reinhold

01.08.2014 | Ausgabe 4/2014

Social Media Monitoring mit Big Data Technologien

Der Artikel beschreibt, wie mit Hilfe der Big Data Technologien Hadoop, HBase und Solr eine skalierbare Architektur zur Online Medienüberwachung definiert und realisiert wird. Ausgangspunkt ist das bereits vorhandene Medienüberwachungstool eines Kund…

Autoren:
Gerd König, Christian Gügi

01.08.2014 | Spektrum | Ausgabe 4/2014

Vom Markengeschlecht zur Markenstärke

Folgende Design-Merkmale wurden verwendet: Markenname, Schriftbild, Farbe, Körperbau/Erscheinungsbild und Stimme des Markenbotschafters (Lieven et al. im Erscheinen).

Autor:
Dr. Theo Lieven

01.08.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2014

Die drei großen Dilemmas in der Kundenbeziehung

Die Märkte sind immer gesättigter. Und Unternehmen kämpfen aggressiver als je zuvor um Aufmerksamkeit — mit Produkten, die sich immer mehr ähneln. Echte Innovationen sind selten geworden und auch nur schwer planbar. Und so entscheidet i

Autoren:
Dr. Roman Bauer, Jeremias Koch

01.06.2014 | Spektrum | Ausgabe 3/2014

Management der Verkaufskultur in der strategischen Geschäftsentwicklung

Einerseits führt ein Wandel im Kaufverhalten der Kunden vermehrt zu

verlängerten Beschaffungszyklen,

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.03.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2014

Kundenmanagement als strategische Führungsaufgabe im Vertrieb

Zeitgemäße Führung im Vertrieb umfasst demnach notwendigerweise auch komplexe strategische Überlegungen: „Professionelle Vertriebsarbeit muss sich auf eine klare Vertriebsstrategie stützen (...). Sie stellt die zentralen Weichen für das

Autor:
Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.02.2014 | Service | Ausgabe 1/2014

Thema der nächsten Ausgabe: Fußballmarketing — Lernen von Hochleistungsteams

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.02.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2014

Markenführung im Profi-Fußball

Die Chancen, die sich aus einer professionellen Markenführung ergeben, werden im Management von Profi-Fußballclubs wenig genutzt.

Autoren:
Prof. Dr. Hartmut H. Holzmüller, Carsten Cramer, Dipl. Kfm. Dennis C. Thom

01.02.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2014

Wie Social Media Marketing im Fußball wirkt

In einer Umfrage unter allen Erstligisten aus Deutschland, Frankreich, England, Italien und Spanien gaben 40 Prozent der Vereine an, bereits international aktiv zu sein. Weitere 28,6 Prozent planen dies in der Zukunft.

Autoren:
Prof. Dr. Florian Kainz, Christoph Oberlehner, Florian Krey, Prof. Dr. Dr. Christian Werner

01.02.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2014

Vermittlung von Markenerlebnissen durch die Nutzung von Big Data

Big Data ist in aller Munde. Bisher hat sich jedoch noch keine allgemeingültige Interpretation des Begriffs durchgesetzt. Zum einen wird der Ausdruck Big Data genutzt, um große Datenmengen zu beschreiben. Zum anderen dient er zur Subsum

Autoren:
Prof. Dr. Christoph Burmann, Dipl.-Kffr. Barbara Kleine-Kalmer, Dipl.-Kfm. Frank Hemmann

01.12.2013 | Sonderheft 1/2013

Die Post-hegemoniale USA?

Seit der Finanzkrise gelten die USA als post-hegemonial. Dies ist übertrieben und Folge unscharfer Bestimmungen von Hegemonie. Sicherten die USA im Fordismus kapitalistische Verhältnisse nach Außen militärisch und nach Innen mit Produktivitätspakten …

Autor:
Prof. Dr. Christoph Scherrer

01.12.2013 | Service | Ausgabe 6/2013

Buchrezensionen

Industrielle Services strategisch optimieren

Autoren:
Ann-Kristin Wiegmann, Anja Schüür-Langkau

01.12.2013 | Service | Ausgabe 6/2013

Buchrezensionen

• Erfolg mit Marken ist nicht planbar und nicht erzwingbar

Autor:
Martina Peyer

01.12.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2013

Markenduft als Treiber der Service Experience

Interessanterweise wird der zunehmende Einsatz von Duftstoffen in der Praxis von der Forschung nur spärlich begleitet: Dufteinsatz in direkter Verbindung mit Markenführung ist sowohl aus der Kunden- als auch der Markenmanagement-Perspek

Autoren:
MBR Dipl.-Kfm. Marc Girard, B. Sc., MBR Anna Girard, Prof. Dr. Anton Meyer, Dr. Bernd Rosenbusch, Dipl.-Kfm. Robert Müller-Grünow

01.12.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2013

Brand Delivery — Erfolgsfaktor der Markenführung

Die Funktionen von Marken für ihre Bezugsgruppen erklären die hohe Bedeutung von Marken. Eine Marke verfügt vereinfacht über drei Funktionen:

• die Or

Autoren:
Prof. Dr. Christoph Burmann, (M.Sc.) Anna Maleen Ulbricht

01.11.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2013

Customer Centricity bei der Graubündner Kantonalbank — Kundenorientierung als Veränderungsprogramm

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) wurde 1870 gegründet und verfügt über eine erfolgreiche Tradition als Universalbank. Heute sind 1.000 Mitarbeiter bei der Marktführerin in Graubünden tätig, verteilt auf über 60 Standorte. Anfang des l

Autoren:
Dr. Alex Villiger, Prof. Dr. Dennis Herhausen, Prof. Dr. Marcus Schögel

01.11.2013 | Service | Ausgabe 5/2013

Marketing Review St. Gallen auf Springer für Professionals

Marketing Review St. Gallen versteht sich als fundiertes Fachmagazin für Top-Entscheider im Marketing.

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.11.2013 | Service | Ausgabe 5/2013

Buchrezensionen

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.09.2013 | Schwerpunktthema | Ausgabe 1-2/2013

Im Glaslabyrinth der Kommunikation. Der Dialog mit Stakeholdern über Umwelt, Nachhaltigkeit und CSR in Social Media

Die Steigerung der gesellschaftlichen Bedeutung von Social Media als kommunikative Austauschplattform (siehe Abb.

1

) trifft auf die steigende Notwendigkeit für Unternehmen, mit ihren Interessens-

Autor:
Alexander Moutchnik

01.05.2013 | Strategie & Innovation | Ausgabe 5-6/2013

Markenführung im B-to-B-Vertrieb

Untersuchungen zufolge machen Emotionen über 75 Prozent der Erstkauf-Anreize aus. Das verdeutlicht ein Beispiel aus dem B-to-C-Bereich der Automobilbranche: Der Phaeton des Volkswagen-Konzerns war seinerzeit einem 7er BMW, einer S-Klass

Autor:
Jan Welke

01.04.2013 | Service | Ausgabe 4/2013

Marketing Review St. Gallen auf Springer für Professionals

Marketing Review St. Gallen versteht sich als fundiertes Fachmagazin für Top-Entscheider im Marketing.

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.04.2013 | Spektrum | Ausgabe 4/2013

Die Bedeutung von B2B-Marken im Kaufentscheidungsprozess industrieller Käufer

Im Fokus des Beitrags stehen industrielle Produkte oder Dienstleistungen, die an Unternehmen oder Organisationen mit dem Ziel der weiteren Leistungserstellung vertrieben werden (

Backhaus/Voeth 2010

Autoren:
Prof. Dr. Annett Wolf, Cindy Brusendorf

01.04.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2013

Trends im Industriegütermarketing — Fortschritte, Entwicklungen und zukünftiger Forschungsbedarf

Dieses Zitat des Gießener Gegenwartsphilosophen Odo Marquard (

Marquard 2003

) macht deutlich, dass keine zukünftigen Trends erfolgreich ableitbar sind, ohne dass man einen Blick auf die Vergan

Autoren:
Prof. Dr. Christian Belz, Prof. Dr. Klaus Backhaus, PhD Prof. Gary Lilien

01.03.2013 | Global View | Ausgabe 3/2013

Beziehungen in komplexen Märkten — Offenheit braucht kritischen Fokus

Eine neue Generation von Algorithmen und Apps verändert die zentralen Vereinbarungen unserer Ökonomie: Zusammenarbeit, Status, Wettbewerb und Wissen werden wie unsere Kommunikation interaktiv. Der folgende Beitrag reflektiert das postulierte …

Autor:
Freddie Geier

01.03.2013 | Service | Ausgabe 3/2013

Marketing Review St. Gallen auf Springer für Professionals

Marketing Review St. Gallen versteht sich als fundiertes Fachmagazin für Top-Entscheider im Marketing.

Autor:
Gabler Verlag Wiesbaden

01.03.2013 | Hauptbeiträge | Ausgabe 1/2013 Open Access

Hochschule als Marke

Stand der Diskussion und ein Konzept der Organisationsberatung

In diesem Beitrag wird diskutiert, inwiefern Hochschulen den Charakter einer Marke gewinnen können. Markenentwicklung wird dabei primär nicht als nach außen gerichtetes Marketinginstrument gesehen, sondern als interne Strategie, in der sich die Hochs…

Autoren:
Prof. Dr. Margarete Boos, Dipl.-Psych. Christina Grubendorfer, Dr. Dorothea Mey

01.02.2013 | Spektrum | Ausgabe 2/2013

Schnittstellenmanagement zwischen Marketing und Verkauf im B2B-Geschäft bei Castrol

In der Praxis zeigt sich häufig, dass die Schnittstelle zwischen Marketing und Verkauf ein Konfliktherd ist, der vielfach von Entscheidungsträgern unterschätzt wird (

Baumgarth/Binckebanck 2011

Autoren:
Prof. Dr. Lars Binckebanck, Paula Kämmerer

01.02.2013 | Service | Ausgabe 2/2013

Marketing Review St. Gallen auf Springer für Professionals

Marketing Review St. Gallen versteht sich als fundiertes Fachmagazin für Top-Entscheider im Marketing.

Autor:
Gabler Verlag Wiesbaden

01.01.2013 | Strategie | Ausgabe 1/2013

Nonverbale Kommunikation am Point of Sale — ein Investment in die Marke?

Vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Markenführung gewinnt die markenkonforme Gestaltung nonverbaler Kommunikation in Form von differenzierter Printkommunikation am stationären Point of Sale (PoS) im Kontext der Verkäufer-Kunden-Interaktion …

Autoren:
Prof. Dr. rer. pol. habil. Frank Keuper, Dipl.-Kffr. Sarah Neuhaus, Michael Schuld

01.01.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2013

Sponsoring kann die Neukundengewinnung unterstützen

Autoren:
Johannes Seibert, Magnus Wiese

01.01.2013 | Service | Ausgabe 1/2013

Marketing Review St. Gallen auf Springer für Professionals

Marketing Review St. Gallen versteht sich als fundiertes Fachmagazin für Top- Entscheider im Marketing.

Autor:
Gabler Verlag Wiesbaden

01.12.2012 | QUALIFIKATIONEN | Ausgabe 6/2012

Zwölf Mythen der Inhouse-Weiterbildung im Marketing

Autoren:
Prof. Dr. Christian Belz, Dr. Michael Betz, Philine Werner

01.11.2012 | Aufwärtskonsum | Ausgabe 7/2012

Identifikation und praktische Nutzung von Mustern des Aufwärtskonsums

In vielen Produktbereichen ermöglichen die A nbieter ihren K unden die Auswahl unter klar abgestuften A ngebotskategorien. Im Idealfall erfolgt nach dem K auf eines Produktes ein Folgekauf in einer höherwertigen Produktkategorie desselben …

Autoren:
Dr. Michael Löffler, Prof. Dr. Reinhold Decker

01.10.2012 | Ausgabe 5/2012

Konsequenzen der Medienfunktion für das Markenmanagement

Die Nutzung von Social Media in der Marketingkommunikation treibt die Verankerung einer Medienfunktion des kommunikationspolitischen Instrumentariums weiter voran. Die Konsequenzen aus der Entwicklung dieser Medienfunktion sowie die aktuellen Entwick…

Autor:
Prof. Dr. Jörg Tropp

01.10.2012 | Strategie | Ausgabe 4/2012

Service-Dominant Logic – Konzept und Implikationen für das Marketingmanagement

Mittlerweile gilt die Service-Dominant Logic (SDL) als wichtiger Beitrag zur Marketingtheorie [ 7 ]. In der Vergangenheit hat sich die Marketingwissenschaft jedoch hauptsächlich mit den theoretischen Implikationen der SDL für die …

Autor:
PD Dr. habil. Jan Drengner

01.10.2012 | Märkte & Expansion | B-to-B-Vertrieb | Ausgabe 10/2012

Markenwerte international und ganzheitlich kommunizieren

worauf es bei der B-to-BMarkenführung im internationalen Vertrieb ankommt

Autor:
Professor Dr. Lars Binckebanck

01.10.2012 | LITERATURHINWEISE | Ausgabe 5/2012

Kundeninspiration

Bruhn, M./Köhler, R. (2010)

01.09.2012 | SPECIAL Digitale Zukunft | Ausgabe 8-9/2012

„Die strategische Überlegung muss immer am Anfang stehen“

Interview mit Professor Dieter Kempf

Professor Dieter Kempf, Bitkom-Präsident und Vorstandsvorsitzender der DATEV, über die Marketing-Trends Social Media, Smart TV und Mobile Marketing.

Autor:
Imke Sander

01.09.2012 | STUDIENCHECK | Ausgabe 8-9/2012

Studiencheck

media spectrum analysiert die relevanten Studien des vergangenen Monats und bewertet deren Methodik und Nutzwert.

Autor:
Eckhard Preis

01.09.2012 | Planung | Ausgabe 8-9/2012

Social Media in Theorie und Praxis

Retrospektive MUM Kongress 2012

Soziale Netzwerke sind eine Herausforderung, der sich Unternehmen zwingend stellen müssen. Aber wie? Über das Thema „Wertverluste durch soziale Netze? Die Markenführung in interaktiven Zeiten“ diskutierten auf dem dritten Wiesbadener Media & …

Autor:
Imke Sander

01.09.2012 | Planung | Ausgabe 8-9/2012

Dufte Markenkommunikation, die Kunden auf den Geschmack bringt

Serie: Multisensuales Marketing Teil 5 Gastbeitrag: Markenduft und -geschmack

Düfte und Geschmack bzw. Geschmacksanmutungen sind bei Lebens-, Pfl ege- und Reinigungsmitteln zentraler Leistungsbestandteil. Aber auch bei Autos, Hotels, Restaurants und an Verkaufs-, Dienstleistungs- und Serviceorten sowie bei Events und auf Messe…

Autor:
Prof. Dr. Karsten Kilian

01.09.2012 | Markenintimität | Ausgabe 6/2012

Markenintimität (Brand Intimacy) von Konsumenten — Konzeptualisierung, Determinanten und Wirkungen, mit empirischen Befunden

In Konsumenten-Marken-Beziehungen stellt die Intimitat einen essentiellen Aspekt dar. Bislang fehlt es jedoch an einer gezielten Analyse sowie einer ganzheitlichen Skala zur Messung der I ntimitat von Konsumenten gegenuber Marken. Daher ist es das …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Manfred Bruhn, Dipl.-Kffr. Verena Schoenmüller, Dipl.-Kffr. Daniela Schäfer, MSc. Simon Reumer

01.08.2012 | Ausgabe 4/2012

Die mobile Kundenkarte

Im Zentrum dieses Beitrags stehen die Möglichkeiten der Kundenbindung durch Mobiltelefone. Zuerst werden die Prozesse und Werkzeuge des traditionellen Customer Relationship Management (CRM) analysiert und in einen mobilen Prozess überführt. Die mobil…

Autoren:
Dr. Elisabeth Pergler, Dr. Christian Kittl, Mag. Christian Adelsberger, Mag. Manfred Altenstrasser

01.08.2012 | UMDENKEN | Ausgabe 4/2012

Flippern statt Bowling – Marketing im Zeitalter von Social Media

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, welchen Einfluss Social Media – also solche Medien, die einen zumindest teilweise öffentlichen orts- und zeitunabhängigen Austausch zwischen Internetusern mittels einer digitalen Plattform erm

Autoren:
Prof. Dr. Thorsten Hennig-Thurau, Dipl.-Kfm. Jonas vor dem Esche, Prof. Dr. Björn Bloching

01.07.2012 | MEINUNGSSPIEGEL | Ausgabe 3/2012

Die Achillesferse vieler Unternehmen ist der Vertrieb – Zeit etwas zu ändern!

In mehrstufigen Vertriebssystemen vieler Branchen, wie zum Beispiel der Automobil-, Nutzfahrzeug- oder Landtechnikbranche, machen die Distributionskosten etwa 30 % des Endkundenpreises aus. Das heißt, dass ein Endkunde für ein 100.000 EUR teures …

Autor:
Von Robert von Keudell

01.06.2012 | PROGRAMM | Sonderheft 13/2012

Programm | 15. Juni 2012

09.00 Begrüßungskaff ee und Teilnehmerregistrierung 09.30 Eröff nung des Wiesbadener Media & Marketing Kongresses durch die Veranstalter Grußwort: Dr. Helmut Müller, Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden und Schirmherr des Kongresses …

01.06.2012 | Titel | Ausgabe 6-7/2012

„Learn to drive before you fly.“

Dr. Jesko Perrey ist Director bei McKinsey in Düsseldorf

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.06.2012 | Mum-Kongress | Sonderheft 13/2012

Markenführung ist auch Mitarbeiterführung

Markenwerte

Professor Dr. Holger Rust erläutert im Interview, warum viele Unternehmen den falschen „Gurus“ folgen und die Fixierung auf Kennzahlen zu einem Innovationsdefizit führt.

Autor:
Hergen Riedel

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

Synergien zwischen Marken und Konsumenten schaffen

Rolle der Mediaagenturen

Mediaagenturen können mit ihrer Expertise die werbungtreibenden Unternehmen bei der aktiven Markenführung unterstützen. Ein partnerschaftliches Zusammenspiel steigert auch den Wert der Marke.

Autor:
Willibald Müller

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

„Nur einem beständigen Unternehmen schenkt man Vertrauen.“

Interview: Orazio Costadura

Orazio Costadura, Leiter Marken- und Kundenstrategie bei Audi, über stringente, ganzheitliche Markenführung und die Überschätzung der Gefahren, die von Social Media ausgehen.

Autor:
Imke Sander

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

Wie wirken soziale Online-Medien auf die Marke?

Gastbeitrag: Wirkungsstudie Social Media

In einem Experiment zur Wirkung sozialer Online-Medien auf die Marke smart konnte gezeigt werden, dass diese Medien differenziell auf verschiedene Dimensionen der Markenwahrnehmung wirken. So konnte die Hersteller-Website insbesondere die …

Autor:
Dr. Christian Jarchow

01.06.2012 | Angewandte Geographie | Ausgabe 2/2012

Du bist Hamburg

Über die Rolle der Stadtbevölkerung in der Markenführung von Städten

Die Idee, Städte als Marken zu verstehen bzw. zu entwickeln, ist in der bundesdeutschen Stadtmarketingpraxis noch relativ jung (Kurzhals

2007

). Dabei kann auch nicht von einem klar umrissenen P

Autor:
Dipl.-Geogr Christoph Sommer

01.06.2012 | MÄRKTE UND KUNDEN | Ausgabe 3/2012

Kaufmotive indischer Nachfrager – Eine branchen- und segmentspezifische Analyse

Vom Wachstum in Indien profitiert insbesondere die Mittelklasse: Ablett et al. prognostizieren, dass die obere Mittelklasse Indiens mit einem jährlichen Haushaltsnettoeinkommen von 200.000 bis 500.000 indischen Rupien (ca. 3.100 bis 15.

Autoren:
Dr. Christian Becker, Prof. Dr. Christoph Burmann

01.06.2012 | Thesen | Sonderheft 13/2012

Die Referenten und ihre Thesen

Die Referenten des Wiesbadener Media & Marketing Kongresses 2012 präsentieren ihre Thesen zu Marketing, Medienentwicklung und Markenführung.

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

Die Markenarchitektur wird immer wichtiger

Markenführung

Professor Torsten Tomczak von der Universität St. Gallen spricht im Interview über die aktuellen Veränderungen im Marketing und die Herausforderungen für Unternehmen.

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.06.2012 | Planung | Ausgabe 6-7/2012

Markenführung auf Augenhöhe

Die kollaborative Markenkommunikation bietet Unternehmen und Marken eine neue Form der Interaktion mit ihren Kunden und die Basis für den Aufbau von loyalen Kundenbeziehungen. Grundvorraussetzung ist ein Verständnis der strategischen Markenführung, b…

Autor:
Dr. Annette Bruce

01.06.2012 | Planung | Ausgabe 6-7/2012

Bitte machen Sie kein Social Media-Projekt!

Wer als Unternehmen in Social Media glaubwürdig und erfolgreich sein will, braucht eine nachhaltige Strategie. Diese lässt sich nicht im Rahmen einer Projektgruppe entwickeln, sondern muss langfristig angelegt sein und alle Abteilungen mit einbeziehe…

Autor:
Hendrik Wolber

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

Medien gewinnen durch soziale Vernetzung

Medienentwicklung

Wer sich die Entwicklung der Medien anschaut, kommt an ihm nicht vorbei: Wolfgang Riepl, 1913 Redakteur der Nürnberger Zeitung, hatte gedeutet, kein altes Medium sei durch ein neues ersetzt worden. Heute steht das „Rieplsche Gesetz“ auf dem …

Autor:
Hergen Riedel

01.06.2012 | Fachbeirat | Sonderheft 13/2012

Nah dran an der Branche

Fachbeirat 2012

Renommierte Branchenvertreter aus Unternehmen und Agenturen diskutierten im Vorfeld des Kongresses die aktuellen Fragen der Branche und brachten ihre Fachkompetenz in die Entwicklung des diesjährigen Kongresses ein.

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

„Social Media erzeugen eine gnadenlose und gute Transparenz.“

Interview Thomas Voigt

Im Interview spricht Thomas Voigt, Direktor Wirtschaftspolitik und Kommunikation, Otto Group, Hamburg, über die Rolle von Social Media im Marketing und die Chancen und Bedingungen des Multichannel-Handels.

Autor:
Ludger Wibbelt

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

Social Media-Maßnahmen stützen das Image vom Marken

Social Web Intelligence

Der Hype ist vorbei und die Unternehmen müssen sich nun damit beschäftigen, wie sie Social Media effizient und effektiv in die Markenführung integrieren, so Professor Dr. Manfred Bruhn von der Universität Basel. Weiteres wichtiges Thema auf der …

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.06.2012 | BRANCHE | Ausgabe 6/2012

Starke Marken setzen sich durch

Stuttgarter

In diesem Artikel lesen Sie:

■ Es genügt nicht, nur gute Produkte zu haben, man muss sie auch in der Wahrnehmung des Kunden verankern.

Autor:
Dr. Linda Dahm

01.05.2012 | Planung | Ausgabe 4-5/2012

Crossmedia kommt aus den Startlöchern

Crossmedia-Management kommt eine besondere Bedeutung für den künftigen Unternehmenserfolg zu, sind sich 70 Prozent der deutschen Medienunternehmen sicher. Allerdings haben dies erst 30 Prozent auf einem hohen Niveau umsetzen können. Burda erwirtschaf…

Autor:
Olaf Schlippe

01.05.2012 | Planung | Ausgabe 4-5/2012

Synergien zwischen Marken und Konsumenten schaffen

Autor:
Willibald Müller

01.05.2012 | Planung | Ausgabe 4-5/2012

„So viel Standardisierung wie möglich – so viel Differenzierung wie nötig“

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert über die Probleme bei der internationalen Expansion von Marken und die Chancen für deutsche Unternehmen.

Autor:
Hergen Riedel

01.05.2012 | Planung | Ausgabe 4-5/2012

Die Leistung muss stimmen

Wer in welcher Funktion erhält das Heft und nutzt es tatsächlich? Fragen, die Mediaplaner verstärkt stellen wollen. Denn es gibt warnende Beispiele: Ein Verlag streut hohe Auflagen, aber die Empfänger verweigern sich. Unter den zehn am meisten …

Autor:
Ralf Jaeckel

01.05.2012 | Special | Ausgabe 4-5/2012

Marken und Menschen: Beziehung der besonderen Art

Auf dem 47. Kongress der Deutschen Marktforschung stellen Markenexperten aus Unternehmen, Agenturen und Instituten Zukunftsszenarien, Beispiele strategischer Markenführung und Instrumente des Markenmanagements vor.

Autor:
Dr Ulrike Schöneberg

01.04.2012 | Interview | Ausgabe 2/2012

„Die Kommunikation eines Unternehmens sollte auch dem Verhalten entsprechen!“

01.04.2012 | » » Märkte & Expansion | Uptrading | Ausgabe 4/2012

Aufstieg in die Premiumklasse

• wann Uptrading Sinn macht,

Autor:
Eva-Susanne Krah

01.04.2012 | Branche | Ausgabe 4/2012

Wie Frauen ihre Netze knüpfen

Führung

Vorstand 4 %

01.03.2012 | Planung | Ausgabe 2/2012

Stimmige visuelle Kommunikation gibt Marken ihre Form und Farbe

Gastbeitrag: Markendesign

Erfolgreiche multisensuale Markenkommunikation beginnt mit einem in sich stimmigen, zur Marke passenden visuellen Markenauftritt. Die visuelle Gestaltung trägt zur Bekanntheit der Marke bei und sorgt gleichzeitig für die gewünschten Assoziationen. Zu…

Autor:
Prof. Dr. Karsten Kilian

01.03.2012 | Planung | Ausgabe 2/2012

Strategische Markenführung als Kernkompetenz

Gastbeitrag: Die Zukunft der Werbeagenturen

Die Werbeagenturen stehen vor großen Herausforderungen: Ein stetig wachsender Effizienzdruck und eine rasante Entwicklung der Mediennutzung sind Beispiele für eine Vielzahl an Faktoren. Eine Folge dieser Rahmenbedingungen ist unter anderem eine Zukun…

Autoren:
Florian Botzenhardt, Prof. Dr. Jens U. Pätzmann

01.03.2012 | Planung | Ausgabe 2/2012

Social Media-Maßnahmen stützen das Image vom Marken

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.02.2012 | Interview | Ausgabe 1/2012

» Luxusmarkenentwicklung – Markenführung durch einen sich stets neu erfindenden Markt «

01.02.2012 | Luxus und Konsum | Ausgabe 1/2012

Erfolgreiches Luxusmarketing – Eine provokative Diskriminierung

Mit dem Ansatz der „Summit-Marken-Matrix“ soll der Begriff der Luxusmarke weiter differenziert und damit bessere Entscheidungen über die Markenführung (Stichwort Positionierung) und die konkrete Leistungsgestaltung hochwertiger Güter un

Autoren:
Dr. Frank Müller, Klaus-Dieter Koch

01.02.2012 | Fallbeispiele | Ausgabe 1/2012

Identitätsbasierte Führung von Luxusmarken – Eine Analyse am Beispiel von Bugatti und Maybach

Während das hohe Preisniveau von Luxusmarken grundsätzlich als ein Symbol des sozialen Status und des Qualitätsbewusstseins verstanden werden kann, spielen die besonderen, mit der jeweiligen Luxusmarke verknüpften Identitätsmerkmale ein

Autoren:
Prof. Dr. habil. Christoph Burmann, Dr. Michael Schade, Dipl.-Kffr. Barbara Kleine-Kalmer

01.01.2012 | Planung Gastbeitrag: Mind Branding | Ausgabe 1/2012

Nur der wirkliche Wille zahlt sich aus

90 Prozent aller Entscheidungen fallen unbewusst. Zudem ist die Erfüllung von Motivationen und Belohnungen entscheidend für die Entscheidungsfindung und damit für den Markenerfolg. Vor diesem Hintergrund zeigen die Mind Branding Ergebnisse, dass viel…

Autor:
Frank Lehmann

01.01.2012 | Titel Markenführung | Ausgabe 1/2012

Die Markenarchitektur wird immer wichtiger

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.12.2011 | Original Empirical Research | Ausgabe 4/2011

Der Einsatz der Online- und Offlinekommunikation und deren Wirkung auf markenbezogene Größen. Entwicklung und Überprüfung eines Untersuchungsmodells am Beispiel einer Konsumgütermarke

Die Wirkung der sog. Offlinekommunikation (z. B. Werbung) auf markenbezogene Größen, wie z. B. Markenimage oder Markenbekanntheit, ist mittlerweile weitreichend erforscht. Anders verhält es sich jedoch mit der Wirkung der Onlinekommunikatio…

Autoren:
Manfred Bruhn, Verena Batt, Michel Bognar

01.12.2011 | Marktorientierung | Ausgabe 6/2011

Healthcare Marketing – Eine kritische Reflexion

Healthcare Marketing umfasst ein weites Feld und muss in institutioneller, funktionaler und prozessualer Hinsicht präzisiert werden. Marketing kann sich auf den gesamten Prozess der gesundheitlichen Versorgung beziehen – von der Prävent

Autoren:
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert, Dipl.-Kffr. Friederike Rohn

01.12.2011 | Schwerpunktthema | Ausgabe 3-4/2011

Glaubwürdige CSR-Kommunikation durch eine identitätsbasierte CSR-Markenführung: Forschungsstand und konzeptionelles Modell

Marken brauchen Kommunikation – nur so können differenzierende Images bei externen Stakeholdergruppen aufgebaut werden, welche die Voraussetzung für Präferenzen im Vergleich zu Konkurrenzangeboten darstellen (Baumgarth

Autoren:
Prof. Dr. Carsten Baumgarth, Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.11.2011 | State-of-the-Art-Artikel | Ausgabe 2-3/2011

Der Herkunftslandeffekt: Eine kritische Würdigung des State of the Art

Der Einfluss des Produktherkunftslandes auf das Konsumentenurteil, der sog. Herkunftslandeffekt (Country of Origin-Effekt), hat in Forschung und Praxis starke Beachtung erfahren. Trotz unzähliger Studien ist der Erkenntnisstand jedoch noch immer …

Autor:
Robert Mai

01.11.2011 | Planung | Ausgabe 11/2011

Die Chancen von Social Media für die Markenführung

Gastbeitrag: Social Media-Markenführung

Ein Engagement in den sozialen Medien ist nicht für jedes Unternehmen gleichermaßen wichtig. Und doch: Richtig umgesetzt ergeben sich für fast alle Unternehmen reichlich Chancen, um die eigene Marke zu stärken. Und genau darum geht es! Voraussetzung …

Autor:
Dr. Karsten Kilian

01.11.2011 | Ausgabe 11/2011

Studiencheck

media spectrum analysiert die relevanten Studien des vergangenen Monats und bewertet deren Methodik und Nutzwert.

01.11.2011 | Planung | Ausgabe 11/2011

Markt fordert digitale Lösungen

Corporate Publishing

Der Corporate Publishing-Markt ist hart umkämpft. Immer mehr Verlage gründen CP-Units, zudem offerieren neue Agenturen und PR-Dienstleister ihren Kunden mediale Leistungen. Immer mehr Unternehmen wünschen auch digitale Lösungen. Allerdings …

Autor:
Olaf Schlippe

01.11.2011 | State-of-the-Art-Artikel | Ausgabe 2-3/2011

Der Herkunftslandeffekt: Eine kritische Würdigung des State of the Art

Der Einfluss des Produktherkunftslandes auf das Konsumentenurteil, der sog. Herkunftslandeffekt (Country of Origin-Effekt), hat in Forschung und Praxis starke Beachtung erfahren. Trotz unzähliger Studien ist der Erkenntnisstand jedoch noch immer …

Autor:
Robert Mai

01.10.2011 | Interview | Ausgabe 5/2011

» Communication Shift – Steigende Ansprüche an die Kommunikation «

gründete 2002 die Werbeagentur Spillmann/Felser/Leo Bur

01.10.2011 | Planung | Ausgabe 10/2011

Alles Marketing – oder was?

Mittelstandsmarketing

Der Mittelstand tut sich nicht nur schwer, öffentlich klarzumachen, dass er für 50 Prozent der Nettowertschöpfung und 80 Prozent der Jobs sorgt. Auch im Marketing verstecken sich die Hidden Champions. Dabei haben sie einen Marketing-Vorteil: Der …

Autor:
Hergen Riedel

01.09.2011 | Ausgabe 3/2011

Ohne Gefühle ist das Automobilgeschäft ein sehr hartes Brot

Autor:
Prof. Dr. Burkhard Göschel

01.08.2011 | Titel | Ausgabe 8/2011

Der Markenkern steuert die Kommunikation

Mercedes-Benz
Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.08.2011 | Planung | Ausgabe 8/2011

Pay print – per effect

Zeitschriftenplanung

Wenn früher Agenturen, Planer oder Werbungtreibende monierten, die Kampagne „arbeitet“ nicht, weil sie nicht verkauft, hieß es verlagsseitig: Das liegt am Motiv, an der Planung, am Produkt – die Zielgruppe haben wir abgeliefert und via Aufl age …

Autor:
Hergen Riedel

01.06.2011 | Forschung | Ausgabe 6/2011

Marken unter dem Neuro-Skalpell

Markenmanagement

Markenführung gilt nicht umsonst als Königsdisziplin des Marketing. Hier wird die Marke in all ihren Facetten analysiert und mithilfe der geeigneten Kommunikationskanäle beim Verbraucher verankert. Neu ist nun die Variante, die Markenführung unter ne…

Autor:
Detlev Brechtel

01.06.2011 | Forschung | Ausgabe 6/2011

Neuromarketing in der Mediaplanung

Gastbeitrag: Neuromarketing

Die vorgestellte Studie wie auch viele Kundenprojekte mit der NeuroIPS® -Methode zeigen, dass Konsum- und Mediennutzung in hohem Ausmaß von impliziten Persönlichkeitssystemen gesteuert werden. Die Analyse der Persönlichkeitssysteme liefert Erkenntnis…

Autor:
Professor Dr. David Scheffer

01.06.2011 | Ausgabe 2/2011

Raus aus der Ecke!

Die Zuliefermarke muss für den Endabnehmer einen relevanten Zusatznutzen liefern, den auf diesem Niveau nur die jeweilige Marke erfüllen kann. Diesen Nutzen muss das Zulieferunternehmen an den Endabnehmer kommunizieren – in Kooperation

Autor:
Carsten Baumgarth

01.06.2011 | Ausgabe 2/2011

Mach ja nichts kaputt!

Der Erfolg von Social Media lässt sich nicht allein an der Zahl der Fans und Follower messen. Professionelle Dienstleister bieten mittlerweile den Kauf von Facebook-Fans und Twitter-Followern für wenig Geld an – 100.000 Facebook-Freunde

Autoren:
Prof. Dr. Christoph Burmann, Frank Hemmann, Dr. Rico Piehler

01.06.2011 | Die Marke BMW | Ausgabe 2/2011

Ich will in unserer Werbung keine Blumenwiesen sehen

Uwe Ellinghaus hat für seine Aufgabe klare Zielvorgaben. Dazu gehören Kundenzufriedenheit, Absatzzahlen oder, dass er der Kostenziele seines Bereichs einhält. Zwei weitere wichtige Kriterien sind die Markenstärke von BMW und der sogenan

Autor:
Dr. Uwe Ellinghaus

01.06.2011 | Markenführung | Ausgabe 2/2011

Markenführung ist Chefsache

Autor:
Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

01.06.2011 | Ausgabe 2/2011

Sieben

Autor:
Dr. Jens Thiemer

01.04.2011 | Social Media | Ausgabe 2/2011

Live Communication und Social Media –die perfekte Symbiose

Während das Web 1.0 vor allem eine Ansammlung statischer Websites ist und zum passiven Konsum von Texten und Bildern genutzt wird, hat sich das Web 2.0 zu einem interaktiven und kollaborativen Medium entwickelt. Treibender Faktor der Ve

Autor:
Dagobert Hartmann

01.04.2011 | Social Media | Ausgabe 2/2011

Wie Social Media im Vergleich zur klassischen Marketingkommunikation die Marke stärken

Kommunikationsrelevante Markenerfolgsketten im Allgemeinen berücksichtigen die verschiedenen Wirkungsebenen der Kommunikation. Die bisherigen Markenerfolgsketten beziehen jedoch lediglich die unternehmensgesteuerten Kommunikationsaktivi

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Dipl.-Kfm. Jürgen Schwarz, Dipl.-Kffr. Daniela B. Schäfer, Dr. Grit Mareike Ahlers

01.04.2011 | Literaturhinweise | Ausgabe 2/2011

Live Communication

01.04.2011 | Sonderheft 13/2011

Take the money and run

Die Verantwortung der Unternehmen

Es wird hoffentlich bald eng auf dem grauen Markt der so genannten reingewaschenen Makler, die sich in die natürliche und direkte Beziehung zwischen Herstellern und Medien gedrängt haben. Ja, in der Vergangenheit haben die Medien einen Mythos aus …

Autor:
Heinz-Michael Bache

01.04.2011 | Sonderheft 13/2011

Abschied vom Schubladendenken

Interview mit Joachim Schütz, Geschäftsführer OWM, Berlin

Joachim Schütz, Geschäftsführer der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), begrüßt die Marketing-Initiative des GWA und mahnt die Medien zur Preiszurückhaltung.

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.04.2011 | Sonderheft 13/2011

Ausbildung und Forschung

Umfrage Media-Agenturen

Wo Media-Agenturen ihre Aufgaben sehen und was sie sich vom Markt wünschen.

01.04.2011 | fokus thema | Sonderheft 13/2011

Die Zukunft ist schon da

Die Referenten und ihre Thesen

Die Referenten des Wiesbadener Media & Marketing Kongresses 2011 präsentieren ihre Thesen zur Entwicklung der Medien und des Marketings.

01.04.2011 | fokus thema | Sonderheft 13/2011

Social Media revolutioniert das Marketing

Interview mit Prof. Dr. Tobias Langner, Bergische Universität Wuppertal

Marketingverantwortliche müssen sich der neuen Medienrealität stellen und lernen mit ihr umzugehen, fordert Prof. Dr. Tobias Langner von der Schumpeter School of Business and Economics an der Bergischen Universität Wuppertal.

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.03.2011 | Strategie | Ausgabe 3/2011

Der Einfluss des Markenwerts auf die Unternehmensperformance

Starke Marken sind das Resultat kalibrierter Markenführung und substanzieller Investitionen. Ob der Markenwert zur Unternehmensperformance beiträgt, wird durchaus kontrovers diskutiert. Die vorliegende Studie belegt, dass der Markenwert einen …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Sabine Kuester, Dipl.-Kffr. Nina Landauer, Dr. Andreas Becker

01.03.2011 | planung spectrum | Ausgabe 3/2011

Integration ist der Schlüssel zum Erfolg

Gastbeitrag von Dr. Annette Bruce, Geschäftsführerin Creative Advantage

Das neue Medien-Zeitalter erfordert klare strategische Markenführung. Vor allem in den sozialen Medien ist eine integrierte Kommunikationsstrategie wichtig.

Autor:
Gabler Verlag Wiesbaden

01.03.2011 | Kontaktstudium | Ausgabe 2/2011

Verankerung von Markenwerten im Produktdesign

Viele Unternehmen zielen darauf ab, ihre Produkte zu Marken zu entwickeln. Hierzu kommen Markenwerte ins Spiel, die Erzeugnissen eine Persönlichkeit verleihen. Obgleich die Diskussion um die Markenbildung bei vielen Unternehmen fortgeschritten …

Autoren:
Dr. Jan R. Landwehr, Rupert Stadler, Prof. Dr. Andreas Herrmann, Dr. Daniel Wentzel, Christian Labonte

01.02.2011 | PRAXIS | Artikel | Ausgabe 1/2011

Markencontrolling

Vom intuitiven Markenaufbau zurkontinuierlichen und systematischen Planung, Steuerung und Kontrolle der Marke

Die Bedeutung von Marken als zentraler Erfolgsfaktor und bedeutsamer Vermögensgegenstand wird sowohl in der Wissenschaft als auch in der Unternehmenspraxis anerkannt. Die Wertsteigerung von Marken ist demnach für viele Unternehmen von h

Autoren:
Jun.-Prof. Dr. Tim Oliver Brexendorf, Prof. Dr. Torsten Tomczak

01.02.2011 | Strategie | Ausgabe 2/2011

Nachhaltige Markenimplementierung im B-to-B-Geschäft

„Marke“ wird in Theorie und Praxis zumeist als Domäne des Marketing gesehen. Dem Vertrieb wird dann bestenfalls eine ausführende Rolle zugebilligt – ein schwerer Fehler, jedenfalls auf B-to-B-Märkten. Der Beitrag belegt zunächst die Relevanz des …

Autoren:
Prof. Dr. Carsten Baumgarth, Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.02.2011 | Strategie | Ausgabe 2/2011

Der Markensinn verlangt, dass nur einer Herr im Lande ist!

Die Markentheorie ist noch immer überwiegend durch fallbeispielhafte oder stichprobenbasierte empirische und die Realität beschreibende Aussagen gekennzeichnet. Das Theoriedesign und ein einheitlicher theoretischer Bezugsrahmen fehlen weitgehend.

Autor:
Prof. Dr. Frank Keuper

01.02.2011 | Kundenorientierung | Ausgabe 1/2011

Kunden- oder Markenorientierung – Zwei Seiten einer Medaille oder alternative Routen?

Das Konzept Kunden- bzw. Marktorientierung (aufgrund phonetischer Klarheit wird im Folgenden der Begriff Kundenorientierung verwendet) ist ein klassisches Konzept des Marketing (Deshpandé et al.

1993

Autoren:
Prof. Dr. Carsten Baumgarth, Prof. Dr. Bill Merrilees, Assoc.-Prof. Mats Urde

01.01.2011 | forschung spectrum | Ausgabe 4-5/2011

M = Mehrwert durch Motivation-to-Media!

Gastbeitrag von Katja Anette Brandt, Group Vizeum

Der Planungsansatz der Vizeum Group ist sowohl Konsumenten- als auch Marken zentriert. Das motivatorische Modell spielt in allen Prozessschritten eine essenzielle Rolle, sodass eine konsequente Übersetzung der Markenpositionierung über

01.12.2010 | Wirtschaftsförderung | Ausgabe 12/2010

Anforderungen an das neue kommunale Stadtmarketing

Von der Werbemaschine zur strategischen, nachhaltigen Stadtkommunikation

01.12.2010 | Fachbeitrag | Ausgabe 4/2010

Marktorientiertes Sportmanagement: Empirische Analyse des Einflusses der Marketinginstrumente auf die Markenstärke eines Sportevents

Sportveranstaltungen haben als Wirtschaftsfaktor zunehmend an Bedeutung gewonnen. Entsprechend ist für die Veranstalter eine systematische Auseinandersetzung mit den Erfolgsfaktoren bei der Vermarktung ihres Events unerlässlich. Im vorliegenden Beitr…

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Prof. Dr. Dominik Georgi

01.12.2010 | Kundenlogik | Ausgabe 6/2010

Zielgruppenorientierung und Hybridität als Marketingtreiber im Direktvertrieb

Durch die rasche Verbreitung neuer Vertriebskanäle stellt sich die Frage, wie die Marketinginstrumente zur Steigerung des Vertriebserfolges optimal aufeinander abgestimmt werden können. Bei der Suche nach einer effektiven Marketinglogik setzt die Osw…

Autoren:
Felix Obrist, Fabienne E. Meier Gerber

01.12.2010 | Auf der Suche Nach der Richtigen Marketinglogik | Ausgabe 6/2010

Auf der Suche nach der richtigen Marketinglogik

Marketinglösungen lassen sich nicht beliebig kombinieren. Angestrebt sind in sich schlüssige und selektive Marketingsysteme und kein additives Marketing, welches jedes neue Buzzword aufgreift. Die Herausforderung besteht darin, die eigene Marketinglo…

Autor:
Christian Belz

01.12.2010 | Ausgabe 6/2010

Erfolgsfaktor Marke — Die Marketinglogik der BMW Group

Die Marke BMW wurde in der aktuellen BrandZ Top 100-Studie von Millward Brown mit einem Markenwert von 21,8 Mrd. US-Dollar zur wertvollsten Marke in der Automobilbranche gekürt. Erfolgreiche Marken zeichnen sich durch eine klare und starke Markeniden…

Autoren:
Rudolf Wiedemann, Claudia von Oheimb, Marcus Schögel, Marc Jokisch

01.12.2010 | Literaturhinweise | Ausgabe 6/2010

Auf der Suche nach der richtigen Marketinglogik

Literaturhinweise zusammengestellt von Alexander Schagen, MBA

01.10.2010 | Marketinginnovationen | Ausgabe 5/2010

Ist mehr Innovativität im Marketing besser? Achtung, nicht-lineare Effekte!

Wie innovativ sollten Unternehmen ihr Marketing gestalten? Ist mehr Innovativität immer sinnvoll? Antworten auf diese Fragen gibt dieser Beitrag. Ausgewählte Fallstudien und eine empirische Studie belegen, dass zusätzliche Innovationsanstrengungen ab…

Autoren:
Markus Beinert, Björn Ivens

01.10.2010 | Nachhaltigkeitskommunikation | Ausgabe 5/2010

Sustainable Branding — mehr als ein neues Schlagwort?!

In der Markenführung lässt sich derzeitig ein bemerkenswerter Trend zur Nachhaltigkeit beobachten. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen Fragen, inwiefern Nachhaltigkeitsaspekte in der Marke verankert werden sollten und ob Sustainable Branding mehr al…

Autoren:
Heribert Meffert, Christian Rauch, Hanna Lena Lepp

01.10.2010 | Nachhaltigkeit und Konsument | Ausgabe 5/2010

CSR-Engagements — was davon beim Kunden ankommt

Viele Unternehmen setzen in den letzten Jahren verstärkt auf Aktivitäten im Bereich der Corporate Social Responsibility und erhoffen sich dadurch unter anderem eine verbesserte Markenbeurteilung. Inwiefern sich die Einstellung zur Ma

Autoren:
David M. Woisetschläger, Christof Backhaus

01.10.2010 | Nachhaltigkeits Management | Ausgabe 5/2010

Nachhaltigkeitsmarketing durch Interaktion

Was sind die Schlüsselfaktoren, die echtes Nachhaltigkeitsmarketing von traditionellem Marketing unterscheiden? Knüpft man an der Definition der nachhaltigen Entwicklung an, dann muss Nachhaltigkeits-marketing normativ fundiert sein, die gesamte Unte…

Autoren:
Ulf Schrader, Benjamin Diehl

01.09.2010 | planung spectrum | Ausgabe 9/2010

Gebremste Auto-Emotion

Automagazine

Im Jahr nach der „Abwrackprämie“ fehlen Käufer — und Image-Anzeigen. Hybrid- und Elektro-Autos kommen zwar, aber Zielgruppe und Werbevolumen sind noch klein.

Autor:
Hergen Riedel

01.08.2010 | Meinungsspiegel | Ausgabe 2/2010

Das Markenunternehmen — ein Werte-Kollektiv

Autor:
Dipl.-Ing. Frieder C. Löhrer

01.08.2010 | Innovation | Ausgabe 2/2010

Personifizierung des Konsums

Mit der exponentiellen Verbreitung von sozialer Vernetzung und intelligenten mobilen Endgeräten vollzieht sich eine Personifizierung des Konsums. Innovationen dafür entstehen aus einer neuen Produktspezies. Sie verbindet Waren mit Variablen wie Endge…

Autor:
Freddie Geier

01.08.2010 | Kundenmanagement | Ausgabe 4/2010

Internet Word of Mouth gewinnt Automobilkäufer in China

Internet Word of Mouth (IWoM) als Instrument der Markenkommunikation hat in China stark an Bedeutung gewonnen und bietet vielseitige Möglichkeiten zur Analyse kundeninduzierter Kommunikationsinhalte. Vor allem die chinesische Automob

Autoren:
Michael Lingenfelder, Gloria Steymann, Ellen Wevers

01.08.2010 | Markenmanagement | Ausgabe 4/2010

Ideenwettbewerbe als innovatives Markenbindungsinstrument

Onlinebasierte Ideenwettbewerbe mit Web 2.0-Funktionalitäten bieten neue innovative Möglichkeiten im Online Marketing. Sie tragen dazu bei, die Bekanntheit und positive Wahrnehmung einer Marke in der Öffentlichkeit zu stärken. Konsum

Autoren:
Katja Hutter, Julia Hautz, Johann Füller, Kurt Matzler, Andrea Mayr

01.08.2010 | Markenmanagement | Ausgabe 4/2010

Premium-Markenpositionierung am Point of Sale

Premium-Marken werden nicht nur durch eine einzigartige Leistungsgeschichte geprägt, sondern erarbeiten sich das Vertrauen der Kunden täglich neu. Eine hochwertige Markenpositionierung am Ort des Verkaufs unterstützt dieses Bemühen u

Autoren:
Reto Bazzi, Martin Melzer, Lydia Ebersbach

01.08.2010 | Literaturhinweise | Ausgabe 4/2010

Spitzenleistungen im Marketing erzielen

Literaturhinweise zusammengestellt von Dipl.-Kfm. Johannes Hattula

01.06.2010 | Konsumenten und Marken | Ausgabe 4/2010

Beziehungen zwischen Konsumenten und Marken — Eine empirische Analyse verschiedener Beziehungstypen —

Auf breiter empirischer Basis werden in diesem Beitrag vier verschiedene Typen von Beziehungen ermittelt, die zwischen Konsumenten und Marken bestehen, nämlich „beste Freundschaft”, „leidenschaftslose Zweckgemeinschaft”, „oberflächliche …

Autoren:
Prof. Dr. Wolfgang Fritz, Dr. Bettina Lorenz

01.06.2010 | Conceptual/Theoretical Paper | Ausgabe 1/2010

Internationale Markennamen: Die Standardisierungs-/Differenzierungsentscheidung anhand linguistischer Kriterien

Der Eintritt in neue Ländermärkte konfrontiert Unternehmen mit der Frage, ob sie Markennamen länderübergreifend einsetzen können oder ob sie diese an die spezifischen Gegebenheiten des Zielmarkts anpassen sollten bzw. müssen. Der vorliegende Beitrag …

Autoren:
Stefan Müller, Stefan Hoffmann

01.06.2010 | Ausgabe 6-7/2010

Buchmagazin

01.06.2010 | Anwendungsbeispiele | Ausgabe 3/2010

Kundensegmente und Preisbereitschaften für Premiumautomobile — Eine Studie

Der Automobilmarkt ist international durch eine hohe Preisdynamik geprägt. Premiummarken stehen vor der Herausforderung, Markenführung mit hoher Preiswertstabilität und kundenseitigen Preiserwartungen in Einklang zu bringen. Die Studie prüft in diese…

Autoren:
Martin Einhorn, Michael Löffler

01.06.2010 | Mehrwert Schaffen | Ausgabe 3/2010

Markenherkunft — Wie der Raum das Markenimage beeinflusst

Die Markenherkunft gilt als ein bedeutender Einflussfaktor auf das Markenimage. Richtig eingesetzt kann das Image eines Raumes zum Aufbau einer starken Marke genutzt werden. Hierfür müssen die verschiedenen Prozesse auf Seiten des Nachfragers verstan…

Autoren:
Christoph Burmann, Christian Becker

01.06.2010 | Kommunikationsstrategien | Ausgabe 3/2010

Erlebniskommunikation — Vermittlung emotionalen Zusatznutzens

Zunehmende technische Konvergenz führt zu immer ähnlicheren Produkten auf reifen Märkten. Auf Basis physischer Produkteigenschaften lassen sich kaum noch Wettbewerbsvorteile erzielen. Anbieter versuchen deshalb gezielt mit ihren Produkten und Marken …

Autoren:
Martina Littich, Lorenz Zimmermann

01.06.2010 | Mehrwert Schaffen | Ausgabe 3/2010

Mehrwert für die Marke durch Kommunikation schaffen

Marken ohne Mehrwert haben keine Existenzberechtigung. Nicht immer liegt der Mehrwert jedoch im Produkt oder der Dienstleistung selbst. Vielmehr kann die Kommunikation selbst einen Mehrwert für Marken schaffen. Deshalb wird im folgenden Beitrag gezei…

Autoren:
Franz-Rudolf Esch, Niels Neudecker, Elisabeth von Einem

01.06.2010 | fokus thema | Ausgabe 6/2010

Das Gute liegt so nah

Regionalplanung

Der Gegenentwurf zum globalen Marketing heißt regionale Kommunikation. Das lokale Umsatzgold wird von den Medien mit steigender Leidenschaft geschürft.

Autor:
Detlev Brechtel

01.04.2010 | Strategie | Ausgabe 1/2010

Wachstumsfelder mit Markeninnovationen erschließen

Unternehmen sind in den letzten Jahren verstärkt durch Übernahmen, die Erschließung neuer Regionen oder technische Produktinnovationen gewachsen. Damit sind aber längst nicht alle Wachstumsquellen ausgeschöpft. Kundenorientierte, sozialtechnische Inn…

Autoren:
Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Dipl.-Kfm. Christian Knörle

01.04.2010 | Ausgabe 4/2010

Buchmagazin

01.04.2010 | Top-Story | Ausgabe 4/2010

Die größten Hürden im Vertrieb

Dauer-Querelen mit dem Innendienst, eine in der Krise vernachlässigte Markenpolitik und ein durchs Krisenjahr gepeitschter Außendienst, der jetzt auf eindeutige Haltesignale wartet... Wie Sie diese und andere Hürden überwinden und im aufkeimenden Auf…

Autor:
Annette Mühlberger

01.04.2010 | Ganzheitliche Steuerung | Ausgabe 2/2010

360-Grad-Touchpoint-Management — Muss unsere Marke jetzt twittern?

Wie Entscheidungsträger im B2C und B2B den Marktbearbeitungs-Mix im dynamischen Umfeld ganzheitlich effizient und effektiv steuern können, um Investitionen im Markt- und Markenmanagement zu optimieren, erläutert dieser Beitrag. Zentral ist die Messba…

Autoren:
Christoph Spengler, Werner Wirth, Renzo Sigrist

01.04.2010 | Ganzheitliche Steuerung | Ausgabe 2/2010

Customer Tuchpoins marken- und kundenpezifisch mangen

Marken hinterlassen an allen Kontaktpunkten mit Kunden Spuren und Fingerabdrücke. Dessen sind sich Manager und Mitarbeiter oft nicht bewusst. Das Management sowie die marken- und kundenspezifische Abstimmung aller Kontaktpunkte bieten somit großes Po…

Autoren:
Franz-Rudolf Esch, Christian Brunner, Dominika Gawlowski, Christian Knörle, Kai Harald Krieger

01.04.2010 | Marketingmanagement | Ausgabe 2/2010

Markenemotionen — Kaufentscheidung aus dem Bauch

Starke Marken besitzen eine emotionale Schubkraft für die Kaufentscheidung. Das Markenurteil bei schwachen Marken wird dagegen allein durch kognitive Markeneigenschaften wie Produktqualität oder Preis bestimmt. Für das Management starker Marken gilt …

Autor:
Julia K. Stefanides

01.04.2010 | Die Mediennutzung | Sonderheft 1/2010

Onlinenutzung 2010 — eine Momentaufnahme

Ein neues Medien-Jahrzehnt ist angebrochen und es gibt viele gute Gründe, die erste Dekade der 2000er Jahre als Jahrzehnt des Internets zu bezeichnen. Anlass genug, eine Momentaufnahme der Mediennutzung zu erstellen und dabei insbesondere die Bedeutu…

Autor:
Michael Burst

01.03.2010 | Markenführung | Ausgabe 1/2010

Das Kreuz mit dem Stern

Wofür soll die Marke Mercedes-Benz stehen? Für Qualität, Komfort, Eleganz - und vor allem: Sicherheit. Ein Plädoyer von Jens Thiemer. …

Autor:
Dr. Jens Thiemer

01.03.2010 | Interview | Ausgabe 3/2010

„Hochwertige Kontakte in einem vertrauenswürdigen Business-Umfeld knüpfen“

Xing gilt als das führende europäische Online-Business-Netzwerk — mehr als acht Millionen Geschäftsleute und Berufstätige nutzen die Plattform zur professionellen Kontaktpflege. Dr. Helmut Becker, Chief Commercial Officer der Xing AG, über die Chance…

Autor:
Gabi Böttcher

01.03.2010 | CeBIT Spezial | Ausgabe 3/2010

Neukundengewinnung nach Maß

Gute Kundenbindung ist seit jeher das A und O im Vertrieb. Mit einem intelligenten CRM-System können Unternehmen ihre Kunden systematisch pflegen, Zeit einsparen und die Umsätze erhöhen. Das zeigt das Beispiel des Reinigungsspezialisten IP Gansow.

Autor:
Tanja Heyde

01.02.2010 | Beirat | Ausgabe 1/2010

Inhaltliche Koordination 1 | 10

Autor:
Andreas Pracht

01.02.2010 | Ausgabe 4/2010

Corporate Social Responsibility in the Blogosphere

This paper uses social network analysis to examine the interaction between corporate blogs devoted to sustainability issues and the blogosphere, a clustered online network of collaborative actors. By analyzing the structural embeddedness of a prototy…

Autoren:
Christian Fieseler, Matthes Fleck, Miriam Meckel

01.01.2010 | Ausgabe 1-2/2010

Der Konsument im Fokus

Vizeum, wiesbaden

Vizeum (Aegis Media) setzt in der Mediaplanung auf einen ganzheitlichen Ansatz. Dabei steht der Konsument und seine Motivation im Zentrum der Strategie.

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.12.2009 | Interview | Ausgabe 12/2009

„Gemeinsam nach Chancen für Wertschöpfung suchen“

01.12.2009 | Strategie & Innovation | Ausgabe 12/2009

Gemeinsam in Richtung Absatzmarkt

Die Tatsache, dass ein Unternehmen sich dann positiv entwickelt, wenn es seine Produkte mit einer vernünftigen Marge an seine wachsende Kundschaft verkauft, ist offensichtlich. Eine neue Studie plädiert für mehr „Miteinander“ zwischen beiden Bereiche…

Autor:
Holger Kampsho

01.12.2009 | Community Management | Ausgabe 6/2009

Pragmatik statt Paradigma — Diskurs über die zeitgeistige Evolution des Marketing

Das klassische Marketing ist vom interaktiven Community Marketing nicht überholt worden. Der scheinbare Methodenstreit zwischen „alter“ und „neuer“ Schule ist keine wirklich spannende Paradigmen-Diskussion. Die Praxis sollte weitergehen und Evolution…

Autor:
Cary Steinmann

01.10.2009 | Ausgabe 5/2009

Generierung von Wettbewerbsvorteilen durch Online-Marktforschung — eine Fallstudie

Online-Marktforschung, eine über das Internet durchgeführte Form der klassischen Marktforschung, erfährt aufgrund der steigenden Internetdurchdringung der Haushalte und Unternehmen einen deutlichen Aufschwung. Diese Form der Marktforschung wird im ge…

Autoren:
MMag. Katharina Steininger, Mag. Bakk. David Christoph Rückel

01.10.2009 | Original Paper | Ausgabe 2/2009

Wechselwirkungen von Handlungen der Unternehmensführung und öffentlicher Meinungsbildung – Spezifikation eines Kommunikationsmodells

Die Unternehmensführung sieht sich als Träger der Unternehmenssteuerungsfunktion einer großen medialen Aufmerksamkeit gegenüber. Trotz der alltäglich beobachtbaren medialen Bedeutung der Handlungen von Unternehmensführungen ist das Thema in der b

Autoren:
Sabine Knothe, Sabine Schonebeck, Andreas Wömpener

01.09.2009 | planung spectrum | Ausgabe 9/2009

Pflichtlektüre für Couchpotatos

Programmpresse

Verdrängungswettbewerb, Titelflut und digitale Konkurrenz charakterisieren derzeit das Segment der Programmzeitschriften. Doch noch ist es reichweiten- und mediastark.

Autor:
Hergen Riedel

01.08.2009 | Kaufentscheidungen | Ausgabe 4/2009

Mit den Augen des Kunden sehen — Den Kundennutzen im Visier

Gefühle und individuelle Wertevorstellungen des Kunden sind mittels klassischer Marktforschung nur schwer zu erfassen. Das ISG Institut St. Gallen hat einen Ansatz für die Operationalisierung von Kundennutzen und das IT-gestützte Controlling „weicher…

Autoren:
Oliver Fiechter, Holger Haedrich

01.08.2009 | Kaufentscheidungen | Ausgabe 4/2009

Ich fühle, also bin ich — Markenemotionen machen den Unterschied

Marken lösen Gefühle bei den Konsumenten aus. Eine Studie zeigt: Starke Marken profitieren von den mit ihnen verknüpften positiven Emotionen, schwache Marken hingegen können sogar negative Gefühle erzeugen. Es gilt also, Marken „positiv aufzuladen“. …

Autoren:
Franz-Rudolf Esch, Thorsten Möll

01.06.2009 | Instrumente und Kontrolle | Ausgabe 3/2009

Eine Kosmetikmarke in Vietnam: Das Beispiel NIVEA

Internationale Markenführung und markenstrategiegerechte wie auch länderspezifische Marktbearbeitung werden immer wichtiger. Entscheidungen der Marktbearbeitung in den einzelnen Ländermärkten sind im Spannungsfeld zwischen markenspezifischer Standard…

Autoren:
Jens Frerichs, Tim Oliver Brexendorf

01.05.2009 | Conceptual/Theoretical Paper | Ausgabe 1-2/2009

Qualitative und kombinierte Methoden in der wissenschaftlichen Marketingforschung: Theoretische Betrachtung und Literaturanalyse

Ausgehend von der Diskussion des Bedarfs an alternativen Forschungszugängen sowie des Potenzials qualitativer Methoden und kombinierter Forschungsdesigns in der Marketingwissenschaft wird im vorliegenden Beitrag der Einsatz qualitativer und kombinier…

Autor:
Katharina J. Auer-Srnka

01.05.2009 | Praxis | Ausgabe 5/2009

Der richtige »tag« entscheidet

Suchmaschinenmarketing III

Die Top-Platzierung von Suchworten, Seitenbegriffen und Suchmaschinenmarketing - ohne diesen Dreiklang werden Websites und Online-Shops schnell zur Ruhezone. Der Traffic entscheidet über den Vertriebserfolg.

Autor:
Eva-Susanne Krah

01.05.2009 | Produktpositionierung | Ausgabe 3/2009

Die Attraktivität des Durchschnittsprodukts

Immer wieder ist im Marketing die Frage nach jenen Facetten eines Produkts zu beantworten, die dessen Attraktivität in den Augen der K unden ausmachen. Zumeist zielen Produktmanager darauf ab, ihren E rzeugnissen eine einzigartige Position im …

Autoren:
Dr. Jan R. Landwehr, Prof. Dr. Andreas Herrmann, Prof. Dr. Mark Heitmann

01.04.2009 | fokus thema | Ausgabe 4/2009

Ein bisschen Spaß muss sein

Special Interest-Segmente für die Zielgruppe Männer

Wirtschaftskrise hin oder her, ihren Hobbys mit entsprechender Fachlektüre gehen Männer meist unverdrossen weiter nach. …

Autor:
Annette Speck

01.04.2009 | Wettbewerb und Kunde | Ausgabe 2/2009

Development and deployment of brand protection strategies for China

Counterfeiting has become an enormous global challenge for brand owners. Companies recognize that solely legal protection measures are not sufficient to handle this problem. A comprehensive protection concept seems to be necessary to secure their fut…

Autoren:
Timo Sohl, Wolfgang Saueressig

01.04.2009 | Marketingmanagement | Ausgabe 2/2009

Cause-related Marketing: Ein scheinheiliges Kooperationskonzept?

Wenn Krombacher für jeden verkauften Kasten Bier ein Stück Regenwald rettet oder Volvic pro verkauftem Liter Mineralwasser zehn Liter Trinkwasser in Afrika fördert, dann steht dahinter ein besonderes Konzept, Cause-related Marketing (CrM): Ein Wirtsc…

Autoren:
Heribert Meffert, Martin Holzberg

01.03.2009 | fokus thema | Ausgabe 3/2009

Luxus währt am längsten

Zielgruppe Luxus Analyse

Auch bei Luxus gilt: Wer hat, dem wird gegeben. Doch die Krise macht es schwerer, ihn zu bekommen — und zu zeigen.

Autor:
Hergen Riedel

01.03.2009 | Markenstärke | Ausgabe 2/2009

Gruppenvergleiche bei hypothetischen Konstrukten — Die Prüfung der Übereinstimmung von Messmodellen mit der Strukturgleichungsmethodik

Bei einem Vergleich von Gruppen anhand hypothetischer Konstrukte muss gewährleistet sein, dass die Messmodelle in den Gruppen gleich sind. Andernfalls besteht die Gefahr, dass falsche Rückschlüsse über die Unterschiede auf der latenten Ebene …

Autoren:
PD Dr. Dirk Temme, Prof. Dr. Lutz Hildebrandt

01.01.2009 | Interview | Ausgabe 1/2009

„Wer Viral Marketing und Mundpropaganda für seine Marke will, muss gezielt Fans für sich gewinnen.“

01.01.2009 | Dialog im Web 2.0 | Ausgabe 1/2009

Interaktion mit Online-Communities — Spielregeln zur Stärkung der Marke

Innerhalb kürzester Zeit hat sich im Internet eine große Bandbreite von Online-Communities entwickelt, als fester Bestandteil der Beziehungswelt vieler Kunden. Unternehmen können für die Markenführung der Zukunft das Thema Online-Communities nicht me…

Autoren:
Claudia Fisher-Buttinger, Christine Vallaster
Bildnachweise