Skip to main content
main-content

27.06.2017 | Mensch-Maschine-Interaktion | Im Fokus | Onlineartikel

Die Ethik machthungriger Algorithmen

Autor:
Andreas Burkert

Maschinen mit künstlicher Intelligenz werden natürlich nicht die Macht ergreifen. Aber sie können die Gesellschaft in ihren Grundwerten erschüttern. Der Deutsche Ethikrat fordert deshalb eine ethische, rechtliche und soziale Diskussion.

"Alles lässt sich auf ein binäres Modell reduzieren. Sogar die Funktion eines Gehirns“, erklärt Dr. Alexy Khrabrov im Gespräch mit der ATZ. Khrabrov ist Chief Scientist beim Cicero Institute und einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Und mit seiner Aussage deutet er an, um was die Informatik sich derzeit fieberhaft bemüht. In naher Zukunft wollen sie herkömmliche elektronische Systeme mit jenen kognitiven Fähigkeiten ausstatten, die einen Menschen auszeichnen. Das Gehirn ist nämlich in der Lage, Daten in enormer Geschwindigkeit zu verarbeiten und zu visualisieren. Nur hapert es beim Daten-In- wie auch beim -Output. Von Systemen der künstlichen Intelligenz erwarten Forscher allerdings keine Schwäche. Sie lernen und agieren unermüdlich.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Korrektheit von Algorithmen Korrektheit von Computerergebnissen

Wer auch immer einen Computer benutzt, erwartet, dass er ihm die richtigen Ergebnisse liefert. Dies ist leichter gesagt als getan. Möglichkeiten, zu falschen, dubiosen oder unbrauchbaren Ergebnissen zu kommen, gibt es genug; angefangen mit dem GIGO-Prinzip „garbage in – garbage out“.

Für die Entwickler sogenannter autonomer Systeme wie selbstfahrende Autos, Pflegeroboter, vernetzte Haushaltsgeräte aber auch autonome Waffensysteme sind dies gute Aussichten. Experten zufolge erlauben eine ausgeklügelte Sensorik, komplexe und selbstlernende Algorithmen sowie umfassende Vernetzungsmöglichkeiten den Systemen, "schnell und unter Abgleich vielfältiger Daten auf ihre Umwelt zu reagieren und weitgehend unabhängig von menschlichen Eingriffen zu agieren“. Schöne neue Welt. Die aber Peter Dabrock, Vorsitzender des Ethikrates, kritisch sieht. Seiner Ansicht nach ergeben sich aus den Fortschritten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz "eine Reihe ethischer, rechtlicher und sozialer Fragen“. Mit dieser Mahnung eröffnet er die Jahrestagung zum Thema Autonome Systeme, die in Berlin stattfand.

Autonome Systeme und die Unmündigkeitsfalle

Mit dem am 1. August 2007 in Kraft getretenem Gesetz zur Einrichtung des Deutschen Ethikrats (Ethikratgesetz - EthRG) befasst sich ein unabhängiger Sachverständigenrat mit ethischen, gesellschaftlichen, naturwissenschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Fragen. Dazu gehören auch die voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft, die sich im Zusammenhang mit der Forschung und den Entwicklungen insbesondere auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben. Auch deshalb hinterfragt Dabrock die Entwicklung kritisch, ob "wir im Meer unserer Datenströme selbstbestimmt bleiben können, oder stolpern wir - mehr berauscht als bewusst - vor lauter Freude an Miniaturverbesserungen unseres Alltages in eine Unmündigkeitsfalle hinein?".

Seiner Ansicht nach ist die gesamte Gesellschaft gefragt, "mitzureden und mitzugestalten, wie sie das erhebliche Potenzial der neuen Entwicklungen nutzen will“. Wie wichtig die Diskussion jetzt ist, zeigt der Bericht von Henning Kagermann von der Deutschen Technikakademie acatech. Er erklärt, was hochautomatisierte Systeme bereits können und wie mithilfe von Methoden der künstlichen Intelligenz eine neue Generation zunehmend autonomer Systeme entsteht. Ob Industrieproduktion, Mobilität, Smart Home oder für Menschen gefährliche (Rettungs-)Maßnahmen - für alle Anwendungsfelder gelte, dass mit den Maschinen Menschen unterstützt und ihre Fähigkeiten ergänzt, sie aber nicht ersetzt werden sollten. Deshalb sei "ein frühzeitiger und langfristig angelegter gesellschaftlicher Dialog nötig, in dem Chancen und Risiken transparent gemacht und gegeneinander abgewogen werden", so Kagermann.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Adieu Einwilligung?

Neue Herausforderungen für die informationelle Selbstbestimmung im Angesicht von Big Data-Technologien
Quelle:
Informationelle Selbstbestimmung im digitalen Wandel

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise