Skip to main content
main-content

Marketingkommunikation

weitere Zeitschriftenartikel

20.11.2017 | Angewandte Geographie | Ausgabe 4/2017

(Un-)bewusste Markenbildung im Tourismus?

Die Inszenierung der kubanischen Revolution

Der Artikel beleuchtet jüngste Phänomene der touristischen Inszenierung der kubanischen Revolution, eingebettet in die Eigenheiten Kubas und seine voranschreitende Etablierung als internationale Urlaubsdestination. Dabei wird aufgezeigt, wie …

Autor:
M.Sc. Niklas Völkening

13.12.2016 | Originalartikel | Ausgabe 2/2017

Verwendung von Word of Mouth-Daten zur Identifikation von Asymmetrie im Wettbewerb: Eine textbasierte Analyse am Beispiel deutscher Automobilmarken

Kundenkommentare im Web 2.0 stellen für Unternehmen aufgrund ihrer Menge sowie Zeitaktualität eine viel versprechende Informationsbasis dar. Entsprechend bestehen verstärkt Bestrebungen, online kommunizierte Kundenerfahrungen zu strukturieren und …

Autor:
Tobias Reckmann

01.10.2016 | Service | Ausgabe 5/2016

Personalien

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

17.08.2016 | Originalartikel | Ausgabe 4/2016

Dramaturgie von Crossmedia-Kampagnen als Treiber der viralen Verbreitung

Im Kontext der Medienfragmentierung, der Möglichkeiten, Markenbotschaften auszuweichen, sowie der verminderten Aufmerksamkeitsspanne bilden Crossmedia-Kampagnen immer häufiger die Voraussetzung dafür, die Konsumenten überhaupt noch zu erreichen.

Autor:
Dominique von Matt

01.06.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2015

Kochen ohne Rezept Wie der digitale B-to-B-Kundendialog trotzdem glückt

Für ein bestmögliches Vorgehen gilt es zunächst, die veränderten Rahmenbedingungen der B-to-B-Kommunikation im digitalen Zeitalter unter die Lupe zu nehmen. Dabei sind zwei Aspekte besonders hervorzuheben. Die Zielgruppen informieren si

Autor:
Dr. Ute Hillmer

01.04.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2015

Die 3-K-Erfolgsfaktoren von Mass Customization

Ein Treiber des Erfolgs von MC ist das je nach Konsument unterschiedlich stark ausgeprägte Bedürfnis nach Einzigartigkeit (need for uniqueness;

Franke/Schreier 2008

). Dies steht in engem Zusa

Autor:
Emanuel de Bellis

01.10.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2014

QR-Codes — Marketing-Hype oder effektives Instrument?

Analog zur Kategorisierung von Werbebotschaften (

Liu/Stout 1987

;

Kroeber-Riel/Esch 2011

) lassen sich QR-Code-Inhalte in Abhängigkeit des dominiere

Autoren:
Dipl. Kffr. Natalie Neumann, Dr. Silke Bartsch, Prof. Dr. Anton Meyer

01.10.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2014

Mobile Marketing: Werkzeuge und Monitoring für die Praxis

Sowohl die Funktion der Werkzeuge des Mobile Marketing als auch deren Einsatz sind Gegenstand punktueller Forschung (

Meyer 2014

;

Kreutzer 2012

). Di

Autor:
Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg

01.10.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2014

Vom Produkt-Marketing zum Marketing für Mobile-Use-Leistungen

Diese Sichtweise ist in der Service-Dominant Logic (

Vargo/Lusch 2004

) beschrieben, die breite Anerkennung erhalten hat und mittlerweile eine der führenden Denkschulen im Marketing ist. Vargo

Autoren:
Prof. Dr. Frank Jacob, Dipl.-Kffr. Katherina Bruns

01.08.2014 | Spektrum | Ausgabe 4/2014

Dimensionen der Kundenzufriedenheit an Publikumsmessen

Obwohl die durch den Kunden wahrgenommene Servicequalität kein absolutes Urteil ist, kommt ihr eine große Bedeutung für das Dienstleistungsmanagement zu. Geschäftskritische Faktoren wie die Wiederkaufsabsicht und die Weiterempfehlungsab

Autoren:
Dr. Michael Reinhold, MA HSG Christian Ross

01.12.2013 | Abhandlung | Ausgabe 5/2013

Versicherungsunternehmen in Social Networks – ein Überblick über aktuelle Forschungsfelder und eine experimentelle Studie zur Kundenansprache

Social Networks gewinnen vor allem aufgrund sich ändernder Kundenanforderungen für Versicherungsunternehmen verstärkt an Bedeutung. Die vorliegende Arbeit beinhaltet eine umfassende Literaturanalyse, die sowohl traditionelle als auch neue Ansätze …

Autoren:
Jörg Burkhardt, Martina Steul-Fischer

01.11.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2013

„Kunden zuhören und von ihnen lernen, um Wachstum zu generieren.“

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.06.2013 | Aufsatz | Ausgabe 3/2013

In eWOM We Trust

Ein Modell zur Erklärung der Glaubwürdigkeit von eWOM

Electronic Word-of-Mouth (eWOM) stellt ein bedeutsames Mittel der Marketingkommunikation dar. Dies liegt vor allem darin begründet, dass Konsumenten eWOM-Botschaften in Form von Online-Kundenrezensionen eine höhere Glaubwürdigkeit beimessen als komme…

Autor:
Dr. Bettina Lis

01.03.2013 | Entwicklung | Ausgabe 3/2013

Zweckorientiertes Design für Elektroautos

Bereitwillig zugeben wird es kaum einer der Individualisten unter den Automobildesignern. Doch schlussendlich müssen sie ihre fortschrittlichen Ideen grundlegenden Funktionen eines Fahrzeugs unterordnen. „Form follows function“, lautet

Autor:
Andreas Burkert

01.02.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2013

Erlebniswelten im Sponsoring

Aufgrund des Strebens der Menschen in westlichen Gesellschaften nach positiven Erlebnissen (

Gröppel-Klein 2012

) bieten sich für den Aufbau eines Dialogs insbesondere jene Bereiche aus dem Lebe

Autoren:
Prof. Dr. habil. Jan Drengner, Dr. Steffen Jahn

01.12.2012 | MARKETINGMANAGEMENT | Ausgabe 6/2012

History Marketing als integriertes Konzept

Als mögliche und naheliegende Zielsetzung des „History Marketing“ wird in aller Regel die Profilierung im Wettbewerb genannt. Dazu gehört vor allem die Möglichkeit, Marken historisch aufzuladen und einen unverwechselbaren Markenkern zu

Autoren:
Prof. Dr. Günter Silberer, Dr. Florian Triebel

01.10.2012 | Ausgabe 5/2012

Konsequenzen der Medienfunktion für das Markenmanagement

Die Nutzung von Social Media in der Marketingkommunikation treibt die Verankerung einer Medienfunktion des kommunikationspolitischen Instrumentariums weiter voran. Die Konsequenzen aus der Entwicklung dieser Medienfunktion sowie die aktuellen Entwick…

Autor:
Prof. Dr. Jörg Tropp

01.10.2012 | Inspirationsinstrumente | Ausgabe 5/2012

Pop-up-Stores im Modebereich – Erfolgsfaktoren einer vergänglichen Form der Kundeninspiration

Eine dieser Spielarten von vergänglichen Formen der Kundeninspiration im Modeumfeld bilden sogenannte „Pop-up-Stores“. Als konzeptioneller Mittelweg zwischen der dauerhaften Darbietung von Markenerlebniswelten (z. B. Flagship Stores) un

Autoren:
Prof. Dr. Carsten Baumgarth, Olga Louisa Kastner

01.08.2012 | UMSETZEN | Ausgabe 4/2012

Trusted Friends – Die Nutzung von Social Media zur Generierung und Förderung von Vertrauen

Langfristig profitable Kundenbeziehungen sind entscheidend für den nachhaltigen unternehmerischen Erfolg (Töpfer/Mann

2008

). Beim Auf- und Ausbau von Kundenbeziehungen kommt dem kundenseitige

Autoren:
Dr. Ronja Gresel, Prof. Dr. Tobias Schäfers, Dr. Jochen Basting

01.07.2012 | INTERVIEW | Ausgabe 3/2012

„Customer Management 3.0 – Anforderungen an das Customer Management von morgen“

Das Customer Management 2020 wird mit dem Customer Management konventioneller Prägung nur noch wenig gemein haben. Die zunehmende Verbreitung des mobilen Internets und die Senkung der Zugriffsbarrieren bewirken eine hohe Informationstransparenz.

01.06.2012 | Ausgabe 6/2012

Finanzinstitute bleiben bei der Sportförderung im Rennen

SPONSORING

Als positives Beispiel nennt Schmidt die Commerzbank, die mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sicherlich eine der wertvollsten Sportmarken an sich gebunden habe. „Interessant finde ich an diesem Sponsoring insbesondere dessen A

Autoren:
Anja Kühner, Anita Mosch

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

„Nur einem beständigen Unternehmen schenkt man Vertrauen.“

Interview: Orazio Costadura

Orazio Costadura, Leiter Marken- und Kundenstrategie bei Audi, über stringente, ganzheitliche Markenführung und die Überschätzung der Gefahren, die von Social Media ausgehen.

Autor:
Imke Sander

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

„Social Media erzeugen eine gnadenlose und gute Transparenz.“

Interview Thomas Voigt

Im Interview spricht Thomas Voigt, Direktor Wirtschaftspolitik und Kommunikation, Otto Group, Hamburg, über die Rolle von Social Media im Marketing und die Chancen und Bedingungen des Multichannel-Handels.

Autor:
Ludger Wibbelt

01.06.2012 | MUM-KONGRESS | Sonderheft 13/2012

Social Media-Maßnahmen stützen das Image vom Marken

Social Web Intelligence

Der Hype ist vorbei und die Unternehmen müssen sich nun damit beschäftigen, wie sie Social Media effizient und effektiv in die Markenführung integrieren, so Professor Dr. Manfred Bruhn von der Universität Basel. Weiteres wichtiges Thema auf der …

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.03.2012 | Planung | Ausgabe 2/2012

Kopf und Bauch zusammenbringen

Richtig vorgehen bei der Agenturauswahl

Die Auswahl der richtigen Agentur ist angesichts der enormen Anzahl von Dienstleistern und der Bandbreite neuer Kommunikationskanäle keine leichte Aufgabe. Es vereinfacht den Entscheidungsprozess, wenn Unternehmen bei der Suche strukturiert vorgehen.

Autor:
Detlev Brechtel

01.03.2012 | Planung | Ausgabe 2/2012

Social Media-Maßnahmen stützen das Image vom Marken

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.02.2012 | Interview | Ausgabe 1/2012

» Luxusmarkenentwicklung – Markenführung durch einen sich stets neu erfindenden Markt «

01.01.2012 | Marketing & Vertrieb | Sonderheft 65/2012

Integrationsnotwendigkeiten im Marketing und Vertrieb bei der Transformation zum Lösungsanbieter — Ergebnisse einer empirischen Studie und Schlussfolgerungen

Konflikte zwischen den Abteilungen Marketing und Vertrieb sind in unterschiedlichen Situationen in der Unternehmenspraxis sehr häufig beobachtbar. Die Literatur zeigt, dass eine erfolgreiche Integration dieser Abteilungen zur Lösung der Konflikte …

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Dipl.-Kffr. Daniela B. Schäfer, Dipl.-Kffr. Verena Schoenmüller

01.01.2012 | Marketing & Vertrieb | Sonderheft 65/2012

Integrationsnotwendigkeiten im Marketing und Vertrieb bei der Transformation zum Lösungsanbieter — Ergebnisse einer empirischen Studie und Schlussfolgerungen

Konflikte zwischen den Abteilungen Marketing und Vertrieb sind in unterschiedlichen Situationen in der Unternehmenspraxis sehr häufig beobachtbar. Die Literatur zeigt, dass eine erfolgreiche Integration dieser Abteilungen zur Lösung der Konflikte …

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Dipl.-Kffr. Daniela B. Schäfer, Dipl.-Kffr. Verena Schoenmüller

01.01.2012 | Marketing & Vertrieb | Sonderheft 1/2012

Integrationsnotwendigkeiten im Marketing und Vertrieb bei der Transformation zum Lösungsanbieter — Ergebnisse einer empirischen Studie und Schlussfolgerungen

Konflikte zwischen den Abteilungen Marketing und Vertrieb sind in unterschiedlichen Situationen in der Unternehmenspraxis sehr häufig beobachtbar. Die Literatur zeigt, dass eine erfolgreiche Integration dieser Abteilungen zur Lösung der Konflikte …

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Dipl.-Kffr. Daniela B. Schäfer, Dipl.-Kffr. Verena Schoenmüller

01.12.2011 | Special: Karriere | Ausgabe 12/2011

Akademisierung schreitet voran

Weiterbildung

Für Ingolf Jungmann, Vizepräsident und Geschäftsführer der Frankfurt School of Finance & Management, beweisen diese Schüler ein gutes Gespür. „In anderen Branchen sind ausgebildete Bankkaufleute sehr begehrt“, so sein Eindruck. Aber

Autor:
Rainer Spies

01.12.2011 | WEITERBILDUNG | Ausgabe 12/2011

Akademisierung schreitet voran

Für Ingolf Jungmann, Vizepräsident und Geschäftsführer der Frankfurt School of Finance & Management, beweisen diese Schüler ein gutes Gespür. „In anderen Branchen sind ausgebildete Bankkaufleute sehr begehrt“, sagt Jungmann. In eine

Autor:
Gabler Verlag Media Wiesbaden

01.12.2011 | Schwerpunktthema | Ausgabe 3-4/2011

Unternehmenskommunikation in Wertschöpfungsketten: Erkenntnisse aus der Forschung zur Klimaanpassung

Mit der Zunahme der Arbeitsteilung von Produktionsprozessen, der Komplexität von Produkten und der Globalisierung von Wirtschaftsbeziehungen steigt die Bedeutung von Wertschöpfungsketten. Die intensivere Zusammenarbeit der Wirtschaftsak

Autoren:
Dr. Michael Mesterharm, Marion Akamp

01.12.2011 | Schwerpunktthema | Ausgabe 3-4/2011

Social Media Relations. Die neue Dimension der Nachhaltigkeitskommunikation

Die Digitalisierung hat das Leben verändert. Dieser Sachverhalt wird kaum noch angezweifelt. Unstrittig ist auch, dass Unternehmen durch die Kommunikation im Internet anderen Regeln unterworfen sind als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Statt ihren …

Autor:
Thomas Mavridis

01.12.2011 | Schwerpunktthema | Ausgabe 3-4/2011

Glaubwürdige CSR-Kommunikation durch eine identitätsbasierte CSR-Markenführung: Forschungsstand und konzeptionelles Modell

Marken brauchen Kommunikation – nur so können differenzierende Images bei externen Stakeholdergruppen aufgebaut werden, welche die Voraussetzung für Präferenzen im Vergleich zu Konkurrenzangeboten darstellen (Baumgarth

Autoren:
Prof. Dr. Carsten Baumgarth, Prof. Dr. Lars Binckebanck

01.11.2011 | Meinungsspiegel | Ausgabe 4/2011

„Social Media revolutionieren das B2B-Marketing“

hatte bereits vielfach Gelegenheit, sich mit dem immer

01.10.2011 | Management | Ausgabe 5/2011

Communication Shift – Chancen und Herausforderungen aus Marketingsicht

Erkennbar ist der Communication Shift an der neuen Vielzahl interaktiver und mobiler Kommunikationskanäle. Dazu zählen zum einen Social Media als digitale Plattformen, die Nutzern den Austausch untereinander und die Gestaltung medialer

Autoren:
Prof. Dr. Marcus Schögel, M.A. Kirsten Mrkwicka

01.09.2011 | Original Empirical Research | Ausgabe 3/2011

Entwicklungsstand der Integrierten Kommunikation in Unternehmen – Forschungsstand, empirische Befunde, Bewertungsansatz

In den letzten zwei Jahrzehnten konnte eine dynamische Entwicklung der Kommunikationsmärkte beobachtet werden. Bei einer zunehmenden Ausdifferenzierung der von Unternehmen eingesetzten Kommunikationsinstrumente wird die Notwendigkeit einer Integriert…

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Prof. Dr. Marcus Stumpf

01.09.2011 | Conceptual/Theoretical Paper | Ausgabe 3/2011

Wirkungsweise und Implikationen zweiseitiger Werbung

Werbung möchte mittels einer Werbebotschaft die Zielgruppe im Sinne des werbenden Unternehmens beeinflussen. Neben der Information über Produkteigenschaften ist insbesondere das Hervorrufen erwünschter Einstellungen und Verhaltensweisen das Ziel. Als…

Autor:
M.A. Michael John

01.08.2011 | Umfrage | Ausgabe 8/2011

Neuer Stern am Social Media-Himmel: Google+

01.08.2011 | Titel | Ausgabe 8/2011

Der Markenkern steuert die Kommunikation

Mercedes-Benz
Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.07.2011 | branche | Ausgabe 7/2011

Strategie statt Aktionismus

Web 2.0

Unter dem Aspekt, dass mit Apps nur eine beschränkte Zielgruppe erreicht wird, ist die massive Kritik, die eine vor Kurzem erschienene Studie an den Social-Media-Aktivitäten der deutschen Versicherer übt, trotz der App-Aktivitäten leich

01.06.2011 | Ausgabe 2/2011

Es brummt

Trotzdem mischen alle mit. 43 Prozent der Fahrzeugbaufirmen sind im Social Web schon präsent, ergab eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Und Experten klatschen Beifall. „Daran führt kein Weg vorbei“, find

Autor:
Constantin Gillies

01.06.2011 | In Eigener Sache | Ausgabe 6/2011

Gelungener Transfer

Retrospektive MuM Kongress 2011

Der Wiesbadener Media & Marketing Kongress 2011 beschäftigte sich mit der Frage, wie Werbungtreibende heute und in Zukunft ihre Kommunikationsziele erreichen können. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den Disziplinen Marketing und Hirn- …

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.04.2011 | Sonderheft 13/2011

„Wir brauchen harte Zahlen für das Marketing.“

Interview mit Dr. Ralf Nöcker, Geschäftsführer GWA

Dr. Ralf Nöcker, Geschäftsführer des GWA, Frankfurt, will mit der neuen Initiative des GWA die Position des Marketings in den Unternehmen steigern.

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.04.2011 | fokus thema | Sonderheft 13/2011

Tagesprogramm

Wiesbadener Media & Marketing Kongress 2011

14. April 2011 Unter dem Motto „Markenbildung und Werbeeffizienz in digitalen Zeiten“ diskutieren führende Branchenvertreter die Veränderungen der Mediennutzung und die daraus resultierenden Herausforderungen für Werbungtreibende, Agenturen und …

01.04.2011 | Social Media | Ausgabe 2/2011

Live Communication und Social Media –die perfekte Symbiose

Während das Web 1.0 vor allem eine Ansammlung statischer Websites ist und zum passiven Konsum von Texten und Bildern genutzt wird, hat sich das Web 2.0 zu einem interaktiven und kollaborativen Medium entwickelt. Treibender Faktor der Ve

Autor:
Dagobert Hartmann

01.04.2011 | Social Media | Ausgabe 2/2011

Wie Social Media im Vergleich zur klassischen Marketingkommunikation die Marke stärken

Kommunikationsrelevante Markenerfolgsketten im Allgemeinen berücksichtigen die verschiedenen Wirkungsebenen der Kommunikation. Die bisherigen Markenerfolgsketten beziehen jedoch lediglich die unternehmensgesteuerten Kommunikationsaktivi

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Dipl.-Kfm. Jürgen Schwarz, Dipl.-Kffr. Daniela B. Schäfer, Dr. Grit Mareike Ahlers

01.04.2011 | Interview | Ausgabe 2/2011

Messen: Live Marketing par excellence

01.03.2011 | rubriken spectrum | Ausgabe 3/2011

kopf des monats

Neue Ziele in Sicht

Christian von den Brincken ist seit Februar Geschäftsführer Marketing & Strategie bei der Ströer Sales & Services GmbH in Köln.

01.02.2011 | Interview | Ausgabe 1/2011

» Customer Centricity – Kundenorientierung aus Überzeugung «

Alois Vinzens (1959) ist Vorsitzender der Geschäfts­lei

Autor:
Springer Automotive Media Wiesbaden

01.01.2011 | planung spectrum | Ausgabe 4-5/2011

Systematische Planung plus effektives Controlling

Gastbeitrag von Dr. Harald Jossé und Peter Kuhn

Marketingkommunikation ist ein wichtiger Treiber für den Erfolg einer Marke. Wie dieser Erfolg gesteuert und gemessen werden kann, zeigt dieses Fallbeispiel.

01.12.2010 | Ausgabe 6/2010

Erfolgsfaktor Marke — Die Marketinglogik der BMW Group

Die Marke BMW wurde in der aktuellen BrandZ Top 100-Studie von Millward Brown mit einem Markenwert von 21,8 Mrd. US-Dollar zur wertvollsten Marke in der Automobilbranche gekürt. Erfolgreiche Marken zeichnen sich durch eine klare und starke Markeniden…

Autoren:
Rudolf Wiedemann, Claudia von Oheimb, Marcus Schögel, Marc Jokisch

01.11.2010 | planung spectrum | Ausgabe 11/2010

Channel-Planning wird effizienter

Interview

Seit Sommer vertritt Hans Georg Stolz den internationalen Planungssoftwareanbieter Pointlogic in Deutschland. Was die Tools können, erläutert er hier.

Autor:
Anja Schüür-Langkau

01.10.2010 | Nachhaltigkeit und Konsument | Ausgabe 5/2010

Die LOHAS im Kontext der Sinus-Milieus

Aktuelle Diskussionen im Kontext des nachhaltigen Konsums sind ohne den LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) als neuartige Zielgruppe kaum noch denkbar. Auch wenn der LOHAS die zentralen Anforderungen an das Lebensstilkonzept erfüllt, so la…

Autoren:
Alexandra Glöckner, Ingo Balderjahn, Mathias Peyer

01.08.2010 | Marketingmanagement | Ausgabe 4/2010

Marketing-Werttreiber-Analyse — Steuerung des Marketing-Mix bei der Basler Kantonalbank

Besteht Optimierungsbedarf bei der Kundenbetreuung? Spielt die Qualität bei der Kaufentscheidung eine größere Rolle als der Preis? Werden die Potenziale des Markenimage voll ausgeschöpft? Mit der Marketing-Werttreiber-Analyse (MWA) können diese und ä…

Autoren:
Manfred Bruhn, Dominik Georgi, Mareike Ahlers, Michael Buess

01.06.2010 | Marketingmanagement | Ausgabe 3/2010

Emotionales Kunden-Commitment — Corporate Hospitality im Sport

Maßnahmen der Kundenbindung im Rahmen von Sportevents werden als Corporate Hospitality bezeichnet. Aufgrund der hervorgerufenen Emotionen eignen sich Sportevents besonders gut für die Bildung eines affektiven bzw. emotionalen Commitment bei Kunden. D…

Autor:
Stefan Walzel

01.06.2010 | Kommunikationsstrategien | Ausgabe 3/2010

Erlebniskommunikation — Vermittlung emotionalen Zusatznutzens

Zunehmende technische Konvergenz führt zu immer ähnlicheren Produkten auf reifen Märkten. Auf Basis physischer Produkteigenschaften lassen sich kaum noch Wettbewerbsvorteile erzielen. Anbieter versuchen deshalb gezielt mit ihren Produkten und Marken …

Autoren:
Martina Littich, Lorenz Zimmermann

01.03.2010 | Markenführung | Ausgabe 1/2010

Das Kreuz mit dem Stern

Wofür soll die Marke Mercedes-Benz stehen? Für Qualität, Komfort, Eleganz - und vor allem: Sicherheit. Ein Plädoyer von Jens Thiemer. …

Autor:
Dr. Jens Thiemer

01.03.2010 | Original Empirical Research | Ausgabe 4/2010

Zur Rolle von Agenturen in der Integrierten Kommunikation – Empirische Befunde zu Anforderungen an Leistungsfähigkeit, Zusammenarbeit und Umsetzungsbeitrag von Agenturen in österreichischen Großunternehmen

Im vorliegenden Artikel werden die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anforderungen an Agenturen im Hinblick auf die Integrierte Kommunikation präsentiert und auf ihre Implikationen für die Praxis hin kritisch diskutiert. Befragt wurden K…

Autoren:
Prof. Dr. Manfred Bruhn, Mag. Sieglinde Martin

01.03.2010 | forschung spectrum | Ausgabe 3/2010

Frühwarnsystem für die Markenkommunikation

Autoren:
Dirk Engel, Marc Trömel

01.02.2010 | Beirat | Ausgabe 1/2010

Inhaltliche Koordination 1 | 10

Autor:
Andreas Pracht

01.10.2009 | Original Paper | Ausgabe 2/2009

Wechselwirkungen von Handlungen der Unternehmensführung und öffentlicher Meinungsbildung – Spezifikation eines Kommunikationsmodells

Die Unternehmensführung sieht sich als Träger der Unternehmenssteuerungsfunktion einer großen medialen Aufmerksamkeit gegenüber. Trotz der alltäglich beobachtbaren medialen Bedeutung der Handlungen von Unternehmensführungen ist das Thema in der b

Autoren:
Sabine Knothe, Sabine Schonebeck, Andreas Wömpener

01.09.2009 | Aufsatz | Ausgabe 3/2009

Crossmedia-Verweise als Scharnier zwischen Werbeträgern

In Zeiten der Werbeflut und der Informationsüberlastung gelten Crossmedia-Kampagnen als wesentlicher Lösungsansatz in der klassischen Mediawerbung. Das Crossmedia-Konzept basiert auf drei Säulen: Erstens werden Anzeigen in unterschiedlichen Mediengat…

Autoren:
PD Dr. Wolfgang Schweiger, Dr. Nikolaus Schmitt-Walter

01.05.2009 | Original Empirical Research | Ausgabe 1-2/2009

Qualitative Analyse von Online Communities für Neuproduktentscheidungen

In zunehmendem Maße verwenden KonsumentInnen computer-basierte Kommunikationsformen, Bulletin-boards, Newsgroups, Chatrooms, Emailverteiler und Webseiten und sonstige online Formate um sich auszutauschen beziehungsweise um nach Produkten zu recherchi…

Autoren:
Rudolf R. Sinkovics, Elfriede Penz, Francisco Jose Molina Castillo

01.04.2009 | Ausgabe 2/2009

ProcessSharePoint® — ein Praxisbericht zur Lösung des Last-Mile-Problems in der Prozessimplementierung

Business Process Management (BPM) hat seit der viel zitierten Veröffentlichung von Hammer und Champy [Hammer & Champy 1998] in unterschiedlichen Reife- und Umsetzungsgraden Einzug in Profit- und Non-Profit-Organisationen jeglicher Größe gehalten.

Autoren:
Dipl.-Betriebsw. (FH) Bernd Hilgarth, Dipl.-Wirtsch.-Inf. Jörg Purucker, Harald Mayer, Dipl.-Ing. (FH) Florian Göldner

01.04.2009 | Kommunikation | Ausgabe 2/2009

Kommunikation von Innovationen — Marketing und PR als „Spielmacher“

Im Innovationsprozess, bei dem Kunden, Mitarbeiter und andere Stakeholder frühzeitig eingebunden werden, bekommen auch Marketing- und PR-Verantwortliche neue Aufgaben. Über Kreativität, Vermittlungskompetenz und Medien-Know-how hinaus sind neue Fähig…

Autoren:
Ansgar Zerfaß, Nadin Ernst

01.03.2009 | Neue Konzepte | Ausgabe 1/2009

Glaubwürdigkeit in der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Autoren:
Prof. Dr. Sabine Spelthahn, Dipl.-Kffr. Livia Fuchs, Dipl.-Kfm. Uwe Demele

01.03.2009 | Schwerpunktthema | Ausgabe 1/2009

Nachhaltigkeit in den Prozessen der Druckindustrie

Autor:
René Theiler

01.05.2008 | Marketing Limits | Ausgabe 5/2008

Soziale Netzwerke im Internet — Marketingkommunikation für morgen

Die Rahmenbedingungen für Marketingkommunikation haben sich verändert: Marketingstrategen haben heute mit sinkenden Kontaktwahrscheinlichkeiten, einer Informationsüberflutung der Konsumenten und mangelnder Glaubwürdigkeit zu kämpfen. Besonders proble…

Autoren:
Martin Eisend, Franziska Küster-Rohde

01.05.2008 | Marketingmanagement | Ausgabe 5/2008

Going Public — Effekte der Börsen-notierung auf das Marketing

Wenn sich Marketingexperten in der Vergangenheit an der Schnittstelle zwischen Marketing und Finance bewegten, standen häufig die Effekte bestimmter Marketingmassnahmen auf den Börsenkurs im Mittelpunkt. Wie sich jedoch die Börsennotierung und damit …

Autoren:
Lydia Ebersbach, Sven Reinecke

01.05.2008 | Editorial | Ausgabe 5/2008

Marketing Limits

Autor:
Torsten Tomczak

01.03.2008 | State of the Art | Ausgabe 3/2008

Zweiseitige Botschaften in der Marketingkommunikation — Ein Überblick und Ausblick zu Theorie und Forschung

Ziel des vorliegenden Artikels ist eine kritische Bestandsaufnahme der bisherigen Forschung zu zweiseitigen Botschaften in der Marketingkommunikation zu geben und auf einer Übersicht bisheriger Befunde aufbauend zu zeigen, wie Modifikationen und Erwe…

Autor:
Martin Eisend

01.02.2008 | Literaturhinweise | Ausgabe 1/2008

„Communication Excellence“

Zusammengestellt von M.A. Lydia Ebersbach

01.11.2007 | Internationalisierung | Ausgabe 7/2007

Erfolgsfaktor Internationalisierung: Eine empirische Analyse der Breite und Geschwindigkeit der internationalen Markteinführung pharmazeutischer Innovationen von Folgern

Obgleich international tätige Unternehmen in der globalen Ökonomie allgegenwärtig sind, lassen sich in der theoretischen und empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung nur wenige Beiträge finden, die die Vor- und Nachteile internationaler …

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. Marc Fischer, Prof Dr. Michel Clement

01.05.2007 | Forschung | Ausgabe 5/2007

Pionier, Früher Folger oder Später Folger: Welche Strategie verspricht den größten Erfolg?

In der bisherigen empirischen Forschung zum wettbewerbsorientierten Markteintritts-Timing wurde häufig ein Vorteil für den Pionier identifiziert. Dies führte zu der vorherrschenden Auffassung, dass die Pionierstrategie besonders geeignet sei, Wettbew…

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. Marc Von Fischer, Dipl.-Kfm. Alexander Himme, Prof. Dr. Dr. h.c. Sönke Albers

01.01.2007 | Original Paper | Ausgabe 4/2007

Die Bedeutung des Anspruchsgruppenkonzepts im strategischen Management

In der Literatur gibt es verschiedene Ansätze, die die Beziehungen zwischen einem Unternehmen und seinen Anspruchsgruppen (Stakeholdern) analysieren und demzufolge als Anspruchsgruppen- oder Stakeholderansätze bezeichnet werden. Im strategische

Autor:
Dr. Janet Görlitz

01.04.2005 | Marketing | Ausgabe 4/2005

Den versteckten Kundenwünschen auf der Spur

Neue Methoden der Marktforschung

Wer nicht weiß,was seine Kunden wollen, produziert am Markt vorbei. Dank neuer Methoden der Marktforschung kann man auch die im Unterbewusstsein versteckten Bedürfnisse des Kunden erkennen und in der Produktentwicklung berücksichtigen. …

Autoren:
Dr. Fred Lemke, Prof. Dr. Keith Goffin

01.11.2004 | Sales Management | Ausgabe 11/2004

Individuelle Preise für jeden Kunden

Kundenansprache

Der IT-Distributor Tech Data muss seinen mehr als 20 000 Firmenkunden und Händlern individuelle Preise für über 20 000 Produkte kommunizieren. Mit bis zu 60 000 Fax-Mailings täglich generiert er so systematisch Umsätze. …

Autor:
Ingrid End

01.09.2004 | Sales Management | Ausgabe 9/2004

Werbung muss auch verkaufen

Expertenrunde

So lautet die traditionelle Forderung des Vertriebs an die Marketer. Wie dies in Zeiten knapper Etats und gesunkener Umsätze funktionieren soll und wie Marketing und Vertrieb in den Unternehmen mehr Synergien entwickeln können, beriet eine Expertenru…

Autor:
Volker Hassmann

01.01.2004 | Sales Management | Ausgabe 1-2/2004

Wachstum durch Kundenbindung

Kundenbeziehungen

Um ein langfristiges Kundenbeziehungsnetzwerk aufzubauen, muss der Vertrieb die für das Unternehmen wertvollen Kunden entdecken.Welche Wachstumspotenziale in solchen Partnerschaften liegen, zeigt dieser Beitrag. …

Autor:
Horst Wildemann

01.12.2002 | Marketing | Ausgabe 12/2002

Kundentreue muss man sich erarbeiten

salesBusiness-Interview

01.12.2000 | Ausgabe 4/2000

Image von Umweltorganisationen

Um neue Mitglieder zu akquirieren und die vorhandenen zu binden, sollten Umweltorganisationen wie Greenpeace oder der WWF viele und von den Zielpersonen positiv bewertete Assoziationen auslösen. Darüber hinaus dürfte auch der Erfolg bei der Einwerbun…

Autor:
Heribert Gierl

01.09.1999 | Konsumentenverhalten im Kontext der neuen Medien | Ausgabe 3-4/1999

Konsumentenverhalten im Kontext der neuen Medien — Analyse des verhaltenswissenschaftlichen und des systemtheoretischen Erklärungsansatzes

Die zunehmende Bedeutung der interaktiven Medien für die Marketing-Kommunikation hat ihren Niederschlag im Rahmen der Konsumentenverhaltensforschung erst ansatzweise gefunden. Neben zahlreichen einfacheren Analysen, die häufig plausiblen ad hoc-Chara…

Autor:
Thomas Foscht

01.09.1998 | Ausgabe 3-4/1998

Der Konsument im Internet -eine Bestandsaufnahme

Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Integration des Internet in die Marketing-Kommunikation eines Unternehmens stellen Informationen über Verhaltensweisen von Internet-Nutzern dar. Der vorliegende Beitrag untersucht, auf welche Art und W…

Autoren:
Sonja Grabner-Kräuter, Christoph Lessiak

01.09.1998 | Ausgabe 3-4/1998

Aussagewert von Online-Kennzahlen für die Gestaltung der Marketing-Kommunikation im Internet

Visits, PageViews, AdImpressions oder -Requests — die Relevanz von Online-Kennzahlen für die Werbewirtschaft ist unumstritten. Während die Praxis um einheitliche Standards hinsichtlich einer Online-Werbewährung streitet, stellt sich die Frage, welche…

Autoren:
Hermann Freter, Henrike Sänger
Bildnachweise