Skip to main content

2023 | Buch

Mergers & Acquisitions

Strategien, Abläufe und Begriffe im Unternehmenskauf

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch


Das essential vermittelt den typischen Ablauf von M&A-Transaktionen aus Käufer- und Verkäufersicht. Neben der Darstellung der einzelnen Prozessschritte und praktischen Herausforderungen von der Due Diligence bis hin zu Signing und Closing erläutert der Autor auch die üblichen Verhandlungsstrategien und Motive der Beteiligten eines Unternehmenskaufs. Rechtliche Aspekte der erforderlichen Dokumente (NDA, LOI, Due Diligence Report, Kaufvertrag) werden dabei ebenso beleuchtet wie organisatorische Themen, beispielsweise die Post-Merger-Integration. Der Leser erhält zusätzlich hilfreiche gesellschaftsrechtliche und arbeitsrechtliche Einblicke. Das essential enthält zahlreiche Musterformulierungen sowie eine ausführliche Checkliste zur Legal Due Diligence.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Wen betrifft M&A überhaupt und wer sind die handelnden Personen bzw. die sog. Stakeholder? Dienen Unternehmenskäufe tatsächlich als Mittel für unternehmerisches Wachstum und wie erreicht man die durch einen Merger oder einen Zukauf beabsichtigten Synergie-Effekte?
Clemens Engelhardt
Kapitel 2. Ablauf und Grundbegriffe im M&A-Geschäft
Grundsätzlicher Ablauf und Grundbegriffe im Unternehmenskauf
Zusammenfassung
Unternehmenskäufe laufen (fast) immer nach demselben Grundschema ab. Dies hat nicht nur praktische Gründe, sondern erlaubt den wesentlichen Beteiligten – namentlich Käufer und Verkäufer – das Aufbauen der notwendigen und für die Transaktion sehr wichtigen Vertrauensbasis.
Clemens Engelhardt
Kapitel 3. Projektmanagement im Unternehmenskauf
Wer macht was wann?
Zusammenfassung
Einen Unternehmenskauf muss man aufgrund der besonderen zeitlichen, inhaltlichen und Ressourcen bindenden Aspekte als besonderes Projekt für Käufer und Verkäufer verstehen. Unternehmenstransaktionen sind dabei höchstsensible Projekte. Dies sowohl inhaltlich als auch zeitlich. Daher ist es von enormer Bedeutung, dass sämtliche Beteiligte wissen, was sie wann zu tun haben, damit das gemeinsame Projektziel erreicht werden kann. Fehler im Projektmanagement können die Transaktion empfindlich stören und ggf. sogar zum Abbruch der Verhandlungen und damit zum Scheitern führen.
Clemens Engelhardt
Kapitel 4. Strategien im Unternehmenskauf
Wer sind die Beteiligten und welche Ziele verfolgen sie?
Zusammenfassung
Die Notwendigkeit für strategische Überlegungen ergibt sich aus der bestehenden Informationsasymmetrie zwischen Käufer und Verkäufer. Ist beispielsweise dem Verkäufer nicht klar, welche Ziele der Käufer hat, kann er nur passiv in den Verhandlungen auf die Schritte des Käufers reagieren – ein klarer Nachteil. Wer aber die Agenda seines potenziellen Vertragspartners kennt oder zumindest erahnen kann, kann dessen Verhaltensweisen antizipieren und sich entsprechend strategisch vorbereiten. Um die Informationsasymmetrie zu vermindern, ist es nützlich, die gängigen Rollen von Käufern und Verkäufern zu kennen. Denn hieraus können wesentliche Hinweise auf die Verhaltensweise während der Vertragsverhandlungen gewonnen werden.
Clemens Engelhardt
Kapitel 5. Der M&A-Kaufvertrag
Was wird warum an welcher Stelle geregelt?
Zusammenfassung
Die überwiegende Anzahl von Unternehmenskaufverträgen folgt inzwischen einer Art Grundmuster. M&A-Kaufverträge sind dabei aber keine simplen Formulare, die nur auszufüllen wären (auch nicht von hochleistungsfähigen Legaltech-Software-Lösungen). Gleichwohl dient es der Transaktionssicherheit, dass man gewisse Markstandards in der vertraglichen Dokumentation einhält. Denn dann ist für jeden Beteiligten rasch erkennbar, welche Vereinbarungen getroffen worden sind, da sich bestimmte Sachverhalte stets in denselben Gliederungspunkten wiederfinden werden.
Clemens Engelhardt
Kapitel 6. Share Deal versus Asset Deal – was passt wann?
Die klassische Frage zur Strukturierung der Transaktion
Zusammenfassung
Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, die konkret für oder gegen eine der beiden Varianten sprechen. Häufig scheint der Share Deal einfacher, der Asset Deal aufgrund der damit verbundenen Detailarbeit bei der Einzelübertragung der Vermögensgegenstände komplexer. Dies ist aber nur auf den ersten Blick der Fall.
Clemens Engelhardt
Kapitel 7. Deal Breaker – warum scheitern Transaktionen
Was gefährdet einen Vertragsschluss?
Zusammenfassung
Anfangs scheint für Käufer und Verkäufer die Transaktion recht klar. Allerdings erleben viele Transaktionen zwischen LOI und Signing des Kaufvertrages einige Turbolenzen und nicht wenige Deals scheitern – die broken deals. Aber was sind die häufigsten Deal Breaker?
Clemens Engelhardt
Backmatter
Metadaten
Titel
Mergers & Acquisitions
verfasst von
Clemens Engelhardt
Copyright-Jahr
2023
Electronic ISBN
978-3-658-40292-1
Print ISBN
978-3-658-40291-4
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-40292-1

Premium Partner