Skip to main content
main-content

15.05.2015 | Marketing + Vertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Helpvertising macht Marken unentbehrlich

Kunden mit relevanten Inhalten von einer Marke zu überzeugen, löst das Push-Marketing immer mehr ab. Denn Content Inbound Marketing kann den Bedeutungsverlust von Marken verhindern, so die Springer-Autoren Jan Steinbach und Michael Krisch in einem Gastbeitrag.

Die Havas Studie "Meaningful Brands" 2013 hat gezeigt, dass die Mehrheit aller Marken tatsächlich überflüssig ist. Demnach könnten 73 Prozent aller Marken über Nacht verschwinden – und absolut niemand würde sie vermissen. Ein alarmierendes Ergebnis, das zeigt: Marken sind immer dann wertvoll, wenn Sie für Menschen eine relevante Bedeutung haben. Auch die aktuelle Havas-Studie zeigt, das nur 30 Prozent der Deutschen Marken vertrauen. 15 Prozent geben an, dass Marken ehrlich kommunizieren.

Was können Marketer also tun, um Marken wieder ins Bewusstsein von Menschen zu rücken und an Glaubwürdigkeit zu gewinnen? Genau hier setzt Inbound Content Marketing an. Das Prinzip von Inbound Content Marketing ist einfach: Statt Kunden wiederholt mit Werbe- und Verkaufsbotschaften zu stören, geben Sie ihnen das, was sie wirklich suchen – hilfreiche Inhalte mit Mehrwert.

Helpvertising hilft dem Kunden, statt ihn zu stören

Weitere Artikel zum Thema

Immer mehr Menschen hinterfragen den Sinn von Unternehmen. Ein Großteil der Kunden fordern von Unternehmen, dass sie für mehr als nur Profite stehen müssen. Unternehmen sollen helfen, die Welt zu verbessern oder glücklicher und erfolgreicher zu leben. Kaufentscheidungen orientieren sich zunehmend an dieser Grundhaltung. In einer Zeit, in der sozialen Medien Kunden kommunikative Macht gegeben haben, sind ökonomischer Erfolg und eine sinnstiftende, ethische Mission kein Widerspruch mehr. Im Gegenteil: Sinnvolles, hilfreiches Handeln wird zum strategischen Wettbewerbsvorteil.

Warum macht Ihr Unternehmen das, was es macht? Was ist der Sinn? Oder auch Ihre Mission? Diese Fragen sind extrem wichtig: denn wenn Sie diese nicht beantworten können, dann können Sie als Unternehmen keine relevante Geschichte zu erzählen. Ohne diese Geschichte ist der Content, den Sie publizieren, nicht hilfreich sondern irrelevant und wertlos. Eigentlich besitzt fast jedes Unternehmen diesen sinnvollen Kern. Man muss ihn nur (wieder-) entdecken und ihm die Wichtigkeit einräumen, die er verdient.

Wenn Sie Menschen hilfreiche Inhalte anbieten, die bei ihren Bedürfnissen ansetzen, werden aus Interessenten systematisch Kunden, die sich im Idealfall zu Botschaftern entwickeln, die Sie und Ihre Produkte in ihren Netzwerken weiterempfehlen. Hilfreiches Content Marketing kann dazu führen, dass Marken wieder eine stärkere Bedeutung im Leben ihrer Kunden spielen und nicht überflüssig werden. Helpvertising oder Inbound Content Marketing ist damit so etwas wie eine eigenständige Denkhaltung, mit der das Marketing seiner eigentlichen strategischen Funktion, der marktorientierten Unternehmensführung, näher kommt.

Gehen Sie den ersten Schritt „Richtung Unentbehrlichkeit“ für Ihre Marke

Da Ihre Kunden Sie von Anfang an als hilfreich erleben, bauen Sie Vertrauen auf – der Grundstein einer langfristigen Beziehung. Bereits die Akquisitionsphase empfinden Kunden als positives Erlebnis, da sie selbst gezielt auf Sie und Ihr Unternehmen zukommen.

Entsprechend höher dürften auch die Kundenzufriedenheit und die Weiterempfehlungsquote sein. Da teure Mediaschaltungen und die damit verbundenen Streuverluste bei diesem Vorgehen entfallen, sind die Akquisitionskosten pro Kunde deutlich niedriger als beim traditionellen Push-Marketing. So liegen die Cost per Lead laut einer Hubspot-Studie beim Inbound Content Marketing um 61 Prozent niedriger als beim traditionellen Push-Marketing.


Wichtig ist allerdings, dass Sie ihrem Inbound Marketing-Projekt Zeit geben sich zu entfalten. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass man sich circa zwölf Monate zunächst mit kleinen Erfolgen begnügen muss, bevor man dann in das exponentielle Wachstum eintritt. Der Erfolg stellt sich in Form der sogenannten „Hockeystick-Curve“ ein.

Dafür ist Inbound Marketing kein Strohfeuer sondern eine nachhaltige Form des Marketings, die im Vergleich zu klassischem Push-Marketing mit äußerst überschaubaren Budgets initiiert werden kann. Content, den sie vor Monaten oder Jahren publiziert haben, wird auch heute noch von Google gefunden und führt zu Visits, Leads und Kunden.

Zu den Personen

Jan Steinbach, MSA: Jahrgang 1964, studierte Marketing & Communication an der Northwestern University Chicago. Kommunikationsexperte mit Stationen in der klassischen-, Dialog- und Digitalkommunikation. Über 7 Jahre CEO der Digitalagentur der Havas Worldwide Düsseldorf, und in dieser Funktion strategischer Berater des Marketings von SAP. Seit 2013 Co-Founder von Xengoo, einer auf Inbound Content Marketing spezialisierten Agentur mit Sitz in Düsseldorf.

Michael Krisch, Diplom Medienökonom (FH): Jahrgang 1984, studierte Medienökonomie in Köln und arbeitet als selbstständiger Berater für Marketing und Kommunikation. In seiner Beratung unterstützt er Unternehmen dabei, ihr Geschäftsmodell erfolgreich in digitale Medien zu transformieren und durch Content-Marketing entscheidende Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Er ist zudem Buchautor und Lehrbeauftragter für (digitales) Marketing an verschiedenen Fachhochschulen und akademischen Einrichtungen.

 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Content Marketing

Quelle:
SEO - Strategie, Taktik und Technik

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Entwicklung von hilfreichem Content

Quelle:
Helpvertising
    Bildnachweise