Skip to main content
main-content

02.10.2017 | Mikro- + Nanofertigung | Nachricht | Onlineartikel

Frühwarnsystem für gefährliche Gase

Autor:
Dieter Beste

Ein Meilenstein zur Miniaturisierung optischer Gassensoren: Forschern gelingt es, die Wegstrecken optischer Signale, die auf einem Silizium-Chip geführt werden, drastisch zu vergrößern. Damit wird es möglich, solche Sensoren etwa im Smartphone mit sich zu führen.

Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg (TUHH), der ITMO-Universität Sankt Petersburg und des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickelten in Kooperation mit der Universität York ein neues Konzept, um die Wegstrecken optischer Signale, die auf einem Silizium-Chip geführt werden, drastisch zu vergrößern, wie sie in der Zeitschrift der auf Photonik spezialisierten internationalen Fachzeitschrift "APL Photonics" des American Institute of Physics (AIP) berichten. Sogenannte 2D-integrierende Zellen ermöglichen es, Strecken von mehreren Zentimetern auf einer Fläche von wenigen Quadratmillimetern zu realisieren. Damit wird nun in einem integrierten zweidimensionalen optischen Chip das erreicht, was vorher nur in einem makroskopischen Volumen möglich war.

"Dieses Konzept stellt einen Meilenstein in Richtung miniaturisierter Gassensoren dar, die zukünftig kostengünstig beispielsweise in Mobiltelefone eingebaut werden könnten, um ihre Besitzer jederzeit vor gefährlichen Gasen zu warnen", sagt Manfred Eich, Leiter des TUHH-Instituts für Optische und Elektronische Materialien. Jahr für Jahr sterben in Deutschland mehrere Hundert Menschen durch die toxische Wirkung von Kohlenstoffmonoxid (CO), einem Gas, das bei Verbrennungsprozessen entsteht, farb- und geruchsneutral ist und deshalb nicht bemerkt wird. Kommerziell verfügbare optische Gassensoren sind derzeit noch groß und unhandlich, sodass sie in der Regel fest installiert und nicht transportfähig sind. Die miniaturisierten Sensoren könnten uns künftig im Alltag ständig begleiten, heißt es in einer Mitteilung der TUHH.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

06.05.2016 | Raumlufttechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Sensorsystem für saubere Raumluft

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und die Potenziale des maschinellen Lernens für die Industrie

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für intelligente Systeme. Besonders erfolgreich ist in den letzten Jahren das Lernen tiefer Modelle aus großen Datenmengen – „Deep Learning“. Mit dem Internet der Dinge rollt die nächste, noch größere Datenwelle auf uns zu. Hier bietet die Künstliche Intelligenz besondere Chancen für die deutsche Industrie, wenn sie schnell genug in die Digitalisierung einsteigt.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise