Skip to main content
main-content

25.11.2016 | Mess- und Prüftechnik | Nachricht | Onlineartikel

Schneesturm auf Knopfdruck

Autor:
Benjamin Auerbach

In Köln testen Ford-Ingenieure ab 2017 den Einfluss verschiedener klimatischer Bedingungen auf Fahrzeuge. Ford investiert einen zweistelligen Millionenbetrag.

An seinem Kölner Standort errichtet Ford ein Klimawindkanal-Zentrum. Die Ford-Ingenieure sind damit in der Lage, unterschiedlichste Wetterbedingungen zu Testzwecken zu simulieren, darunter Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h, grelles Sonnenlicht oder Starkregen.

Das neue Simulationszentrum sei zudem die erste Fahrzeugtestanlage, die eine Höhensimulation von bis zu 5200 Metern ermögliche. Die simulierten Wetterbedingungen umfassen nach Angaben Fords Temperaturen von minus 40 bis plus 55 Grad Celsius, eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 95 Prozent sowie Regen und Schnee. Die Anlage wird nächstes Jahr vollständig in Betrieb genommen.

Testumgebung für bis zu neun Fahrzeuge

"Mit der branchenweit erstmaligen Möglichkeit zur Höhensimulation sowie der Fähigkeit, schweren Schneefall zu erzeugen, bietet unsere neue Testanlage hilfreiche Optionen, um modernste Fahrzeuge noch weiter zu entwickeln", sagt Joe Bakaj, Vice President, Produkt Entwicklung, Ford Europa. "Dies ist ein bedeutender Fortschritt, denn wir können nun nahezu alle auf der Welt vorkommenden Wetterbedingungen unter reproduzierbaren Bedingungen simulieren".

Das neue Klimawindkanal-Zentrum ermöglicht es den Ingenieuren, bis zu neun verschiedene Fahrzeuge gleichzeitig zu testen, um den Komfort, die Sicherheit sowie die Betriebsfähigkeit einschließlich elektrischer Leistung, Bremsen, Klimatisierung und Anhängelasten zu überprüfen.

Die Anlage, für die Ford ein zweistelliges Millionen-Investment tätigt, soll das modernste Klimawindkanal-Zentrum in der weltweiten Automobilindustrie werden. Der Bau entsteht auf einer Grundfläche von 5500 Quadratmetern und bietet künftig Platz für insgesamt zwei große Klimawindkanäle, ein Höhenlabor und vier weitere Testkammern. Erprobt werden dort zum Beispiel eine Reihe von Ford-Performance-Fahrzeugen, wie etwa Ford Focus RS, Focus ST und Mustang. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2015 | Gastkommentar | Ausgabe 8/2015 - Zusatz

Prüfstand ersetzt Prototyp

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Windkanaltechnik

Quelle:
Fahrzeugaerodynamik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceZF TRWFEVWatlowHBM

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

BorgWarners elektrisch angetriebener Verdichter eBooster®

BorgWarners elektrisch angetriebener Verdichter eBooster® – elektrische Aufladung für verbesserte Kraftstoffeffizienz
Der elektrisch angetriebene Verdichter eBooster® von BorgWarner als Ergänzung zum herkömmlichen Turbolader erhöht den Ladedruck und verbessert das Anfahrverhalten des Motors bei niedrigen Drehzahlen, um so Downsizing für verbesserte Effizienz oder höhere Leistung mit exzellent schnellem Drehmomentaufbau zu ermöglichen.  Jetzt gratis downloaden!