Skip to main content
Erschienen in: Publizistik 4/2015

01.11.2015 | Aufsatz

Medien- und Öffentlichkeitsarbeit bei Strafverfahren – Fluch oder Segen?

Die Problematik medialer Aktivitäten von Staatsanwaltschaft und Verteidigung (Litigation-PR)

verfasst von: Akdm. Assist. RA Christian Trentmann

Erschienen in: Publizistik | Ausgabe 4/2015

Einloggen

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der Beitrag beruht auf einem Vortrag, den der Verfasser im April 2015 am Tübinger Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) gehalten hat. Er behandelt das Thema „Strafverfahren und Medien“ im Hinblick auf die unterschiedliche Medien- und Öffentlichkeitsarbeit von Staatsanwaltschaft und Verteidigung, d. h. ihren jeweiligen rechtlichen Rahmen sowie aktuelle Konfliktlagen bei der tatsächlichen Umsetzung. Schwerpunkt ist zum einen die Frage der Zulässigkeit und Zweckmäßigkeit medialer Aktivität der Staatsanwaltschaft. Zum anderen ist Schwerpunkt das Phänomen sog. Litigation-PR, d. h. prozessbegleitender strategischer Verteidigungskommunikation. Solche Litigation-PR sind im Gegensatz zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Staatsanwaltschaft weitgehend unbeschränkt zulässig, obwohl ihnen ein doppelter Manipulationsvorwurf zu machen ist. Trotz dieser Manipulationsgefahr hat der Rechtsstaat Litigation-PR als zeitgemäße Ergänzung von Beschuldigtenrechten in der Massenmediengesellschaft zu akzeptieren, dies nicht zuletzt im Vertrauen auf die Professionalität und Sicherungsmechanismen des Strafrechtssystems.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Publizistik

Die Zeitschrift enthält in der Regel vier größere Aufsätze (Forschungsberichte), dazu Personalien (Laudationes bei Geburtstagen von Fachvertretern, Berufungen, Habilitationen sowie Nachrufe) und Buchbesprechungen. Gelegentlich ist dem Heft auch eine Kolumne/Gastessay vorangestellt.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literatur
Zurück zum Zitat Albin, W. (2010). Litigation-PR wächst – aber langsam. Anwaltsblatt, 60, 311–312. Albin, W. (2010). Litigation-PR wächst – aber langsam. Anwaltsblatt, 60, 311–312.
Zurück zum Zitat Bannenberg, B., Höpfel, F., Huber, B., Jung, H., Lilie, H., Meier, B.-D., Rengier, R., Riklin, F., Rolinski, K., Rössner, D., Roxin, C., Schöch, H., Schüler-Springorum, H., & Weigend, T. (2004). Alternativ-Entwurf Strafjustiz und Medien (AE-StuM) – Entwurf eines Arbeitskreises deutscher, österreichischer und schweizerischer Strafrechtslehrer. München: C.H. Beck. Bannenberg, B., Höpfel, F., Huber, B., Jung, H., Lilie, H., Meier, B.-D., Rengier, R., Riklin, F., Rolinski, K., Rössner, D., Roxin, C., Schöch, H., Schüler-Springorum, H., & Weigend, T. (2004). Alternativ-Entwurf Strafjustiz und Medien (AE-StuM) – Entwurf eines Arbeitskreises deutscher, österreichischer und schweizerischer Strafrechtslehrer. München: C.H. Beck.
Zurück zum Zitat Becker, P. v. (1979). Straftäter und Tatverdächtige in den Massenmedien: Die Frage der Rechtmäßigkeit identifizierender Kriminalberichte. Baden-Baden: Nomos. Becker, P. v. (1979). Straftäter und Tatverdächtige in den Massenmedien: Die Frage der Rechtmäßigkeit identifizierender Kriminalberichte. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Bernays, E. (1923). Crystallizing Public Opinion. New York: Boni and Liveright. Bernays, E. (1923). Crystallizing Public Opinion. New York: Boni and Liveright.
Zurück zum Zitat Bornkamm, J. (1980). Pressefreiheit und Fairness des Strafverfahrens. Baden-Baden: Nomos. Bornkamm, J. (1980). Pressefreiheit und Fairness des Strafverfahrens. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Braun, Y. (1998). Medienberichterstattung über Strafverfahren im deutschen und englischen Recht. Freiburg: MPICC. Braun, Y. (1998). Medienberichterstattung über Strafverfahren im deutschen und englischen Recht. Freiburg: MPICC.
Zurück zum Zitat Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2004). Der Streit um die Vormachtstellung von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation – Eine unendliche Geschichte? Marketing ZFP, 26, 71–80.CrossRef Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2004). Der Streit um die Vormachtstellung von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation – Eine unendliche Geschichte? Marketing ZFP, 26, 71–80.CrossRef
Zurück zum Zitat Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2009). Zur Rolle von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Aufl., S. 299–315). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2009). Zur Rolle von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Aufl., S. 299–315). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Collin, P. (2000). „Wächter der Gesetze“ oder „Organ der Staatsregierung“? Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann. Collin, P. (2000). „Wächter der GesetzeoderOrgan der Staatsregierung? Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.
Zurück zum Zitat Dahs, H. (2015). Handbuch des Strafverteidigers (8., neu bearbeitete und erweiterte Aufl.). Köln: Otto Schmidt.CrossRef Dahs, H. (2015). Handbuch des Strafverteidigers (8., neu bearbeitete und erweiterte Aufl.). Köln: Otto Schmidt.CrossRef
Zurück zum Zitat Dalbkermeyer, B. (1994). Der Schutz des Beschuldigten vor identifizierenden und tendenziösen Pressemitteilungen der Ermittlungsbehörden. Frankfurt a. M.: Peter Lang. Dalbkermeyer, B. (1994). Der Schutz des Beschuldigten vor identifizierenden und tendenziösen Pressemitteilungen der Ermittlungsbehörden. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
Zurück zum Zitat Daniels, J. v. (2010a). Pressearbeit der Staatsanwaltschaft in der Kritik – Welche Kommunikation verträgt das Strafverfahren? Anwaltsblatt, 60, 493–494. Daniels, J. v. (2010a). Pressearbeit der Staatsanwaltschaft in der Kritik – Welche Kommunikation verträgt das Strafverfahren? Anwaltsblatt, 60, 493–494.
Zurück zum Zitat Daniels, J. v. (2010b). Litigation-PR – Alter Wein in neuen Schläuchen? Anwaltsblatt, 60, 494. Daniels, J. v. (2010b). Litigation-PR – Alter Wein in neuen Schläuchen? Anwaltsblatt, 60, 494.
Zurück zum Zitat Danziger, C. (2009). Die Medialisierung des Strafprozesses. Berlin: BWV. Danziger, C. (2009). Die Medialisierung des Strafprozesses. Berlin: BWV.
Zurück zum Zitat Eisele, J. (2014). Strafprozessführung durch Medien – Zur Weitergabe von Informationen durch Verfahrensbeteiligte zum Zwecke der Kriminalberichterstattung. Juristenzeitung, 69, 932–942.CrossRef Eisele, J. (2014). Strafprozessführung durch Medien – Zur Weitergabe von Informationen durch Verfahrensbeteiligte zum Zwecke der Kriminalberichterstattung. Juristenzeitung, 69, 932–942.CrossRef
Zurück zum Zitat Engelbert, A., & Kutscha, M. (1993). Staatliche Öffentlichkeitsarbeit und Demokratieprinzip. Neue Juristische Wochenschrift, 46, 1233–1237. Engelbert, A., & Kutscha, M. (1993). Staatliche Öffentlichkeitsarbeit und Demokratieprinzip. Neue Juristische Wochenschrift, 46, 1233–1237.
Zurück zum Zitat Feuerbach, P. J. A. v. (1847). Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts (14. Aufl.). Gießen: Heyer. Feuerbach, P. J. A. v. (1847). Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts (14. Aufl.). Gießen: Heyer.
Zurück zum Zitat Follorou, J. (2011, 21. Mai). L’affaire Strauss-Kahn, leçon de démocratie. Le Monde, S. 4. Follorou, J. (2011, 21. Mai). L’affaire Strauss-Kahn, leçon de démocratie. Le Monde, S. 4.
Zurück zum Zitat Fröhlich, R. (2008). Die Problematik der PR-Definition(en). In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyska (Hrsg.), Handbuch der Public Relations – Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. korrigierte und erweiterte Aufl., S. 95–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fröhlich, R. (2008). Die Problematik der PR-Definition(en). In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyska (Hrsg.), Handbuch der Public Relations – Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. korrigierte und erweiterte Aufl., S. 95–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Gelinsky, K. (2011, 20. Mai). Foto-Shooting auf dem „Perp Walk“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 3. Gelinsky, K. (2011, 20. Mai). Foto-Shooting auf dem „Perp Walk“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 3.
Zurück zum Zitat Gostomzyk, T. (2006). Die Öffentlichkeitsverantwortung der Gerichte in der Mediengesellschaft. Baden-Baden: Nomos. Gostomzyk, T. (2006). Die Öffentlichkeitsverantwortung der Gerichte in der Mediengesellschaft. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Gostomzyk, T. (2008). Anwälte wissen, wie Prozesse gewonnen werden – und wie gewinnt der Mandant die öffentliche Meinung? Anwaltsblatt, 58, 587–588. Gostomzyk, T. (2008). Anwälte wissen, wie Prozesse gewonnen werden – und wie gewinnt der Mandant die öffentliche Meinung? Anwaltsblatt, 58, 587–588.
Zurück zum Zitat Gounalakis, G. (2012). Verdachtsberichterstattung durch den Staatsanwalt. Neue Juristische Wochenschrift, 65, 1473–1479. Gounalakis, G. (2012). Verdachtsberichterstattung durch den Staatsanwalt. Neue Juristische Wochenschrift, 65, 1473–1479.
Zurück zum Zitat Günther, H. (1973). Staatsanwaltschaft – Kind der Revolution. Frankfurt a. M.: Ullstein. Günther, H. (1973). Staatsanwaltschaft – Kind der Revolution. Frankfurt a. M.: Ullstein.
Zurück zum Zitat Haarmann, W.-P. (2012). Die individualisierende Verdachtsberichterstattung über den Beschuldigten eines Strafverfahrens. Göttingen: Sierke. Haarmann, W.-P. (2012). Die individualisierende Verdachtsberichterstattung über den Beschuldigten eines Strafverfahrens. Göttingen: Sierke.
Zurück zum Zitat Hamm, R. (1997). Große Strafprozesse und die Macht der Medien. Baden-Baden: Nomos. Hamm, R. (1997). Große Strafprozesse und die Macht der Medien. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Häntzschel, J. (2011, 18. Mai). Handschellen zieren jeden Verdacht. Süddeutsche Zeitung, S. 4. Häntzschel, J. (2011, 18. Mai). Handschellen zieren jeden Verdacht. Süddeutsche Zeitung, S. 4.
Zurück zum Zitat Hassemer, W. (2005). Grundsätzliche Aspekte des Verhältnisses von Medien und Strafjustiz. Strafverteidiger, 25, 167–168. Hassemer, W. (2005). Grundsätzliche Aspekte des Verhältnisses von Medien und Strafjustiz. Strafverteidiger, 25, 167–168.
Zurück zum Zitat Holzinger, S., & Wolff, U. (2009). Im Namen der Öffentlichkeit – Litigation-PR als strategisches Instrument bei juristischen Auseinandersetzungen. Wiesbaden: Springer Gabler. Holzinger, S., & Wolff, U. (2009). Im Namen der Öffentlichkeit – Litigation-PR als strategisches Instrument bei juristischen Auseinandersetzungen. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Huber, B. (2005). Die angelsächsische Variante des Verhältnisses der Presse zur Strafjustiz. Strafverteidiger, 25, 181–186. Huber, B. (2005). Die angelsächsische Variante des Verhältnisses der Presse zur Strafjustiz. Strafverteidiger, 25, 181–186.
Zurück zum Zitat Huff, M. (2004). Notwendige Öffentlichkeitsarbeit der Justiz. Neue Juristische Wochenschrift, 57, 403–407. Huff, M. (2004). Notwendige Öffentlichkeitsarbeit der Justiz. Neue Juristische Wochenschrift, 57, 403–407.
Zurück zum Zitat Jahn, J. (2012a). Anwälte sind der Liebling der Medien – nicht immer wird aber aus Zuneigung Liebe. Anwaltsblatt, 62, 961–963. Jahn, J. (2012a). Anwälte sind der Liebling der Medien – nicht immer wird aber aus Zuneigung Liebe. Anwaltsblatt, 62, 961–963.
Zurück zum Zitat Jahn, J. (2012b). Litigation-PR als Provokation. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 257–266). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Jahn, J. (2012b). Litigation-PR als Provokation. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 257–266). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Jarolimek, S. (2015). Formen und Kopplungen der Public Relations – Eine systemtheoretische Neuverortung. Publizistik, 60, 41–62.CrossRef Jarolimek, S. (2015). Formen und Kopplungen der Public Relations – Eine systemtheoretische Neuverortung. Publizistik, 60, 41–62.CrossRef
Zurück zum Zitat Jung, H. (2014). (Straf-)Justiz und Medien – eine unendliche Geschichte. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht, 161, 257–265. Jung, H. (2014). (Straf-)Justiz und Medien – eine unendliche Geschichte. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht, 161, 257–265.
Zurück zum Zitat Kepplinger, H. M., & Zerback, T. (2009). Der Einfluss der Medien auf Richter und Staatsanwälte. Publizistik, 54, 216–239.CrossRef Kepplinger, H. M., & Zerback, T. (2009). Der Einfluss der Medien auf Richter und Staatsanwälte. Publizistik, 54, 216–239.CrossRef
Zurück zum Zitat Koppenhöfer, B. (2005). Wie unabhängig kann, darf, muss die Justiz sein? Strafverteidiger, 25, 172–174. Koppenhöfer, B. (2005). Wie unabhängig kann, darf, muss die Justiz sein? Strafverteidiger, 25, 172–174.
Zurück zum Zitat Lehr, G. (2013). Der Verdacht – eine besondere Herausforderung an den Ausgleich zwischen Persönlichkeitsschutz und freier Berichterstattung. Archiv für Presserecht, 44, 7–16. Lehr, G. (2013). Der Verdacht – eine besondere Herausforderung an den Ausgleich zwischen Persönlichkeitsschutz und freier Berichterstattung. Archiv für Presserecht, 44, 7–16.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme – Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme – Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (2004). Die Realität der Massenmedien (3. Aufl., zuerst 1995). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRef Luhmann, N. (2004). Die Realität der Massenmedien (3. Aufl., zuerst 1995). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRef
Zurück zum Zitat Merten, K. (2009). Zur Theorie der PR-Theorien. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Aufl., S. 51–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Merten, K. (2009). Zur Theorie der PR-Theorien. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Aufl., S. 51–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Meyen, M. (2015). Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit – Eine qualitative Inhaltsanalyse zur Handlungslogik der Massenmedien. Publizistik, 60, 21–39.CrossRef Meyen, M. (2015). Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit – Eine qualitative Inhaltsanalyse zur Handlungslogik der Massenmedien. Publizistik, 60, 21–39.CrossRef
Zurück zum Zitat Möhrle, H. (2012). Litigation-PR in der Krisenkommunikation: Beratungsstrategie aus der kommunikativen und juristischen Doppelperspektive. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 315–324). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Möhrle, H. (2012). Litigation-PR in der Krisenkommunikation: Beratungsstrategie aus der kommunikativen und juristischen Doppelperspektive. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 315–324). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Möllers, K.-D. (2010). Nichts ist unmöglich – Litigation-PR. Anwaltsblatt, 60, 184–185. Möllers, K.-D. (2010). Nichts ist unmöglich – Litigation-PR. Anwaltsblatt, 60, 184–185.
Zurück zum Zitat Neuling, C.-A. (2005). Inquisition durch Information – Medienöffentliche Strafrechtspflege im nichtöffentlichen Ermittlungsverfahren. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRef Neuling, C.-A. (2005). Inquisition durch Information – Medienöffentliche Strafrechtspflege im nichtöffentlichen Ermittlungsverfahren. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRef
Zurück zum Zitat Pruggmayer, S., & Möller, S. (2011). Befugnisse und Verpflichtungen von Justizpressesprechern. Kommunikation & Recht, 14, 234–240. Pruggmayer, S., & Möller, S. (2011). Befugnisse und Verpflichtungen von Justizpressesprechern. Kommunikation & Recht, 14, 234–240.
Zurück zum Zitat Rademacher, L., & Bühl, A. (2012). Die Bedeutung von Litigation-PR im deutschen Rechtssystem: Ergebnisse einer Befragung deutscher Gerichte, Anwälte und Staatsanwaltschaften. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 243–253). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Rademacher, L., & Bühl, A. (2012). Die Bedeutung von Litigation-PR im deutschen Rechtssystem: Ergebnisse einer Befragung deutscher Gerichte, Anwälte und Staatsanwaltschaften. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 243–253). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Rau, D. (2012). Rechtlich und ethisch verantwortungsvolle Kriminalberichterstattung. Baden-Baden: Nomos. Rau, D. (2012). Rechtlich und ethisch verantwortungsvolle Kriminalberichterstattung. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Röttger, U. (2009). Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Röttger, U. (2009). Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Roxin, C. (1997). Zur Rechtsstellung der Staatsanwaltschaft damals und heute. Deutsche Richterzeitung, 75, 109–121. Roxin, C. (1997). Zur Rechtsstellung der Staatsanwaltschaft damals und heute. Deutsche Richterzeitung, 75, 109–121.
Zurück zum Zitat Roxin, C. (2006). Strafrecht Allgemeiner Teil – Band I: Grundlagen und Aufbau der Verbrechenslehre (4., vollständig neu bearbeitete Aufl.). München: C.H. Beck. Roxin, C. (2006). Strafrecht Allgemeiner Teil – Band I: Grundlagen und Aufbau der Verbrechenslehre (4., vollständig neu bearbeitete Aufl.). München: C.H. Beck.
Zurück zum Zitat Roxin, C., & Schünemann, B. (2014). Strafverfahrensrecht (28., neu bearbeitete Aufl.). München: C.H. Beck. Roxin, C., & Schünemann, B. (2014). Strafverfahrensrecht (28., neu bearbeitete Aufl.). München: C.H. Beck.
Zurück zum Zitat Schlüter, O. (2011). Verdachtsberichterstattung – Zwischen Unschuldsvermutung und Informationsinteresse. München: C.H. Beck. Schlüter, O. (2011). Verdachtsberichterstattung – Zwischen Unschuldsvermutung und Informationsinteresse. München: C.H. Beck.
Zurück zum Zitat Schulze van Loon, D., Odebrecht, T., & Penz, U. (2012). Kommunikations- und Rechtsberatung: Kooperation zwischen Agenturen und Kanzleien als richtungsweisendes Modell. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 303–314). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Schulze van Loon, D., Odebrecht, T., & Penz, U. (2012). Kommunikations- und Rechtsberatung: Kooperation zwischen Agenturen und Kanzleien als richtungsweisendes Modell. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 303–314). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Trüg, G., & Mansdörfer, M. (2012). Zur Öffentlichkeitsverantwortung der (Straf-)Gerichte und Staatsanwaltschaften in der Mediengesellschaft. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 151–167). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Trüg, G., & Mansdörfer, M. (2012). Zur Öffentlichkeitsverantwortung der (Straf-)Gerichte und Staatsanwaltschaften in der Mediengesellschaft. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist – Zum systematischen Stand der strategischen Rechtskommunikation (S. 151–167). Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Wagner, J. (1987). Strafprozessführung über Medien. Baden-Baden: Nomos. Wagner, J. (1987). Strafprozessführung über Medien. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Weigend, T. (2004). Medienöffentlichkeit des Ermittlungsverfahrens? In B. Bannenberg, F. Höpfel, B. Huber, H. Jung, H. Lilie, B.-D. Meier, R. Rengier, F. Riklin, K. Rolinski, D. Rössner, C. Roxin, H. Schöch, H. Schüler-Springorum, & T. Weigend (Hrsg.), Alternativ-Entwurf Strafjustiz und Medien (AE-StuM) – Entwurf eines Arbeitskreises deutscher, österreichischer und schweizerischer Strafrechtslehrer (S. 33–52). München: C.H. Beck. Weigend, T. (2004). Medienöffentlichkeit des Ermittlungsverfahrens? In B. Bannenberg, F. Höpfel, B. Huber, H. Jung, H. Lilie, B.-D. Meier, R. Rengier, F. Riklin, K. Rolinski, D. Rössner, C. Roxin, H. Schöch, H. Schüler-Springorum, & T. Weigend (Hrsg.), Alternativ-Entwurf Strafjustiz und Medien (AE-StuM) – Entwurf eines Arbeitskreises deutscher, österreichischer und schweizerischer Strafrechtslehrer (S. 33–52). München: C.H. Beck.
Metadaten
Titel
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit bei Strafverfahren – Fluch oder Segen?
Die Problematik medialer Aktivitäten von Staatsanwaltschaft und Verteidigung (Litigation-PR)
verfasst von
Akdm. Assist. RA Christian Trentmann
Publikationsdatum
01.11.2015
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Publizistik / Ausgabe 4/2015
Print ISSN: 0033-4006
Elektronische ISSN: 1862-2569
DOI
https://doi.org/10.1007/s11616-015-0243-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Publizistik 4/2015 Zur Ausgabe

Buchbesprechung

Buchbesprechung

Personalien

Personalien