Skip to main content
main-content

24.08.2012 | Medien | Im Fokus | Onlineartikel

Social TV - das Ende des Fernsehens?

Autor:
Andrea Amerland

Mit Google TV will der Suchmaschinenriese Internet-Inhalte endgültig in die Wohnzimmer bringen. Social TV verbindet Fernsehen mit Social Media. Im September kommt Google TV erstmals mit dem Internet Player von Sony nach Deutschland. Welchen Einfluss hat das auf die Fernsehlandschaft?

52 Prozent der US-amerikanischen Handybesitzer nutzen das Mobiltelefon parallel zum TV-Konsum, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Pew Research Centers. 23 Prozent der Handynutzer verschicken demnach parallel zum Fernsehen SMS an Freunde. Elf Prozent posten Kommentare im Netz. Laut ARD/ZDF-Online-Studie tauschen sich in Deutschland bereits rund 13 Prozent der Fernsehzuschauer, die in Sozialen Netzwerken aktiv sind, über Fernseh-Sendungen im Internet aus.

Social TV = Google TV oder HuffPost Live

All das wird künftig mit einem Fernseh-Gerät möglich sein. Mit Google TV geht eine Plattform an den Start, die alle Digital Natives binden soll, die schon jetzt in der Werbepause bloggen oder mit Freunden chatten. Der Second Screen ermöglich mit einem schnellen Klick am TV-Gerät das Posten von Kommentaren zu Sendungen. Die Fernsehmacher müssen mit ihren Zuschauern in Dialog treten. Die Meinungen zum neuen Trend gehen auseinander. Während die einen in Social TV einen neuen Kanal für das Fernsehen sehen, besiegeln andere bereits dessen Untergang. Die "Huffington Post" praktiziert Social TV schon während andere Medienmacher noch diskutieren.

Social TV = Zuschauerbindung durch Interaktion

Die Vorteile des neuen Mediums sieht Arnd Benninghoff in seinem Beitrag "Mitmachen statt zurücklehnen: Social TV ist moderner Fernsehgenuss" in der verstärkten Zuschauerbindung durch Interaktion. TV und Social Media befruchten sich gegenseitig und treten nicht in Konkurrenz zueinander. Die Hoffnung: Digital Natives werden wieder stärker ans Medium Fernsehen gebunden.

Das Erfolgsrezept für Social TV:

  1. Vorbereitung der Ausstrahlung
  2. interaktiver Austausch während der Sendung
  3. Verlängerung in soziale Netzwerke im Anschluss

"Eine ungeahnte Dynamik könnte sich durch die mögliche Verschmelzung mit Google TV und Google+ entwickeln", prognostizierte bereits im Jahr 2011 die Fachzeitschrift "media spectrum". Noch steht die Entwicklung allerdings am Anfang. Wie es beim Thema Social TV weitergeht, hängt auch davon ab, inwieweit sich Gerüchte über Apples TV-Pläne bewahrheiten.

Weitere Artikel zum Thema

Google+: Plicht oder Kür in der Unternehmenskommunikation

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

    Bildnachweise