Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Hans-Jürgen Gaugl gibt einen kurzen Überblick über die Wechselwirkungen zwischen Politik und Gesellschaft sowie die Bedeutung von Konflikten in der Demokratie aus der Perspektive des Konfliktmanagements. Denn sowohl seitens der Bürgerinnen und Bürger als auch in der Politik werden jene Stimmen lauter, die eine Demokratiereform fordern. Mediation, welche als Verfahren zur Beilegung von Konflikten mit allseitigem Gewinn wieder zunehmend an Bedeutung gewinnt, kann auch hier wertvolle Dienste bei einer Kurskorrektur leisten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Braucht unsere Demokratie denn eine Kurskorrektur? Dieses Kapitel lenkt die Aufmerksamkeit der Leserinnen und Leser auf eine Diagnose für unsere Demokratie: geht das Recht vom Volk aus? Über die Definition von Mediation gelangen wir in diesem Zusammenhang zum Thema dieses Essentials, nämlich der Frage, ob Mediation bei einer Kurskorrektur für unsere Demokratie hilfreich sein kann.
Hans-Jürgen Gaugl

2. Individuum – Gesellschaft – Politik: ein laufender Entwicklungsprozess im untrennbaren Wechselbezug

Zusammenfassung
Auf den nachfolgenden Seiten wird skizziert, in welcher Verbindung jede Einzelne und jeder Einzelne zur Gesellschaft steht und welche Bedeutung dabei Konflikt und Politik spielen. Ein Blick auf die Entwicklungen, welche wir in diesem Zusammenhang über Jahrhunderte durchlaufen haben, lässt deutlich erkennen: es liegt in unserer Verantwortung, die Entscheidung zu treffen, wohin die weitere Reise geht - in welche Zukunft uns Politik begleiten soll.
Hans-Jürgen Gaugl

3. Demokratie und Konflikt

Zusammenfassung
Demokratie wird oberflächlich betrachtet die Kompetenz zugeschrieben, für ein gleichberechtigtes und gerechtes Miteinander zu sorgen. In diesem Kapitel wird dies hinterfragt: es wird geprüft, welche Spielarten von Demokratie es gibt und welche einzelnen Wesensmerkmale tatsächlich die Konflikte in der Gesellschaft in gesellschaftliches Wachstum bei gleichzeitiger Wahrung wertschätzender Freiheit des Individuums zu transformieren vermögen. Die solchermaßen herausgestrichenen Stärken von Demokratie werden in den weiteren Überlegungen, welchen Mehrwert Mediation für die Demokratie bieten kann, eine bedeutende Rolle spielen.
Hans-Jürgen Gaugl

4. Rollen in der Demokratie

Zusammenfassung
Demokratie ist als Organisationsform darauf ausgerichtet, ein friedenssicherndes Rahmengebilde um eine Gesellschaft zu bilden. Dies bedingt, dass die verschiedensten Akteurinnen und Akteure sich auf eine wechselseitige Wertschätzung beim Bestreben, individuelle Gerechtigkeit durch die Schaffung und Erhaltung eines kollektiven Verständnisses davon zu gewährleisten, zu verständigen. Um die dabei sich ergebenden Herausforderungen zu erkennen, bedarf es einer Auseinandersetzung mit den verschiedenen Rollenbildern, die hierbei aufeinander treffen: Medien, Verwaltung, Individuum, Parteien und Gesellschaft. Dieses Kapitel regt an, die Aufgaben in einer Demokratie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.
Hans-Jürgen Gaugl

5. Gerechtigkeit und Demokratie

Zusammenfassung
Gerechtigkeit ist nicht nur eine individuelle Forderung, welche erfüllt werden möchte. Auch eine Gesellschaft muss es sich zur Aufgabe machen, ein gemeinsames Verständnis von ihr zu entwickeln und darauf aufbauend ein Umfeld zu schaffen, welches im Idealfall von allen ihren Mitgliedern als gerecht empfunden wird. Dies ist ein stets fortwährendes Streben, zumal der ständige Fluss der Geschehnisse auch hier eine ununterbrochene Achtsamkeit und Anpassung bedingt. Demokratie scheint in ihrer der Mediation ähnlichen Grundhaltung geeignet, dafür einen Rahmen zu spenden.
Hans-Jürgen Gaugl

6. Kommunikation in der Demokratie

Zusammenfassung
Kommunikation ist im Zusammenleben ein unverzichtbarer Dreh- und Angelpunkt. Es ist daher unmöglich, sich einem für die Gesellschaft so bedeutsamen Thema wie der Weiterentwicklung unserer Demokratie zu nähern, ohne sich dabei auch mit den Möglichkeiten dieser umfassenden sozialen Interaktionsform auseinanderzusetzen.
Hans-Jürgen Gaugl

7. Schluss

Zusammenfassung
Es gibt also Möglichkeiten, die untrügerischen Anzeichen schwindenden Machtzuspruchs an unser demokratisches System aufzugreifen und unserer Demokratie zu ihren eigentlichen Stärken zurückzuhelfen.
Hans-Jürgen Gaugl

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise