Skip to main content
main-content

28.09.2012 | Marketing + Vertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Leadership Branding - Führung und Marke stärken sich gegenseitig

Autor:
Anja Schüür-Langkau

Mit einem strukturieren Leadership Branding können Unternehmen Führung und Marke in einen wirksamen Zusammenhang bringen und die Markenkraft des Unternehmens stärken. Doch bisher sind die meisten Unternehmen von einem markenspezifischen Führungsverständnis noch weit entfernt.

Die Führungskräfte eines Unternehmens spielen in der Markenentwicklung eine große Rolle. Sie sind Repräsentanten eines Unternehmens und  auch der entsprechenden Marken. Die Bereiche Unternehmensführung und Marken in einen direkten Zusammenhang zu bringen und strategisch entwickeln, ist ein neuer Ansatz, der in vielen Unternehmen derzeit noch nicht wirklich gelebt wird. Derzeit betrachten Unternehmen Markenführung meist ausschließlich auf der Perspektive des Marktes. Dabei bietet eine ganzheitliche Markenführung, die sowohl die Mitarbeiter als auch die Führungskräfte in den Prozess der Markenbildung einbezieht große Potenziale.   

„Unternehmen, die Marke und Führung in Einklang bringen, fallen positiv auf“, so eine von 18 Kernthesen zum Leadership-Branding, die Christina Grubenhofer in ihrem Buch „Leadership Branding“ entwickelt hat.  Ein strukturierter Leadership Branding Prozess  kann dabei  helfen, Führungskultur mit der Unternehmensstrategie und der Marke in Einklang zu bringen. Die Autorin beschreibt den Leadership Branding Prozess in fünf Schritten:

 

Der Leadership Branding Prozess

  • Auftragsklärung: Analyse der Situation und Vorgeschichte, Definition von Zielen, Klärung von Rahmenbedingungen, Identifikation von Konflikten, Rollenklärung von Projektbeteiligten
  • Analyse: Erhebung des internen Markenverständnisses, Reflektion der aktuellen Führungskultur

    Wofür steht die Marke?

    Wie ist das aktuelle Führungsverständnis? (IST)

    Wie lässt sich der "genetische Code" der Unternehmenskultur beschreiben?

    Wie passt die Führung derzeit zur Marke?

  • Strategieentwicklung: Optionen für  ein gemeinsames zukünftiges Führungsverhalten entwickeln

    Welche Strategie verfolgt das Unternehmen?

    Wie muss Führung aussehen, um im Sinne der Marke und der Unternehmensstrategie die Zukunft zu meistern? (SOLL)

    Welcher Weg dorthin ist Erfolg versprechend? (Chancen Risiken, verschiedene Optionen) 

  • Positionierung: Zuspitzen der gewählten Option, ausformulieren des markenspezifischen Führungsverständnisses

    Für welche Option wurde eine Entscheidung getroffen?

    Wie wird das markenspezifische Führungsverständnis ausformuliert?

    Welche Elemente, wie kulturelle Passung oder Führungskompetenz gilt es zu implementieren? 

  • Implementieren: Verankerung der markenorientierten Führung in der Organisation und Übersetzung der Prozesse

    Wie wird das gemeinsame Führungsverständnis erlebbar?

    Wie wird sie in die Führungskräfte-Entwicklung , in HR-Prozesse, und Arbeitsweltgestaltung integriert?

    Was bedeutet des neue Führungsverständnis für die interne Kommunikation?

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Entwicklung einer Supply-Strategie bei der Atotech Deutschland GmbH am Standort Feucht

Die Fallstudie zur Entwicklung der Supply-Strategie bei Atotech Deutschland GmbH beschreibt den klassischen Weg der Strategieentwicklung von der 15M-Reifegradanalyse über die Formulierung und Implementierung der Supply-Rahmenstrategie. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Ableitung und Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen sowie die Vorstellung der Fortschreibung dieser Strategie. Lesen Sie in diesem Whitepaper, wie die Supply-Strategie dynamisch an die veränderten strategischen Anforderungen des Unternehmens angepasst wurde. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise