Skip to main content
main-content

23.01.2019 | Mauerwerksbau | Im Fokus | Onlineartikel

Bauroboter für das Ziegelmauerwerk

Autor:
Christoph Berger
2 Min. Lesedauer

Das australische Unternehmen Fastbrick Robotics Limited baut dynamisch stabilisierte Roboter. 2018 gab der Baustoffproduzent Wienerberger bekannt, mit dem Roboterspezialisten eine Partnerschaft einzugehen.

"Eine hohe Dichte der Bevölkerung bedeutet mehr Bautätigkeit auf engerem Raum und damit auch kürzere Wege und geringere Transportkosten. Dies ist zum Beispiel in Japan der Fall. Hier wurden die Bauprozesse teilweise automatisiert bis hin zum Einsatz von Baurobotern", schreibt Jörg Kurt Grütter im Kapitel "Teil und Ganzes" des Springer-Fachbuchs "Grundlagen der Architektur-Wahrnehmung".

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitalisierung im Baugewerbe

Das Baugewerbe gilt als „Bricks & Mortar“-Geschäft, das von den Auswirkungen der Digitalisierung wegen seines analogen und materiellen Charakters scheinbar kaum betroffen sein dürfte. Diese Annahme ist falsch. Besonders in den Bereichen der …


Doch es ist nicht nur die Dichte, die die Bauindustrie über neue Technologien nachdenken beziehungsweise sie ausprobieren lässt. "Die Bauindustrie steht in Zeiten der Digitalisierung, der hohen Nachfrage nach leistbarem Wohnraum und dem vorherrschenden Facharbeitermangel vor großen Herausforderungen", sagt Heimo Scheuch, CEO der Wienerberger Gruppe. Daher hat der Baustoffproduzent im September 2018 ein Partnerschaftsabkommen mit dem an der australischen Börse gelisteten Unternehmen Fastbrick Robotics (FBR) unterzeichnet.

Außeneinflüsse werden in Echtzeit ausgeglichen

Die Australier haben den Bauroboter Hadrian X entwickelt. Für den sollen im Rahmen der Zusammenarbeit spezielle Ziegel entwickelt, erprobt und hergestellt werden, um das Gesamtsystem dann im Rahmen von Pilotprojekten zu testen und es bei erfolgreichem Abschluss in den eigenen Märkten einzuführen.

Bei den Robotern handelt es sich um dynamisch stabilisierte Roboter, die speziell für die Arbeit im Freien entwickelt wurden. Eine Stabilisierungstechnologie sorgt dabei dafür, dass Bewegungen, die durch Wind, Vibrationen oder Gegenbewegungen verursacht werden, in Echtzeit gemessen und ausgeglichen werden. So soll der Bauroboter schließlich vollautomatisiert Wohnbauten präzise und mit Qualität bei gleichzeitig optimierten Materialeinsatz errichten. Bei Wienerberger ist man sich sicher, auf Basis dieser Technologie Lösungen entwickeln zu können, mit denen Wohnraum schneller und günstiger realisiert werden kann – und das bei gleichzeitig geringerem Ressourceneinsatz und weniger Arbeitsaufwand.

Zunehmender Einsatz von Robotern

Laut dem Marktforschungsunternehmen Research and Markets werden in der Bauindustrie zukünftig zunehmend verschiedenste Arten von Robotern eingesetzt. Die Analysten prognostizieren, dass der Gesamtumsatz des globalen Marktes für Robotik-Technologie in der Bauindustrie im Zeitraum von 2018 bis 2025 am Ende 19,36 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Und auch die Autoren des Kapitels "Digitalisierung im Baugewerbe" im Springer-Fachbuch "Bits and Bricks: Digitalisierung von Geschäftsmodellen in der Immobilienbranche" sind sich sicher, dass sich die Robotik langfristig im Baugewerbe durchschlagen wird – neben den 3-D- und 4-D-Druck-Technologien.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Teil und Ganzes

Quelle:
Grundlagen der Architektur-Wahrnehmung

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Intelligente (smarte) Robotik

Quelle:
Industrie 4.0 für die Praxis

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Was ist 3D-Druck?

Quelle:
3D-Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

31.10.2018 | Baukonstruktion | Im Fokus | Onlineartikel

Roboter für den Trockenbau

01.03.2018 | Fassade | Im Fokus | Onlineartikel

Roboter beschichtet Gebäudefassaden

23.03.2018 | Fassade | Im Fokus | Onlineartikel

KI und Roboter für das Fassadengrün

    Bildnachweise