Skip to main content
main-content

11.08.2022 | Marketingkommunikation | Gastbeitrag | Online-Artikel

Mehrsprachige Kundenansprache erhöht die Reichweite

verfasst von: Bernd Korz

2:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

B2B-Marketer müssen dafür sorgen, dass ihre Kunden die angebotenen Produkte und Dienstleistungen auch verstehen. In einer Welt mit über 7.000 gesprochenen Sprachen und Dialekten gelingt das mit speziellen Übersetzungstools.

Sprachenvielfalt beginnt bei der Website. Doch eine Vielzahl von Corporate Websites präsentiert sich mono- und bilingual und schließt damit relevante Zielgruppen aus. Reduzieren Unternehmen ihre Inhalte auf wenige Hauptsprachen, schränken sie die Reichweite ihrer Unternehmenskommunikation empfindlich ein. Dabei könnten sie mit KI-basierten Technologien ihre Video- oder Audio-Inhalte automatisch übersetzen, untertiteln, transkribieren und weiterbearbeiten – und so die Zielgruppe in ihrer Muttersprache erreichen.

Empfehlung der Redaktion

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

Unternehmenskommunikation in der digitalisierten Wirtschaft und Gesellschaft

Unternehmen sind angesichts der Digitalisierung und Globalisierung der Gesellschaft heute mehr denn je auf professionelle Kommunikation angewiesen – sei es im Kontakt unter anderem mit Investoren, Kunden, Mitarbeitenden und der Verwaltung.

Was würde es für die kommunikative Reichweite eines B2B-Unternehmens bedeuten, wenn es ein größeres Publikum anspricht? Natürlich ist Englisch in der Unternehmenskommunikation unverzichtbar. Doch während es rund 379 Millionen englische Muttersprachler gibt, sprechen allein 1,3 Milliarden Menschen chinesisch, 460 Millionen Personen Spanisch und viele andere beispielsweise Arabisch, Hindu, Portugiesisch, Russisch oder Japanisch.

Das bedeutet: Möchten Unternehmen digitale Kanäle wie ihre Website gewinnbringend nutzen, sollten sie mehrsprachige Inhalte anbieten und damit sicherstellen, dass ihre Zielgruppe die Informationen, Dienstleistungen und Entscheidungshilfen tatsächlich versteht.

Video- und Audiocontent nutzen

Doch welche Formate eignen sich am besten, um die gewünschte Botschaft zu übermitteln? Videos und Podcasts sind längst in der Business-Kommunikation angekommen. Im Gegensatz zu rein textbasierten Informationen können sie noch einprägsamer unterhalten, informieren, erklären, aufklären und bilden. Darum ist es nur folgerichtig, attraktiven Video- und Audio-Content zu erstellen, der Lösungen für geläufige Business-Herausforderungen präsentiert.

Die erstellten multilingualen Inhalte können Unternehmen dann nicht nur auf ihrer Website veröffentlichen, sondern sie auch in den sozialen Netzwerken teilen – und so ihre Reichweite und Sichtbarkeit deutlich erhöhen. Können Nutzer Inhalte in der eigenen Muttersprache nutzen, erhöhen B2B-Unternehmen damit ihre Sichtbarkeit auf den Plattformen.

LinkedIn-Auftritt internationalisieren

Indem Firmen beispielsweise ihren Linkedin-Auftritt internationalisieren, etwa mithilfe eines multilingualen Firmenprofils, und so die Bekanntheit ihrer Marke im Netz stärken, öffnen sie sich für andere Märkte und machen ihr Geschäft insgesamt sichtbarer. Außerdem haben sie die Möglichkeit, zusätzlich Video- oder Podcast-Beiträge auf Linkedin Pulse zu veröffentlichen. Mit einer entsprechenden Technologie benötigen sie nur einen Link, um die gewünschten Tonspuren einzufügen. Das Ergebnis: Der Content wird in der vom Nutzer eingestellten Browsersprache wiedergegeben.

Auch hinsichtlich der Barrierefreiheit ist es sinnvoll, Inhalte automatisch zu transkribieren und zu vertonen. Schließlich gibt es weltweit rund 430 Millionen Menschen mit einer Hör- sowie 2,2 Milliarden mit einer Sehbehinderung. Formate wie Videos und Podcasts erhöhen zwar die Reichweite von Firmen. Diese Inhalte sind Kunden aber nur bedingt zugänglich.

Content barrierefrei kommunizieren

Ein Multilingualisierungs-Tool erlaubt es Unternehmen zum Beispiel, 

  • die Schriftsprache als Tonspur auszugeben, 
  • Töne in Untertitel und Transkripte umzuwandeln und
  • Gebärden einzublenden.

Indem B2B-Unternehmen innovative Tools verwenden, um Video- und Audio-Content multilingual bereitzustellen, können sie die Sprachen dieser Welt in einem "Piece-of-Content" vereinen, das sie auf ihrer Website einbetten und in den sozialen Medien teilen können. So erreichen sie nicht nur mehr Menschen, sondern machen ihre Produkte sowie Services zugleich bekannter und damit erfolgreicher.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2020 | Vertriebspraxis

Mit Xing und LinkedIn die Akquise optimieren

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Podcast-Marketing

Hintergrundinformationen, Entwicklung, Mechanismen, Potenziale
Quelle:
Praxiswissen Online-Marketing

Das könnte Sie auch interessieren

19.07.2022 | Audio-Marketing | Gastbeitrag | Online-Artikel

Übers Ohr ins Gedächtnis

20.12.2021 | Audio-Marketing | Im Fokus | Online-Artikel

Podcast-Werbung zeigt Wirkung

08.07.2021 | Social Media | Im Fokus | Online-Artikel

KMU verschenken Potenzial auf den Social Media