Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch ist für alle, die auf einfache Weise mehr Erfolg mit Verträgen erreichen wollen, ohne einen Anwalt zu bemühen. Die Folgen sind mehr Rechtssicherheit, weniger Streit und bessere Beziehungen der Vertragsparteien. Anhand von Beispielen als dem Alltag wird gezeigt, welche Fehler im Umgang mit Verträgen gemacht werden, welche Folgen sich daraus ergeben und wie Fehler vermieden werden können. Formulierungsvorschläge aus der Praxis helfen, ein besseres Verständnis von den Problemen und den Lösungsmöglichkeiten zu erhalten. Mit wertvollen Tipps aus der Praxis zur Gestaltung besserer Verträge!

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Warum gute Verträge sinnvoll sind, warum viele Verträge schlecht sind und wie man Verträge besser machen kann – ohne Anwalt

Zusammenfassung
Wollen Sie gut auskommen mit Ihrem Vertragspartner, mit Kunden, Lieferanten, Dienstleistern, Verkäufern oder Käufern? Dann habe ich einen einfachen Tipp für Sie: Verwenden Sie wohl durchdachte und gut gestaltete Verträge! Der größte Fehler, den Sie machen können, ist die Unterzeichnung eines Vertragsentwurfs, ohne über seinen Inhalt nachzudenken. Ein gut durchdachter und formulierter Vertrag ist Ihr weit besserer Begleiter, weil er die vertragliche Beziehung stärkt und Streit vermeiden hilft.
Carsten Lexa

Kapitel 2. Die Vorgeschichte – Worauf der Vertrag basiert

Zusammenfassung
Jeder Vertrag hat eine Vorgeschichte, d. h. einen Hintergrund zur Entstehung und zu den Absichten der Parteien im Rahmen der Vertragsbeziehung. Schreibt man diese Vorgeschichte nieder, dann kann man im Falle eines Streits auf diese Vorgeschichte zurückgreifen und Regelungen, die in einem Vertrag enthalten sind, mit Blick auf die Vorgeschichte begutachten. Ein guter Platz, um die Vorgeschichte darzustellen, ist die sog. „Präambel“ am Beginn des Vertragstextes. Dabei muss im Rahmen der Vorgeschichte noch nicht auf alle Feinheiten des nachfolgenden Vertragstextes eingegangen werden.
Carsten Lexa

Kapitel 3. Die Sprache – Wenn Präzision und Verständlichkeit kollidieren

Zusammenfassung
Vertragsparteien wissen nach einiger Zeit oftmals nicht mehr, was mit einer Regelung in einem Vertrag beabsichtigt oder gemeint war. Dann kommt es darauf an, was niedergeschrieben wurde. Meiner Erfahrung nach werden hier jedoch „gerne“ Fehler gemacht. Dies kommt daher, dass die Sprache, die man selbst verwendet, genau die ist, die man von seinem eigenen Standpunkt aus als allgemeingültig und für jedermann verständlich ansieht. Das ist aber nicht der Fall. Denn Wörter, Ausdrücke oder sprachliche Redewendungen können für verschiedene Personen unterschiedliche Inhalte haben. Dies hängt von dem eigenen Hintergrund ab, in welchem Umfeld eine Vertragspartei aufgewachsen ist, in welchem beruflichen Kontext Sprache verwendet wird, etc. Letztendlich sollte eine Regelung in einem Vertrag aber so formuliert sein, dass diese möglichst von jedermann verstanden wird.
Carsten Lexa

Kapitel 4. Die eigene Meinung – Worauf es beim Inhalt nicht ankommt

Zusammenfassung
Oftmals sind die Parteien der (unbewussten) Ansicht, dass es maßgeblich auf ihre Meinung ankommt, wenn es um den Inhalt eines Vertrages geht. Nichts ist jedoch weiter von der Wahrheit entfernt. Denn für einen Vertrag bedarf es regelmäßig zwei oder mehr Parteien, was zwangsläufig bedeutet, dass es damit zwei oder mehr maßgebliche Meinungen gibt. Im Optimalfall stimmen diese Meinungen überein. Problematisch wird es, wenn dies nicht der Fall ist. Dann muss klar sein, was ein Inhalt objektiv betrachtet bedeutet.
Carsten Lexa

Kapitel 5. Die Leistungen – Was jede Partei vom Vertragspartner will

Zusammenfassung
Ein Vertrag ist das Gestaltungsinstrument der rechtlichen Beziehung zwischen mindestens zwei Parteien. Seine Aufgabe ist es, klar herauszustellen, welche Rechte und Pflichten eine jede Partei hat, insbesondere natürlich gegenüber der oder den anderen Partei/-en. Hinter diesen Rechten und Pflichten stehen unterschiedliche Ziele und Erfolge, die jede Partei im Vertrag mit dem Vertrag bezweckt und über meist wechselseitige Verpflichtungen erreicht werden sollen. Darüber hinaus definiert ein Vertrag die unterschiedlichen Risiken, die auf die Parteien verteilt werden.
Carsten Lexa

Kapitel 6. Die Änderungen – Wenn Umstände nachträglich neu zu bewerten sind

Zusammenfassung
Manchmal ändern sich Umstände. In Bezug auf einen Vertrag kommt das beispielsweise vor, wenn die Abwicklung eines Vertrages sich über einen längeren Zeitraum erstreckt oder sich aufgrund von neuen gesetzlichen Regelungen oder Gerichtsentscheidungen die Rahmenbedingungen eines Vertrages ändern. Nun muss man dazu wissen, dass solche Änderungen grundsätzlich nichts Besonderes sind und sehr oft vorkommen. Es stellt sich jedoch die Frage, welche Auswirkungen solche Änderungen auf Verträge haben.
Carsten Lexa

Kapitel 7. Die Geltungsdauer – Wann geht es los und wann kommt das Ende

Zusammenfassung
Wie so ziemlich alles im Leben hat auch ein Vertrag einen Beginn und ein Ende. Während jedoch der Beginn zumindest noch erkannt werden kann, bereitet das Ende regelmäßig Probleme. Und manchmal gibt es sogar Fälle, in denen ein Ende gar nicht vorgesehen ist und nur unter erheblichen Schwierigkeiten herbeigeführt werden kann.
Carsten Lexa

Kapitel 8. Das Loslassen – Wie man sich vom Vertrag lösen kann

Zusammenfassung
So gut wie kein Vertrag wird für die Ewigkeit geschlossen. Die meisten vertraglichen Bindungen bestehen nur für eine gewisse Zeit und wie in Kap. 7 dargestellt, sollte dann klar sein, wann das Ende erreicht ist. Es kommt aber auch vor, dass den Parteien an dem Zeitpunkt, an dem ein Vertrag geschlossen wird, noch nicht klar ist, wann ein Vertrag zum Ende kommen soll. Manchmal entdecken sie auch erst im Laufe der Zeit, dass die vertragliche Bindung nicht mehr weiter aufrecht erhalten werden soll. Parteien sollten sich deshalb darüber im Klaren sein, welche Möglichkeiten sie haben, zu einem späteren Zeitpunkt von einem Vertrag loszukommen, wenn sie nicht von Anfang an ein Ende im Vertrag festgelegt haben.
Carsten Lexa

Kapitel 9. Der Ansprechpartner – Wer darf etwas zum Vertrag sagen

Zusammenfassung
Ist ein Vertrag geschlossen, dann wird er durchgeführt bzw. abgewickelt. Regelmäßig kommt es nun dazu, dass sich bei einem Vertragspartner ein Mitarbeiter des anderen Partners meldet und etwas aufgrund des Vertrages verlangt. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, ob diese Person nun berechtigt ist, etwas zu verlangen. Allgemein kann man sich fragen, wer eigentlich zuständig für alles ist, was einen Vertrag betrifft. Dies klar zu sehen, fällt Vertragspartnern oftmals nicht leicht.
Carsten Lexa

Kapitel 10. Die Kosten – Wer muss wann was bezahlen

Zusammenfassung
Kosten sind immer eine heikle Sache. Insbesondere wenn die Höhe der Kosten nicht von Anfang an geklärt werden, können sie zu einem späteren Zeitpunkt gravierend ins Gewicht fallen, ja sogar eine Kalkulation hinsichtlich eines bestimmten Geschäfts komplett zerstören. Aber auch die Frage, ob überhaupt Kosten anfallen, wird meiner Erfahrung nach nicht immer ausreichend bedacht. Soll Streit vermieden werden, dann sollte die Frage nach den Kosten immer möglichst frühzeitig beantwortet werden.
Carsten Lexa

Kapitel 11. Der Streit – Wie man einen Disput vermeidet, klärt und entscheidet

Zusammenfassung
Ein Vertrag soll hauptsächlich der Vermeidung eines Streites dienen, durch entsprechende Regelungen und Lösungsmöglichkeiten für möglichst viele Situationen. Jedoch kann es vorkommen, dass es für einen Fall keine Regelung gibt und die Vertragspartner es nicht schaffen, sich gütlich zu einigen. Dann muss der Disput notfalls von einem Richter entschieden werden. Ein Gerichtsstreit ist ja per se erst einmal nichts Schlechtes, denn immerhin kommt so ein Disput zu einem Ende, was von den Parteien alleine nicht geschafft wurde. Allerdings sollten die Vertragsparteien ein paar Vorbereitungen treffen, damit die Entscheidung des befassten Gerichts auch von diesem sinnvoll getroffen werden kann.
Carsten Lexa

Kapitel 12. Worte zum Schluss

Zusammenfassung
.Mir ist bewusst, dass dieses Buch nicht jedes Problem, welches sich in Verbindung mit Verträgen ergeben kann, lösen wird. Ich habe jedoch versucht, in diesem Buch die sich im Rahmen meiner Beratungspraxis häufig auftretenden Probleme anzusprechen, die Gründe für die Probleme herauszuarbeiten und Tipps zum Umgang sowie Lösungsvorschläge für diese Probleme zu geben.
Carsten Lexa

Kapitel 13. Einladung zum nächsten Schritt

Zusammenfassung
Sie haben nun dieses Buch gelesen und wollen nun noch mehr? Dann werfen Sie zuerst einen Blick auf die Internetseite zu diesem Buch für weitere Informationen zu jedem Kapitel und Zugang zum Bonuskapitel. Im Anschluss entdecken Sie auf www.vertragsdesigner.de ein modernes Werkzeug zur Vertragsgestaltung.
Carsten Lexa
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise