Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

Materialdisposition

verfasst von: Hans Arnolds, Franz Heege, Carsten Röh, Werner Tussing

Erschienen in: Materialwirtschaft und Einkauf

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Die deterministische oder programmorientierte Bedarfsplanung leitet ihren Namen vom Produktionsplan ab, der wiederum auf dem Absatzplan basiert. Der voraussichtliche Bedarf des Absatzmarktes an Enderzeugnissen und Ersatzteilen wird als Primärbedarf bezeichnet, der den Ausgangspunkt für die nachfolgenden dispositiven Arbeitsschritte darstellt. Die Genauigkeit der Primärbedarfsermittlung ist deshalb von großer Bedeutung. Sie wird umso eher erreicht, je mehr feste Kundenaufträge vorliegen, die in die Auftragsbearbeitung einfließen. Die Länge des Planungszeitraums (Planungshorizont) hängt dabei u. a. von der Durchlaufzeit des zu fertigenden Endprodukts durch die einzelnen Fertigungsstufen und von der Wiederbeschaffungszeit der fremdbezogenen Einsatzprodukte ab.

Metadaten
Titel
Materialdisposition
verfasst von
Hans Arnolds
Franz Heege
Carsten Röh
Werner Tussing
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-30474-4_2

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner