Skip to main content
main-content

19.10.2018 | Mediennutzung | Infografik | Onlineartikel

Marketingentscheider suchen den idealen Media-Mix

Autor:
Eva-Susanne Krah

Integriertes Kampagnenmanagement bereitet manchen Marketingentscheidern Kopfzerbrechen. Viele halten den eigenen Media-Einsatz für verbesserungswürdig.


Ob bei der Verknüpfung von Datenquellen, Messung der Werbeausgaben oder dem Media-Mix – Marketingentscheider haben einer Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar Millward Brown zufolge Probleme, die Effektivität ihrer Marketingmaßnahmen zu steuern und zu messen. Weltweit wurden 468 Marketingentscheider befragt. Von diesen wünschen sich 

  • 85 Prozent bei der Erfolgsmessung auch langfristige Ziele, 
  • 40 Prozent messen den Return of investment (ROI) nur anhand kurzfristiger Absatzsteigerungen,
  • 78 Prozent haben Schwierigkeiten, die Markenperformance über alle Kanäle hinweg zu erheben,
  • 45 Prozent halten den eingesetzten Media-Mix nicht für optimal. 

"Das mangelnde Verständnis für das kanalübergreifende Verhalten moderner Konsumenten trübt gelegentlich den Blick für den optimalen Media-Mix", sieht Bernd Büchner, Geschäftsführer DACH-Region bei Kantar Milward Brown, als Grund.  Interessant ist, dass die Wahrnehmung integrierter Marketing-Kampagnen bei Entscheidern und den angesprochenen Konsumenten stark voneinander abweicht: Nur 13 Prozent der Marketingprofis sind überzeugt, dass sie über sehr integrierte Medienstrategien verfügen, 82 Prozent meinen, dass ihre eigenen Marketingaktivitäten integriert sind. Demgegenüber sehen aber nur 58 Prozent der Konsumenten Kampagnen als integriert an, wie ein Vergleich mit einer weiteren Analyse von Kantar Millward Brown zeigt.

Verknüpfung von Datenquellen stockt

Weniger als die Hälfte der Werbetreibenden aus der Studie sind sich zudem sicher, ob sie Erkenntnisse aus den verfügbaren Daten gewinnen können. Nur sieben Prozent der befragten Marketer geben an, überhaupt Zugang zu allen relevanten Datenquellen zu haben. 

Dabei ist die Einbindung von Daten aus allen Plattformen und Geräten hinweg wichtig, um relevante Insights für die weiteren Marketing-Maßnahmen zu erhalten. Die Marktforscher mahnen an, im Kampagnenmanagement auf die richtigen Tools zu setzen, um Kampagnenaktivitäten laufend zu überwachen und die Messung zu verbessern. Denn damit steigt am Ende auch die Qualität der generierten Daten. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Strategische Marketingplanung

Quelle:
Marketing

Das könnte Sie auch interessieren

29.08.2018 | Datenmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Was Customer Data-Plattformen leisten

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Entwicklung einer Supply-Strategie bei der Atotech Deutschland GmbH am Standort Feucht

Die Fallstudie zur Entwicklung der Supply-Strategie bei Atotech Deutschland GmbH beschreibt den klassischen Weg der Strategieentwicklung von der 15M-Reifegradanalyse über die Formulierung und Implementierung der Supply-Rahmenstrategie. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Ableitung und Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen sowie die Vorstellung der Fortschreibung dieser Strategie. Lesen Sie in diesem Whitepaper, wie die Supply-Strategie dynamisch an die veränderten strategischen Anforderungen des Unternehmens angepasst wurde. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise