Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das dreibändige Werk Maschinenelemente ist längst zum Standardwerk auf seinem Gebiet geworden. Der vorliegende Band 2 bietet Studenten und Praktikern einen Überblick über das gesamte Wissensgebiet der Zahnradgetriebe.

"Sowohl derjenige, der sich mit dem gesamten Wissensgebiet der Zahnradgetriebe beschäftigen oder einen Überblick verschaffen will als auch derjenige, der eine konkrete Konstruktionsaufgabe zu lösen hat, findet konzentriert und übersichtlich die Zusammenhänge geboten. Konstruktions- und Berechnungsingenieure werden es dankbar begrüßen, daß neben Angaben von Berechnungsgleichungen weitgehend auch die Darstellung in Diagrammform beibehalten wurde, weil auf diese Weise die von der Anschauung her geprägte ingenieurmäßige Arbeitsweise berücksichtigt wird und ein rascher Überblick über die Größenordnungen und Zusammenhänge möglich ist. Der Vielfalt des Gebietes der Zahnradgetriebe Rechnung tragend, konnte man ein umfangreiches Kollektiv namhafter Fachleute für die Darstellung von Teilgebieten gewinnen."

(Maschinenbautechnik)

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

20. Getriebe — allgemein (Funktionen, Grundbeziehungen, Bauarten, Baugröße, Bewegungsgleichungen, Lagerkräfte)

Zusammenfassung
Bild 20/1 zeigt den prinzipiellen Aufbau einer Maschinenanlage. Drehzahl n b und Drehmomentbedarf T b der Arbeitsmaschine sind durch den Arbeitsprozeß vorgegeben. Beispiele:[1]
  • n b konstant, sehr hoch und T b konstant bei einem Verdichter (Wirtschaftlichkeit),
  • n b klein und T b konstant, groß bei einem Förderband oder einer Zementmühle oder manchen Werkzeugmaschinen,
  • wechselnd: n b klein/T b groß beim Anfahren eines Kraftfahrzeuges und n b groß/T b klein beim Fahren in der Ebene,
  • geradlinige Vorschubbewegung mit unterschiedlicher Geschwindigkeit (Werkzeugmaschine, Ventilstößel).
Gustav Niemann, Hans Winter

21. Zahnradgetriebe — Grundlagen (Stirnräder)

Zusammenfassung
Die Bewegungs- und Kraftübertragung läßt sich am einfachsten an Stirnrädern, d. h. Zahnrädern mit zylindrischen Grundkörpern untersuchen und darstellen. Die hieraus gewonnenen Erkenntnisse bilden auch die Grundlage für die Berechnung der Kegelräder, Schraubräder und Schneckengetriebe.
Gustav Niemann, Hans Winter

22. Stirnradgetriebe — Entwurf, Berechnung, Gestaltung

Zusammenfassung
Oft sind so viele Daten (Achsabstände, Gehäuse o. ä.) vorgegeben, daß keine Entwurfsrechnung erforderlich ist (Anpassungs- oder Änderungskonstruktion). Es genügt dann meist, die Tragfähigkeit der geänderten Konstruktion nach Abschn. 22.3 und deren Eignung anhand des Pflichtenheftes nachzuprüfen.
Gustav Niemann, Hans Winter

Backmatter

Weitere Informationen